Es ist kaum zu fassen, aber die letzte Generalkonferenz ist schon wieder fast ein halbes Jahr her. In wenigen Tagen werden wir erneut die Gelegenheit haben von Führern der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage zu hören.

Bist du schon in Stimmung? Fühlst du dich gut vorbereitet, neue Weisungen zu erhalten, dem Propheten in allem zu folgen – und die spannenden Vorgänge der Wiederherstellung mitzuerleben, die Präsident Nelson angekündigt hat?

Ich habe fünf Vorbereitungsmöglichkeiten für dich gesammelt, mit denen du die verbleibenden Tage vor der Konferenz sinnvoll nutzen kannst. Die ersten zwei Ratschläge kommen von Präsident Nelson persönlich:

1. Nimm deine Vitamine!

Zu sehen sind vitaminhaltige Smoothies und das zugehörige Obst.

Unser Körper ist ein wahres Wunderwerk und wir tun gut daran, ihn als solches mit allem zu versorgen, was er braucht.

Als Vorbereitung auf die Konferenz kannst du dir jeden Morgen einen frischen Orangensaft pressen, den „täglichen Apfel“ auf deinen Speiseplan setzen oder im Drogeriemarkt deines Vertrauens die Regale mit den gesunden Produkten abklappern.

Ich wünsche dir, dass du die Konferenz in bestmöglicher Gesundheit genießen kannst!

2. Ruh dich aus!

Zu sehen ist der Hinterkopf einer wohl schlafenden Frau. Ein guter Ratschlag für die Vorbereitung auf die Generalkonferenz ist die, dass wir uns im voraus genügend Ruhe gönnen, um fit zu sein.

Die Übertragung der Konferenz startet, die Vorhänge werden zugezogen, das Licht wird gedimmt – und schon spüre ich, wie meine oberen Augenlider von einer überwältigenden Erdanziehungskraft nach unten gezogen werden. Bisher bin ich noch nie bei einer Konferenzversammlung eingeschlafen, aber je älter ich werde, desto besser verstehe ich, wie so etwas passieren kann.

Du kannst dich buchstäblich im Schlaf vorbereiten, indem du ein bisschen früher ins Bett gehst und deinem Körper die Ruhe gönnst, die er braucht, um dann bei der Konferenz hellwach und aufnahmefähig zu sein.

3. Stelle Fragen und bete!

Zu sehen sind zum Gebet gefaltete Hände auf einer Bibel. In Vorbereitung auf die Generalkonferenz können wir um Inspiration bitten und uns Fragen notieren, die wichtig für unser Leben sind.

Die meisten Mitglieder, die ich kenne, haben schon die Erfahrung gemacht, dass eine Ansprache bei der Generalkonferenz direkt auf sie und ihre Umstände zugeschnitten zu sein schien. Wenn wir von Führern der Kirche belehrt werden, kann dies eine besondere Zeit an einer heiligen Stätte sein, wo Offenbarung auf uns herabströmt.

Wenn es also Fragen, Sorgen, Probleme, Unsicherheiten oder andere Herausforderungen in deinem Leben gibt, ist es eine gute Idee, diese zu notieren und darüber zu beten.

Bitte den Herrn, dass er dir hilft, seine Worte auf dich zu beziehen und dadurch ganz persönliche Lösungen und Trost zu finden.

Unser Heiland Jesus Christus kann dir helfen und wird dir helfen, dass dein Verstand klar ist und du die Worte hören kannst, die für dich wichtig sind. Das weiß ich, weil ich es selbst schon mehrmals erlebt habe.

4. Sei dankbar für die Technik! (und bete vielleicht auch für sie)

Zu sehen ist ein Smartphone mit einem Bild von Jesus Christus. Die heutige Technik ermöglicht es den Mitgliedern der Kirche Jesu Christi, weltweit den Worten der Propheten und Apostel zu lauschen, die während einer Generalkonferenz sprechen.

Noch vor wenigen Jahrzehnten mussten die Mitglieder in Deutschland mehrere Wochen warten, um das ersehnte Transkript der Konferenzversammlungen im weit entfernten Amerika zu erhalten. Darauf folgte eine Zeit, wo immerhin der Ton gesendet wurde, und schließlich wurde es möglich, Bild und Ton der Versammlungen live zu übertragen. Ich bin noch nicht sooo alt und kann mich dennoch daran erinnern, wie früher das Bild häufig ruckelte, der Ton zeitversetzt gesendet wurde oder die ganze Übertragung immer wieder ausfiel.

Und jetzt leben wir in einer Zeit, wo wir über Internet oder Satellit die Konferenz störungsfrei und sogar vom heimischen Sofa aus genießen können. Ist uns bewusst, was das für ein Privileg ist?

Wir können unsere Dankbarkeit für das Wunder der Technik in diesen Tagen vor der Generalkonferenz im Gebet ganz besonders zum Ausdruck bringen – und auch darum bitten, dass diese reibungsfrei funktioniert.

Das Gebet für die Technik kommt als kleiner Tipp von mir persönlich, da ich bei der letzten Konferenz eine ganze Versammlung in verzerrtem Schwarz-Weiß mitverfolgen musste, weil das Videokabel einen Knacks hatte. Ich fühlte mich wie im falschen Film – und hatte zunächst ziemlich Probleme, mich trotzdem auf die gesprochenen Worte zu konzentrieren. Im Laufe der Zeit hat mich der Geist dann aber doch sehr berührt und ich habe festgestellt, dass manchen Sprechern eine graue Krawatte echt super steht.

5. Lass dich inspirieren von den Vorbereitungen, die andere getroffen haben

Zu sehen sind zwei Männer die während einer Generalkonferenz für einen Teil der Technik zuständig sind.

Ich liebe den Artikel Hinter den Kulissen der Generalkonferenz”.

Darin wird geschildert, wie viele Vorbereitungen und Maßnahmen getroffen werden müssen, damit bei der Konferenz alles nach Plan verläuft. Wenn du diesen Bericht liest, wirst du während den Versammlungen sicher noch ein bisschen mehr staunen und ein bisschen dankbarer sein.

Falls dir die Zeit nicht mehr reicht, um den ganzen Artikel zu lesen, findest du hier zwei besonders faszinierende Ausschnitte daraus:

Das Podium

Zu sehen sind Präsident Nelson, Präsident Oaks, Elder Holland und andere Generalautoritäten der Kirche Jesu Christi, die sich brüderlich zu Beginn einer Generalkonferenz begrüßen.

„Zwei bis drei Wochen vor der Generalkonferenz setzen zehn Mitarbeiter der Abteilung Gebäude und Grundstücke das Podium zusammen, auf dem die Führer der Kirche und die weiteren Sprecher sitzen. Das Podium besteht aus diversen Elementen, die jeweils gut 4500 kg wiegen und einen so großen Bereich abdecken, dass der gesamte Tabernakel dort Platz hätte. Gerüstbauleiter Steven Wall vergleicht den Bau mit dem Prinzip beim Air Hockey: Man pumpt Luftblasen unter die einzelnen Teile, damit sie etwa 13 mm über dem Boden schweben. So können die Arbeiter dann jedes Element an den richtigen Platz gleiten lassen.“

Die Übersetzung

Zu sehen ist eine Weltkarte. Menschen in aller Welt verfolgen die Generalkonferenzen der Kirche Jesu Christi.

„Vor und nach der Generalkonferenz sind etwa 800 Mitarbeiter tätig (viele von ihnen ehrenamtlich), um die Ansprachen für Millionen Zuhörer in aller Welt zu übersetzen. Die Generalkonferenz wird in 92 Sprachen übersetzt. In den 58 Übersetzerkabinen im Konferenzzentrum sehen und hören die Dolmetscher während ihrer Arbeit die Übertragung. Jeweils zwei übersetzen bei einer Versammlung, während andere Mitarbeiter außerhalb der Kabine die Qualität der Übersetzung prüfen.

Von den insgesamt 92 Sprachen werden 44 im Konferenzzentrum gedolmetscht und über Satellit ausgestrahlt. 30 weitere Sprachen werden jeweils in den Ländern eingelesen und ins Konferenzzentrum zurückgesendet, wo Bild und Ton über Satellit mit nur wenigen Sekunden Verzögerung ausgestrahlt werden…“

Ich teile mit dir die Vorfreude auf das kommende Wochenende – und hoffe, dass du dieses gesund, ausgeruht, gebeterfüllt, dankbar und inspiriert erleben wirst!

In diesem Video seht ihr, warum sich Menschen rund um den Globus auf die Generalkonferenz freuen – in 16 Sprachen! Wenn ihr die Übertragung der Konferenz live verfolgen oder weitere Informationen dazu haben möchtet, besucht die offizielle Seite der Kirche Jesu Christi: churchofjesuschrist.org


Dieser Artikel wurde auf Deutsch von Tabea Seeborg verfasst und am 02.04.2019 auf treuimglauben.de veröffentlicht.

Wenn du mehr über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage wissen möchtest, dann besuche  einfach eine der offiziellen Webseiten der Kirche: mormon.org und lds.org.

Hier findest du weitere Beiträge von Tabea Seeborg:

Darum freue ich mich über meinen chaotischen Haushalt

Was dürfen Heilige der Letzten Tage essen?

5 Aha-Effekte durch Präsident Nelsons Buch Mormon-Auftrag