Inzwischen ist es fast 1000 Jahre her (ungefähr zumindest), dass die Kirche ihre Pläne für eine Realverfilmung des Buches Mormon ankündigte. Letztes Jahr hörte man schließlich, dass die ersten Videos – die Geschichte von Lehi und seiner Familie – im September endlich erhältlich sein sollten. Doch im September geschah … nichts. Keiner erfuhr, was aus den Plänen geworden war bzw. wie der neue Plan aussieht.

Aber wir haben gute Neuigkeiten: Die Buch-Mormon-Videos wird es geben … und auch wenn die Kirche selbst noch zum Erscheinungsdatum schweigt, behaupten verschiedene Quellen, dass es bald soweit sein wird. Und das ergibt Sinn – schließlich wird es 2020 beim „Komm und folge mir” – Programm um das Buch Mormon gehen. Und da wird plötzlich mit der Veröffentlichung gewartet? Das ist doch sicherlich kein Zufall. 

Was können wir aber von den Buch-Mormon-Videos erwarten? Kurz gesagt: supertolle Videos. 

Ein paar Fakten

Nephi, Sam, Laman und Lemuel (Sam Petersen), mit freundlicher Genehmigung der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage.

Nephi, Sam, Laman und Lemuel (Sam Petersen), mit freundlicher Genehmigung der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage/ Newsroom

  • Die Buch-Mormon-Videos wird es in fünf „Staffeln” geben. In der ersten Staffel wird die Geschichte aus 1 Nephi dargestellt. Nicht alle Staffeln werden gleichzeitig veröffentlicht werden. Bisher sind nur die Dreharbeiten der ersten und zweiten Staffel abgeschlossen. 
  • Obwohl die Texte der Filme größtenteils aus dem Buch Mormon stammen, werden sie um Dialoge ergänzt werden, die nicht aus der Heiligen Schrift stammen – vor allem um Frauen in der Geschichte eine bedeutendere Rolle zu geben.
  • Während die Bibel-Videos recht kurz sind, werden die Buch-Mormon-Videos etwas länger sein. Eine Staffel wird aus etwa 8 bis 10 Episoden bestehen, die jeweils etwa 13 bis 20 Minuten lang sind. Vermutlich wird die Kirche aber auch kürzere Clips zur Verfügung stellen, die dann im Unterricht verwendet oder bspw. in den sozialen Medien geteilt werden können.
  • In den Videos werden keine Angaben zu bestimmten Orten gemacht werden. Das bedeutet, dass die Kirche sich nicht dazu äußert, wo auf den amerikanischen Kontinenten die Ereignisse stattgefunden haben könnten. Der Fokus liegt auf der Lehre, nicht auf geografischen Spekulationen.

Eine neue Perspektive

Sam Petersen als Lemuel, Jackson VanDerwerken als Nephi, Mace Sorensen als Laman und Cooper Sutton als Sam. Juli 2017/ ChurchofJesusChrist.org

Sam Petersen as Lemuel, Jackson VanDerwerken as Nephi, Mace Sorensen as Laman, and Cooper Sutton as Sam, act in the Book of Mormon Visual Library at LDS Motion Picture Studios South Campus near Goshen on Friday, July 7, 2017.

Wie bei den Bibel-Videos ist es bei der Realverfilmung der Buch-Mormon-Videos auch so, dass sie eine großartige zusätzliche Ressource zum Schriftstudium sein werden. 

Der Schauspieler Gabe Spencer, der in den Videos einen Sohn Ischmaels spielt, erklärt, wie die Videos dabei helfen werden, die Schriften wirklicher und nachvollziehbarer zu machen: „Denkt doch einmal an den 10, 12-Jährigen, dem es schwer fällt, die Schriften wirklich zu verstehen. Wenn er über die Ereignisse liest, fragt er sich, wie sich jemand in der Situation wohl gefühlt haben muss. Und dann kann er sich die Videos anschauen! Sie helfen uns dabei zu verstehen, dass es sich um Menschen handelt, die vor tausenden von Jahren gelebt haben.”

Durch die Videos werden wir auch manche Schlüsselfiguren im Buch Mormon aus neuer Perspektive sehen.

„Die Videos machen die Charaktere im Buch Mormon zu Menschen”, so Spencer. „Ich finde das wirklich nötig, weil es so viele gibt, die das Buch Mormon lesen und dann Laman und Lemuel als nur schlecht sehen. Durch die Filme können wir aber erkennen, dass sie geistige Erfahrungen gemacht haben, dass sie aber nicht den Glauben hatten, durchzuhalten.”

Der Schauspieler Sam Petersen, der Lemuel in den Filmen darstellt, sagt, dass diese Videos – und Lemuel darzustellen – ihm eine neue Perspektive auf die Söhne Lehis ermöglichten und ein größeres Verständnis vom Buch Mormon als Ganzes.

„Ich habe das Gefühl, dass Lemuel und Laman als durch und durch böse angesehen werden, als stereotype Bösewichte”, sagt Petersen. „In den Video sehen wir, dass zumindest die Schreiber und Regisseure sich für eine andere Darstellung entschieden haben. In vielerlei Hinsicht ist Lemuel so wie wir, und das kann man sehen. Er ist gegenüber Dingen, die für ihn keinen Sinn ergeben, skeptisch. Er ist zu seinen Brüdern manchmal barsch. Er jammert, wenn es schwierig wird. Er denkt nicht daran zu beten, wenn er es sollte. Trifft das nicht in gewisser Weise auf uns alle zu? Natürlich gibt es auch Dinge, die wir nicht tun würden – wie dem eigenen Bruder zu drohen ihn umzubringen und es dann tatsächlich auch zu versuchen. Aber in vielen Szenen mit Laman und Lemuel merkt man, dass sie ganz anständige Kerle auf einem sehr langen Familienausflug sind.”

Und obwohl sie viel Schlimmes getan haben, so Petersen, gelang es ihm durch die Videos, die Brüder in einem Licht zu sehen, das sowohl ihre Stärken als auch ihre Schwächen enthüllte.

„Etwas Interessantes, das mir auffiel, als ich mich auf die Rolle vorbereitete, war, dass obwohl Lemuel und Laman viele Fehler hatten und ihren Nachkommen nur Schlechtes über ihren Bruder und ihren Vater zu erzählen hatten, sie ihnen auch etwas Gutes und Wichtiges weitergaben: Sie fühlten sich ihren Frauen und Kindern gegenüber verantwortlich und liebten sie. In Jakob 2 spricht Jakob – vermutlich nur wenige Jahrzehnte nach der Ankunft im verheißenen Land – darüber, dass die Lamaniten ihren Frauen und Kindern gegenüber loyaler waren als die Nephiten. Für mich ist das ein eindeutiger Beweis dafür, dass Laman und Lemuel nicht einfach nur schlecht waren. Und ich denke, dass wir daraus etwas lernen können. Ihr könnt selbst entscheiden, was – und ich glaube, es gibt einiges.”

Diese neue Sichtweise auf Laman und Lemuel  – und ihre Nachkommen – ist nicht der einzige Paradigmenwechsel, den die Zuschauer erleben werden. 

Die Buch-Mormon-Videos eröffnen auch einen ganz neuen Blickwinkel auf die Frauen im Buch Mormon.

Frauen bekommen eine stärkere Stimme

Zu sehen sind 4 Frauen, die an einer Quelle Wasser schöpfen. Es handelt sich um eine Szene in den neuen Buch-Mormon-Videos.

Quelle: Newsroom

Einer der größten Unterschiede zwischen dem eigentlichen Text und den Texten in den Buch-Mormon-Videos sind unter anderem die Dialoge der Frauen.

„Ich schreibe das vor allem Christina Torriente-Robey, einer der Regisseurinnen, zu”, sagt Schauspielerin Shaunna Thompson, die in den Videos Ischmaels Frau spielt. „Sie saß mit den Brüdern zusammen und sie sprachen über die Schriften und dachten darüber nach, ob es hier auch wie bei den Videos zum Neuen Testament sein solle, dass man sich genauestens an die heiligen Schriften hielte. Und so wollten es die Brüder. Sie sagte: ,In Ordnung. Wenn ihr das so machen wollt – aber wenn ihr das wollt, wird kein einziges Wort von einer Frau gesprochen werden.’ Und in diesem Moment erfüllte, wie sie sagt, der Geist den Raum und sie waren sich einig darüber, dass es mehr Text geben sollte.”

Weil die Schriften vor allem von den Propheten und ihrem Dienst handeln, wird es nicht viele Dialoge von Frauen geben – aber sie werden bedeutungsvoll sein.

„In den Schriften gibt es nicht viele Gespräche von Frauen, aber es ist so gut geschrieben und sie werden als beeindruckende Personen gezeigt”, sagt Thompson. „Das war einer der Hauptpunkte für mich: dort tauchten Frauen auf und sie arbeiteten hart. Sie kümmerten sich um die Tiere, die Mahlzeiten und um Vieles, was schwierig war. Und sie bekamen Kinder! Ich habe aus der ganzen Erfahrung den Gedanken mitgenommen, dass diese Frauen Rockstars sind! Vergessene Helden.’”

Obwohl wir nicht viel über Frauen im Buch Mormon lesen, so Thompson, waren sie unglaublich wichtig und hatten Einfluss auf ihre Familien und auf ihre Ehemänner.

„Nephis Frau ist eine zentrale Figur. Man sieht den Einfluss, den diese Frauen auf ihre Ehemänner haben”, sagt Thompson. „Nephis Frau ist nicht einfach immer still gewesen, nicht einmal damals. Sie muss eine Stimme gehabt haben. Es handelt sich hier um taffe, belastbare, starke Frauen, die Einfluss hatten und viel mehr konnten, als wir je erahnen können.”

Die Buch-Mormon-Videos haben einiges zu bieten: eine bedeutungsvollere Rolle der Frau, eine Vermenschlichung der Menschen des Berichts und eine visuelle Veranschaulichung der Lehren. Auch wenn unsere Geduld ganz schön strapaziert wurde und wir nun voller Erwartung auf die Videos warten, ist eins klar: Es ist die Wartezeit durchaus wert!


Amy Keim ist Site-Managerin und Lektorin für LDSBlogs.com. Sie leistete eine Vollzeitmission für die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage in Denver, Colorado, wo sie lernte, Berge zu lieben und Schnee zu verachten. Sie mag leidenschaftlich Erdnussbutter, schlechtes Tanzen und vor allem das Evangelium.

Der Beitrag wurde aus dem Englischen übersetzt. Er wurde ursprünglich am 18.7.19 auf thirdhour.org unter dem Titel „Everything You Need to Know About the Live-Action Book of Mormon Videos“ veröffentlicht. Die Autorin ist Amy Keim. Übersetzt von Kristina Vogt.

Wenn Sie mehr über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) wissen möchten, dann besuchen Sie einfach eine der offiziellen Webseiten der Kirche: churchofjesuschrist.org und kirche-jesu-christi.org.

3 Geheimnisse, die das Buch Mormon nicht lüftet

Wie Zeitungen heutzutage über Buch-Mormon-Ereignisse berichten würden

QUIZ: Wie gut kennst du diese weniger bekannten Buch Mormon-Charaktere?