Wie können Sie das meiste aus der Arbeit an Ihrer persönlichen Familiengeschichte ziehen? Einige Menschen haben Probleme mit ihrer persönlichen Familiengeschichte, weil sie nicht wissen, worüber sie in ihren Tagebüchern schreiben sollen oder weil  sie das Gefühl haben, dass sie viel zu viele Bilder in ihren Sammelalben haben. Allerdings könnte es Sie überraschen zu erfahren, dass es nicht nur wichtig ist, ihre persönliche Familiengeschichte auf dem Laufenden zu halten – für Ihre Nachkommenschaft (und Sie selbst) -, sondern dass es auch einfach sein und man dabei Spaß haben kann. Hier folgen 9 Tipps, die Ihnen helfen werden, das meiste aus Ihrer Familiengeschichte herauszuholen, und die Ihnen helfen werden, daran Freude zu haben.

Beginnen Sie mit Ihrer persönlichen Familiengeschichte und hören Sie nicht auf

Dieses Tagebuch wird sich nicht von allein schreiben und diese Sammelalben werden sich nicht dadurch füllen, dass Sie so tun, als wären sie nicht da. In seinem Artikel „Why write it?” (zu deutsch: „Warum das alles aufschreiben?” – Anmerkung der Übersetzerin) schreibt Brad Wilcox: „Die Gedanken kommen beim Schreiben, und das Schreiben mag niemals kommen, wenn wir es bis zu dem Tag aufschieben, da wir mit dem, was wir zu sagen haben, zufrieden sind.” Also beginnen Sie heute mit Ihrer persönlichen Familiengeschichte und halten Sie sie regeläßig auf dem Laufenden.

Schreiben und ordnen Sie einen Tag nach dem anderen

Fühlen Sie sich nicht dadurch überwältigt, dass es unmöglich ist, Ihre persönliche Familiengeschichte zu vollenden. Dies ist nichts, was Sie in ein paar Wochen beenden werden. Ihre persönliche Familiengeschichte festzuhalten, ist eine fortlaufende Aufgabe, die Ihr ganzes Leben fortdauern wird. Also arbeiten Sie sich nach und nach vorwärts. Sie müssen nicht mit dem Tag anfangen, an dem Sie geboren wurden, Sie können überall anfangen, wo Sie möchten.

Worüber soll man schreiben?

Wenn Sie bei Ihrem Tagebuch auf eine Schreibblockade stoßen, dann stellen Sie sich selbst eine Frage:

  • Was sind Ihre Träume?
  • Was ist Ihr Lieblings…?
  • Was sind Ihre schönsten Erinnerungen?
  • Was bereuen Sie am meisten?
  • Wer sind Ihre Freunde und Familie?
  • Welche historischen Ereignisse haben Sie miterlebt?
  • Was sind Ihre Hobbys?
  • Wer ist Ihr größter Held/ Ihre größte Heldin?
  • Welche geistigen Erlebnisse hatten Sie?

Finden Sie Fragen, die Sie stellen würden, schreiben Sie sie auf Papierstückchen und legen Sie sie in ein großes Glas. An dem Tag, an dem Sie ratlos sind, greifen Sie in das Glas und nehmen Sie eine Frage heraus, über die Sie dann schreiben können. Geben Sie keine Antworten auf Ihre Fragen, die nur aus einem Wort bestehen; schreiben Sie über alle reizvollen Kleinigkeiten, erzählen Sie, warum Sie etwas mochten oder getan haben. Für mehr Anregungen zum Führen eines Tagebuchs, besuchen Sie zum Beispiel: „Ich schreib ganz für mich”, tagebuch-schreiben, oder pinterest.

Was soll ich in einer persönlichen Familiengeschichte eigentlich schreiben? Diese Frage stellen sich viele. Hier findest du einige Tipps.

Machen Sie Fotos

Einige Menschen haben zu viele Fotos, während andere das genau gegenteilige Problem haben. Wenn Sie einen Mangel an visuellen Komponenten Ihrer persönlichen Familiengeschichte haben, tragen Sie eine Kamera bei sich, wenn Sie das Haus verlassen. Machen Sie Bilder von den Aktivitäten, an denen Sie teilnehmen, Familienausflügen, den Albernheiten Ihrer Kinder, von allem und jedem. Fotos können ein Leben dokumentieren, also lächeln Sie in die Kamera!

Teile der persönlichen Familiengeschichte auf Fotos festzuhalten, macht nicht nur eine riesen Freude, man hält so auch schöne Erinnerungen fest.

 

Gestalten Sie das Schreiben des Tagebuchs & das Gestalten Ihrer Sammelalben kreativ und so, dass es Spaß macht

Ob es ein Tagebuch ist, das Sie selbst gestaltet haben oder alberne Seiten eines Sammelalbums, gestalten Sie alles, was mit Ihrer persönlichen Geschichte zu tun hat, spaßig, spannend und aufregend. Versuchen Sie einmal, ein Gedicht über Ihren Tag zu schreiben, oder beschreiben Sie ihn von einem anderen Standpunkt aus, wie aus der Erzählerperspektive oder der Sicht Ihres Hundes.

Bei Sammelalben (den sogenannten “Scrapbooks” – Anmerkung der Übersetzerin) gibt es unzählige Arten, wie Sie mit Aufklebern, unterschiedlichem Papier, der Seitengestaltung usw. kreativ werden können.

Ob im Stil eines Tagebuchs oder mit einem Scrapbook, es bleibt Dir überlassen wie Du deine persönliche Familiengeschichte festhältst.

Verwenden Sie Gedächtnis-Impulse

Dies ist eine weitere großartige Technik, wie Sie sich selbst von einer Schreibblockade befreien können, und die Ihnen helfen kann, einfacher über Ihre persönliche Familiengeschichte zu schreiben. Gedächtnis-Impulse sind zum Beispiel:

  • Jahrbücher
  • Briefe
  • Fotos
  • Heimvideos
  • Reiseandenken
  • Zeitungsausschnitte
  • Auszeichnungen
  • Gespräche mit Familie und Freunden

 

Ein Weg wie man einer Schreibblockade entgehen kann ist der, Fotos zu benutzen. Hier findest Du weitere Beispiele.

Männer und das gefürchtete Tagebuch

Es gibt viele Entschuldigungen für die Menschen, um nicht Tagebuch zu schreiben: zu beschäftigt, habe es vergessen, weiß nicht, was ich schreiben soll usw. Für Männer ist allerdings die häufigste Ausrede, dass das Schreiben eines Tagebuchs etwas für Mädchen sei. Meine Herren, es ist egal, was Sie darüber gehört haben: Vernachlässigen Sie nicht die Dokumentation Ihrer Familiengeschichte aufgrund eines Geschlechterstereotyps.

Oft nutzen Männer die Ausrede, ein Tage zu schreiben sei etwas für Frauen. Sie vergessen jedoch die Wichtigkeit des Festhaltens einer persönlichen Familiengeschichte.

Verwenden Sie das Medium, das am besten zu Ihnen passt: Papier gegen digital

Ihr Tagebuch kann am Computer getippt oder von Hand geschrieben werden. Ihr Sammelalbum kann Aufkleber und Papierseiten haben oder eine InDesign-Datei sein (eine weitere Möglichkeit findet man auch durch die neuen FamilySearch-Optionen – Anmerkung der Übersetzerin). Falls Sie lieber einen Blog haben möchten statt eines Tagebuchs, dann los und toben Sie sich aus. Oder falls Sie verschiedene Arten bevorzugen, um Ihre persönliche Geschichte zu dokumentieren, wie etwa eine Collage, dann machen Sie das. Halten Sie Ihre persönliche Geschichte auf die Art und Weise fest, in der Sie das tun möchten.

Heutzutage haben wir die Möglichkeit, auch digital alles mögliche festzuhalten. Ob du einen Computer benutzen oder doch lieber schriftlich deine persönliche Familiengeschichte festhalten möchtest, entscheidest Du selbst.

Seien Sie Sie selbst

Seien Sie beim Schreiben ehrlich und aufrichtig. Brad Wilcox sagte: „Die Seiten meines Tagebuchs laden mich ein, mein Selbst zu teilen – mein wahres Selbst. Sie sind ein sicherer Ort für meine persönlichsten Ziele und tiefsten Träume.” Also öffnen Sie sich Ihrem Tagebuch. Es ist ein sicherer Zufluchtsort für Ihre Freuden und Leiden, Ihre Geheimnisse und Ihre Errungenschaften, Ihr Leben.

Ich hoffe, dass Sie durch diese Tipps Erfüllung im Erstellen Ihrer persönlichen Familiengeschichte finden können. Es ist nicht nur für Ihre Nachkommenschaft wichtig, sondern auch für Sie selbst. Brad Wilcox erzählt von einer Zeit, als vieles vom Besitz seiner Schwiegereltern, einschließlich deren Tagebücher, bei einem Feuer verbrannt wurde. Aber seine Schwiegermutter sagte, dass „der Prozess, den wir durchliefen, als wir unsere Tagebücher schrieben, niemals verbrannt werden kann. Jede Stunde, die wir mit dem Erstellen dieser Bücher verbrachten, macht uns zu den Menschen, die wir geworden sind.” Ihre persönliche Familiengeschichte zu erstellen wird Ihnen helfen, Ihr Leben und sich selbst in einem neuen Licht zu sehen.


Autorin dieses Artikels ist Abby Thorne, der Artikel wurde im Original auf der Seite lds.net veröffentlicht. Übersetzerin: Tanja Kraft