Ein Kommentar

Habt ihr Disneys Film Coco schon gesehen? (Falls nicht, keine Angst – hier wird nichts Wesentliches verraten.)

Unsere Familie war hellauf begeistert. Und als Mormone fielen mir natürlich Parallelen dazu auf, wie auch wir uns um unsere Vorfahren kümmern und sie ehren.

Im Film passen verstorbene Familienmitglieder im Jenseits auf ihre Familie auf der Erde auf und dürfen diese einmal pro Jahr am „Tag der Toten” besuchen – zumindest solange die Familie noch Fotos des Angehörigen besitzt und den Angehörigen nicht vergessen hat.

Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ehren die Verstorbenen. Vielerorts sind sie bekannt dafür, dass sie „wie verrückt” nach ihren Vorfahren und die Verbindung zu diesen suchen. Sie gründen überall auf der Welt ganze Zentren für Familiengeschichte und unterhalten die größte Sammlung genealogischer Berichte – mehr als 3,5 Milliarden, die an einem sicheren Ort in Utah untergebracht sind.

Warum?

Was geschieht nach unserem Tod?

ewige familie

Wie auch in der Geschichte im Film, glauben wir daran, dass diejenigen, die sterben, voller Liebe vom „Jenseits” aus über uns „wachen” und sich darauf freuen, eines Tages wieder mit uns zusammen zu sein. Wenn wir sterben, werden Körper und Geist getrennt und der Geist geht an einen vorläufigen Ort – einen Ort der Freude und des Friedens oder der Traurigkeit und des Bedauerns, abhängig davon, wie wir unser Leben auf der Erde gelebt haben – bis Körper und Geist in der Auferstehung hervorkommen, vereint werden und nie wieder einen physischen Tod erfahren werden. Die Rechtschaffenen empfangen dann durch die Gnade des Sühnopfers Jesu Christi das ewige Leben – das Leben bei unserem himmlischen Vater.

Welche Rolle spielen dabei unsere Vorfahren?

Wie im Film Coco glauben wir daran, dass wir, die wir auf der Erde leben, den Verstorbenen helfen und dienen können.

Die meisten Christen glauben daran, dass die Taufe für die Errettung notwendig ist – immerhin wird dieses Sakrament mehr als 80 Mal im Neuen Testament erwähnt. Was aber wird aus denjenigen, die nie die Möglichkeit hatten, sich taufen zu lassen? Babys, die vor der Taufe sterben, oder Millionen Menschen, die in Ländern gelebt haben und noch leben, in denen es das Christentum nicht gibt? Wir glauben daran, dass auch sie die Möglichkeit haben, getauft zu werden. Der Apostel Paulus sprach unmissverständlich über diese Lehre:

„Wie kämen sonst einige dazu, sich für die Toten taufen zu lassen? Wenn Tote gar nicht auferweckt werden, warum lässt man sich dann taufen für sie?” (1. Korinther 15:29)

Wir glauben nicht daran, dass diese Menschen einfach Pech gehabt hätten oder verdammt wären. Wir glauben, dass unser himmlischer Vater vollkommene Liebe für uns hat, gnädig und vollkommen gerecht ist, und dass wir Lebenden diese Verordnungen stellvertretend in Tempeln durchführen können. Aus genau diesem Grund verwenden Mormonen viel Zeit und Mittel darauf, nach verstorbenen Familienmitgliedern zu suchen, um Taufen durchzuführen, ihnen zu ermöglichen, dass sie belehrt werden, um Ehepartner und Familien durch Tempelsiegelungen miteinander zu verbinden. Wir glauben daran, dass wir eines Tages mit der Hilfe des Herrn diese Arbeit bis zu Adam zurück durchführen werden können und so die gesamte Menschheit als Familie verbunden werden wird.

Diese Verordnungen zwingen niemanden, sich der Kirche anzuschließen. Sie werden aus Liebe durchgeführt und sind ein Angebot, das angenommen werden kann aber nicht muss.

Warum ist Familienforschung wichtig?

Eine ewige Familie nach dem Tod

Ich glaube, Coco hat deswegen einen solch starken Eindruck bei mir hinterlassen, weil alles in der Kirche mit der Familie zu tun hat. Ich glaube nicht daran, dass der Himmel nur aus Wolken und Harfen besteht – die Idee hat mir noch nie gefallen. Am Wichtigsten ist mir meine Familie. Und wie bei Mamá Imelda und ihrem Mann wäre der Himmel doch kein Himmel, wenn ich meine Familie nicht an meiner Seite wüsste.

Warum ist Familienforschung also wichtig?

Sie ist wichtig, weil wir daran glauben, dass Familien für immer zusammen sein können und dass bei den wertvollsten Beziehungen in diesem Leben Gott seine Finger im Spiel hat und sie viel, viel länger Bestand haben sollen als „bis dass der Tod uns scheidet”.

Und so, wie die Skelett-Vorfahren in Coco jeden Zentimeter ihrer Welt absuchen, um das verloren gegangene Familienmitglied zu finden und zu helfen, suchen wir Zentimeter für Zentimeter in den Berichten nach denen, die vor uns gelebt haben – nach denen, denen wir so viel verdanken – und helfen ihnen.

Es fängt mit dir an

Familienbeziehungen sind die wichtigsten, die wir jemals haben werden.

Wie sieht es mit den Beziehungen zu den Lebenden aus?

Es gibt viele verschiedene Familienkonstellationen. Manche Familienmitglieder sind entfremdet, Ehepartner lassen sich scheiden, es gibt alleinerziehende Eltern und sonstige Herausforderungen. Aber unabhängig, wie deine familiäre Situation aussieht, kannst du noch heute damit anfangen, eine gute Beziehung zu deinen Familienmitgliedern (wieder-) aufzubauen, ihnen zu vergeben und deine Familie zu deiner Priorität zu machen. Du hast zwar keine Kontrolle darüber, wie sich jemand verhält, du hast aber Kontrolle über dein eigenes Verhalten.

Das Evangelium Jesu Christi wird dir dabei helfen. Er wird dir helfen, geduldiger zu sein, vergeben zu können, zu lieben. Er hilft dir zu erkennen was du tun kannst, wenn du dich in aufrichtigem Gebet und Glauben an ihn wendest und daran arbeitest, deine Familienbande auf dieser Welt und im Jenseits zu stärken.

Weitere Informationen, die dich interessieren könnten:

Was geschieht nach dem Tod?

Tipps zum Einstieg in die Familienforschung

Hier ist eine Version des Oscar-gewinnenden Songs “Remember me”, gesungen von einem Chor der Heiligen der Letzten Tage im Conference Center in Salt Lake City.

Der Beitrag wurde aus dem Englischen übersetzt. Er wurde ursprünglich am 8.3.18  auf mormons.ph unter dem Titel „A Mormon’s Take on ‘Coco’: The Afterlife and Eternal Family” veröffentlicht. Übersetzt von Kristina Vogt.

Wenn Sie mehr über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) wissen möchten, dann besuchen Sie einfach eine der offiziellen Webseiten der Kirche: mormon.org und lds.org.

 

Die Apostel als Disney-Charaktere

Warum die Mormonen fieberhaft Ahnenforschung betreiben

In der Vergangenheit Kraft für die Gegenwart finden