In diesem Jahr wird am Sonntag in der Priesterschaft und in der Frauenhilfsvereinigung das Leben und die Lehren des Propheten Howard W. Hunter besprochen. Präsident Hunter ist bekannt für seine feinfühligen Botschaften, die häufig das großartige Leben Jesu Christi, die Nächstenliebe und den Dienst am Nächsten sowie den Tempeldienst hervorheben.

Howard W. Hunter (M.) mit seiner Band, mit der er auch auf Kreuzfahrtschiffen spielte (1926-1931).

Howard W. Hunter (M.) mit seiner Band, mit der er auch auf Kreuzfahrtschiffen spielte (1926-1931).

Howard William Hunter wurde am 14. November 1907 in Boise, Idaho geboren, zog aber gleich nach der Schule nach Los Angeles in Kalifornien, wo er anfangs in einer Bankfiliale arbeitete. Um diese Zeit lernte er seine zukünftige Frau Clara May Jeffs, kennen und die beiden heirateten drei Jahre später, im Juni 1931. Die Weltwirtschaftskrise führte im Januar 1932 zur Schließung der Bank, für die der junge Howard arbeitete, und er war gezwungen sich und seine Frau mit Gelegenheitsarbeiten zu ernähren. Während der folgenden zwei Jahre arbeitete er z. B. als Brückenmaler, Waschmittelhausierer und als Rechtsprüfer am Hochwasserkontrollamt von Los Angeles. Dieser letzte Job gefiel ihm so sehr, dass er sich entschloss, ein Studium der Rechtswissenschaften zu beginnen.
Dies bedeutete, zusätzlich zu seinem Vollzeitjob Abendklassen zu belegen, um sich für das Studium zu qualifizieren. Ende des Jahres 1935 immatrikulierte Howard W. Hunter an der Southwestern Universität, die er vier Jahre später als drittbester Jahrgangsabsolvent erfolgreich verließ.

Howard W. Hunter und seine Frau mit ihren Söhnen John und Richard.

Howard & Claire mit ihren Söhnen John und Richard.

Während seiner Studienzeit wurden seine drei Söhne geboren, von denen der erstgeborene Howard William junior, genannt „Billy“, im Alter von sieben Monaten an Anämie (Blutarmut) starb. Ein Jahr nachdem Howard das Studium abgeschlossen hatte, wurde er als Bischof berufen. Die Liebe zu den Mitgliedern seiner Gemeinde verlor er auch nach seinem Dienst nie. Wann immer es dazu Gelegenheit gab, besuchte er sie, und er wusste stets über ihre persönliche Situation bescheid.
Howard war aufgrund seiner Aufrichtigkeit und Fairness als „Anwalt der Menschen“ bekannt, der immer Zeit hatte zuzuhören und zu helfen. Es war ihm immer wichtiger, dass den Menschen geholfen war, als dass er für seine Leistung entschädigt wurde.
Nachdem er als Pfahlpräsident gedient hatte – während dieser Zeit hatte er als Vorsitzender des Early-Morning Seminarprojektes amtiert, und sein Pfahl hatte das Seminar-Programm als einer der ersten Pfähle der Kirche ausprobiert – wurde er im Alter von 51 Jahren als Apostel berufen. Präsident Hunter war überwältigt von der Aufgabe, und es erfüllte ihn mit tiefer Demut, als Präsident David O. McKay ihn darüber unterrichtete.
Präsident Hunter diente 35 Jahre lang als Generalautorität der Kirche. Während seiner Amtszeit beaufsichtigte er den Bau und die Fertigstellung des BYU Jerusalem Centers und weihte Tempel in Bountiful, Utah und Orlando, Florida.

Präsident James E. Faust sagte über ihn: „Präsident Hunter ist einer der liebevollsten, christusähnlichsten Männer, die wir je gekannt haben. Sein geistiges Verständnis ist so tiefgründig, dass es unermesslich erscheint.

Howard W. Hunter mit etwa 85 Jahren bei einer Generalkonferenzansprache der Kirche.

Präsident Hunter mit etwa 85 Jahren bei einer Generalkonferenz der Kirche.

Dadurch, dass er für so viele Jahre unter der leitenden Hand des Herrn Jesus Christus als sein besonderer Zeuge stand, wurde sein Geist auf eine besondere Art und Weise feingeschliffen. Seine Geistigkeit ist die Quelle seines ganzen Wesens.“ Jeder der Howard Hunter kannte, fühlte sich von ihm ernst genommen und erbaut. Auch wenn er hohe Erwartungen an einen jeden stellte, machte er es durch seine motivierende Art leicht, sie zu erfüllen. In seiner letzten Generalkonferenzansprache rief er alle Mitglieder dazu auf, so zu geben, wie Jesus Christus gab und sich selbst als eine heilige Gabe darzubringen. Präsident Hunter gab sein Leben als eine heilige Gabe, und diente, wo auch immer er konnte. In diesem Jahr sind wir gesegnet, von ihm zu lernen und, so wie er, mehr demjenigen ähnlich zu werden, dem er diente – dem Herrn Jesus Christus.

Howard W. Hunter starb am 03. März 1995 im Alter von 87 Jahren in Salt Lake City.


Wenn Sie mehr über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage lernen möchten, besuchen Sie einfach die offiziellen Webseiten der Kirche: lds.org und mormon.org.