Vielleicht ist es euch auch schon aufgefallen: Heilige der Letzten Tage haben den Ruf weg, ihrem Nachwuchs ungewöhnliche Kindernamen zu geben.

Mir persönlich gefällt es sehr gut, mir Kindernamen bzw. Babynamen auszudenken und ich habe bereits viel zu viel Zeit damit verbracht, mir zu überlegen, wie man den perfekten Kindernamen finden kann. Heilige der Letzten Tage haben sogar eine Schriftstelle dazu, wie bedeutend ein Name sein kann. 

Ich möchte mit ein paar typischen Methoden anfangen, die Mitglieder der Kirche nutzen. Dabei wählen sie oft christliche Namen, Kindernamen beziehungsweise Babynamen aus der Bibel und dem Buch Mormon oder holen sich Inspiration aus dem christlichen Umfeld. Vielleicht ist ja eine Idee für euch dabei.

1 Namen aus den heiligen Schriften

Dieser Trend ist natürlich nicht allein den Mitgliedern der Kirche Jesu Christi vorbehalten. Viele beliebte Namen in der christlich geprägten Welt stammen aus der Bibel. Dazu gehören Kindernamen wie Jakob, Noah oder Elisabeth.

In den heiligen Schriften findest du viele Möglichkeiten, wie du dein Kind nennen kannst und wodurch es sich von anderen abhebt, auch wenn du nicht ganz so weit ausholen möchtest. Als Heilige der Letzten Tage haben wir zusätzlich auch noch das Buch Mormon, in dem wir Ideen für christliche Namen finden können.

Ein paar gewöhnliche und etwas außergewöhnlichere Möglichkeiten: 

Jungennamen: Abel, Asa, Boas, Benjamin, Gideon, Jarom, Manti, Teankum, Zoram

Mädchennamen: Abisch, Ada, Dina, Eden, Naomi, Tabita

2 Kindernamen, die an (berühmte) Pioniere erinnern

Zusätzlich zu unseren Vorfahren aus den heiligen Schriften können Heilige der Letzten Tage auch auf bekannte Pioniere zurückgreifen. Menschen, von denen wir besondere geistige Erlebnisse kennen oder die wir für ihre Leistungen bewundern, sind eine wahre Fundgrube für Kindernamen mit Bedeutung.

Denken wir dabei zum Beispiel an die ersten Apostel, an Leiterinnen der Frauenhilfsvereinigung oder auch an beliebte Tagebuchschreiber. Und manchmal eignet sich vielleicht sogar ein Nachname als neuer Vorname. 

Jungennamen: Alphäus, Clayton, Kornelius (auch mit C), Kimball, Oliver, Orson

Mädchennamen: Bathseba, Zina, Diantha, Eliza, Elmina, Minerva, Sophronia

3 Namen von Kirchenführern

Eine Inspiration könnten auch die Namen aktueller oder früherer Kirchenführer sein. Vielleicht klingen auch hier die Nachnamen schöner als die Vornamen – und beim Recherchieren könnt ihr sicherlich noch ganz überraschende Ergebnisse finden, wofür die mittleren Initialen der Kirchenführer stehen.

Denkt dabei auch an die lokalen Kirchenführer. Vielleicht an einen Bischof, den ihr wirklich schätzt, eine Präsidentin der Primarvereinigung und viele andere. Meine Vorschläge für Kindernamen:

Jungennamen: Delbert, Dieter, Eldon, Max(well), Quentin

Mädchennamen: Beck(y), Bonnie, Carol(a), Flora

4 Namen aus der Ahnenreihe

Beim Sammeln von Ideen für Kindernamen setzte ich mich tatsächlich sogar an den Computer, ging auf FamilySearch.org und sah mir Namen der Vorfahren meiner Frau und meiner eigenen an.

Wir entschieden uns, dass auch wenn Wilhelm der Eroberer zu meinen und Alexander der Große zu ihren Vorfahren gehören, wir uns einen anderen zweiten Vornamen als „der” aussuchen würden. Aber ernsthaft, bei der langen Liste ist sicher auch ein Name für euch dabei.

Geht dabei so weit wie ihr könnt zeitlich zurück. Bei älteren Namen findet ihr oft bestimmte Schreibweisen, die traditionell und trotzdem außergewöhnlich sind.

5 Kindernamen, die durch Missionare inspiriert sind

Bei vielen Paaren unter Mitgliedern der Kirche Jesu Christi hat mindestens einer der beiden eine Mission erfüllt. Vielleicht gibt es einen Namen, den ihr mit eurer Mission verbindet? 

Denkt an geographische Namen und an Namen, die typisch für die Kultur, in der ihr gedient habt, sind.

Habt ihr einmal eine Idee für einen Namen gefunden, überprüft auf jeden Fall auch, ob der Name überhaupt zugelassen ist und im Deutschen funktioniert. Natürlich ist das nur ein Tipp von mir. Aber ein wichtiger, wie ich meine.

6 Popularität

Macht euch auch Gedanken darüber, ob ihr mit den aktuellen Trends der Namensgebung gehen möchtet oder eher möchtet, dass es für eure Kinder einmal einfach sein wird, sich  eine persönliche E-Mail-Adresse zu erstellen.

Berücksichtigt dabei auch, wie geläufig euer Nachname ist. Wenn der Nachname bereits ungewöhnlich ist, ist ein etwas gewöhnlicherer Vorname vielleicht besser. 

7 Einfache Rechtschreibung und Aussprache

Denkt darüber nach, ob jemand, der den Namen von einer Liste vorliest, ihn richtig ausspricht; ob jemand, der den Namen hört, ihn durch Hören richtig schreibt. Bei Kindernamen, die häufig vorkommen, die dann aber auf eine ganz eigene Art und Weise geschrieben werden, gibt es diese Schwierigkeit oft.

Macht euch vielleicht auch über die Nachbarschaft, in der ihr wohnt, Gedanken. Sprechen eure Nachbarn den Namen anders aus? Mein Sohn trägt den ungewöhnlichen Namen Albus, der von unseren hauptsächlich lateinamerikanischen Nachbarn aber wie Elvis ausgesprochen wird. 

Ich persönlich würde es daher auf jeden Fall bevorzugen, auf besondere alte Namen zurückzugreifen, statt sich einen ganz neuen Namen auszudenken.

8 Bedeutung des Namens

Viele Namen haben eine besondere Bedeutung. Natürlich ist das nicht für jeden ausschlaggebend, kann aber durchaus für manche von euch von Bedeutung sein. Gerade christliche Namen inspirieren dazu, dass das Kind später einmal in den heiligen Schriften selbst nach der Bedeutung seines Namens sucht und vielleicht so ein Vorbild findet.

Und Namensvettern können von Bedeutung sein. Sogar unsere Helden aus den heiligen Schriften wählten Babynamen aus der Bibel und dem Buch Mormon – na ja, aus was wir heute als Bibel und Buch Mormon bezeichnen. Wie Helaman seinen Kindern Nephi und Lehi in eingangs erwähnter Schriftstelle sagte:

„Ich habe euch die Namen unserer ersten Eltern gegeben… und dies habe ich getan, damit ihr an sie denkt, wenn ihr an euren Namen denkt; … damit ihr an ihre Werke denkt; und… wisst … dass sie gut waren.”

Hat dein Kind den Namen eines Verwandten bekommen? Einer Person aus den heiligen Schriften? Eines Kirchenführers?

Denkt auch an die negativen Assoziationen. Mir gefiel zum Beispiel der Name einer meiner Lieblingsautoren „Zora” besonders gut. Für unsere lateinamerikanischen Nachbarn hat der Name aber eine ganz andere, negative Bedeutung.

9 Kombinationen aus Initialen

Bevor ihr euch für einen Kindernamen mit Vor-, Mittel- und Nachnamen entscheidet, schaut euch vielleicht auch einmal die Kombination aus den Initialen an. Manchmal tauchen diese schließlich auf offiziellen Dokumenten auf. Mir fällt dabei der Name von Frances Ulric Kearns ein… Natürlich könnte man die Initialen auch so wählen, dass sie eine besondere Bedeutung haben. Unser englischsprachiger Redaktionsleiter hat einen Enkel, der Jonas Emmett Wilkins heißt. Die Initialen buchstabieren das englische Wort „Jew” (=Jude) und der Name bezieht sich auf sein jüdisches Erbe.

Berücksichtigt ihr diese Tipps, kann euch das vielleicht sogar eine peinliche Situation in der Zukunft ersparen.

10 Namensoptionen

Für jemanden, den man noch nie getroffen hat, einen Namen auszusuchen, kann ganz schön schwierig sein. Und egal, wie sehr ihr euch auch anstrengt, entscheidet ihr euch schließlich für einen Namen, der letzten Endes gar nicht passt.

Ich hatte einen Freund, 1,94 m groß, bei einer Spezialeinheit der Armee. Er arbeitete als verdeckter Cop und hieß Sydney Kim. Seine Initialen brachten ihm den Spitznamen Ski ein. (Finde ich viel passender.) Mein Sohn heißt, wie erwähnt, Albus. Ein ungewöhnlicher Name. Dabei dachten wir bereits aber an den Spitznamen Al. Sein zweiter Vorname ist Ray. Beide Namen wären eine Option, falls er mit Albus nicht zufrieden ist, und vermutlich wird er nicht eines Tages offiziell seinen Namen ändern lassen müssen.

Ein zweiter Name, auf den man ausweichen kann, kann überhaupt eine großartige Idee sein. 

11 Der Verspottungs-Test

Tatsächlich spielt dieser Punkt für mich eigentlich keine Rolle. Je nachdem, wie man mit Witzen über seinen Namen umgeht, kann man eigentlich jeden Spötter abschrecken. Jemand in meiner Klasse hatte einen sehr ungewöhnlichen Namen. Einmal machte jemand einen Witz darüber. Der Junge lachte  und machte selbst einen Witz. Ich glaube, ich hörte nie wieder jemanden etwas über seinen Namen sagen. Mein Name hingegen war der zweit beliebteste Vorname meines Jahrgangs, als ich geboren wurde. Als man mich damit aufzog, war ich ärgerlich darüber und verteidigte mich. Ich wurde jahrelang mit meinem Namen aufgezogen.

Ich weiß, dass es für viele sehr wichtig ist, welchen Namen ein Kind erhält.. Lasst uns also gerne wissen, was ihr denkt.

Liege ich mit irgendetwas völlig daneben? Einem meiner Kindernamen-Vorschläge vielleicht? Und habt ihr selbst Ideen für ganz besonders schöne Kindernamen? Habt ihr Babynamen aus der Bibel und dem Buch Mormon gewählt? 


Christopher D. Cunningham ist Redaktionsleiter des Public Square Magazine und Verfasser für Third Hour. Er freut sich, dass sich seine Söhne Albus und Whitman gesund und normal entwickeln, dass er über die Kirche Jesu Christi schreiben kann, dass man bei den meisten Kontroversen einen Mittelweg finden kann und dass er Labello immer von der Hausmarke kauft. Christopher ist stolz darüber, einen Abschluss von der BYU Idaho zu haben und lebt in San Antonio, Texas.

Der Beitrag wurde aus dem Englischen frei übersetzt und teilweise angepasst. Er wurde ursprünglich am 12.8.16  auf thirdhour.org unter dem Titel „How to Find the Perfect (Mormon) Baby Name” veröffentlicht. Der Autor ist Christopher D. Cunningham. Übersetzt von Kristina Vogt.

Wenn Sie mehr über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage wissen möchten, dann besuchen Sie einfach eine der offiziellen Webseiten der Kirche: kommzuchristus.org und kirche-jesu-christi.org.

Haben Kinder ein Recht auf Vater und Mutter?

Begegnung mit Jesus: 4 ganz persönliche Erfahrungen von Kindern

Fragt mich bitte nicht, wann ich Kinder haben werde