Am vergangenen Wochenende fand die 189. Herbst-Generalkonferenz der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage statt. In fünf Versammlungen à knapp 2 Stunden wurden wir von Führern der Kirche belehrt, sangen Lieder und verehrten Gott.

Einige wichtige Lehren, Änderungen und Ankündigungen der Herbst-Generalkonferenz habe ich dir hier zusammengefasst:

  1. Das Evangelium ist die frohe Botschaft

Zu sehen ist eine junge lachende Frau.

In mindestens sieben Ansprachen der Generalkonferenz wurde das Thema „Freude“ eingehend behandelt. Immer wieder wurde darauf hingewiesen, dass wir hier auf der Erde mit Prüfungen, Schwierigkeiten und Traurigem konfrontiert werden. Wir benötigen diese Gegensätze, denn nur durch sie können wir Freude verspüren. Im Vorherdasein kannten wir keine Freude, aber hier auf der Erde und in der zukünftigen Welt können wir eine Fülle an Freude erleben.

  1. Wir sollen alles geben, was wir können

Ein Mädchen hält mehrere Kiefernzapfen in beiden Händen.

Die Sprecher bei den Versammlungen der Generalkonferenz betonten immer wieder, dass wir das Evangelium nicht halbherzig leben können und sollen. Wir müssen uns vollständig verpflichten und alles geben, was wir können, um wahren Fortschritt zu machen und Segnungen und Freude zu finden.

Elder Terence M. Vinson sagte: „Haggai fordert uns auf, uns voll und ganz zu engagieren, unser Bestes zu geben, das Evangelium wie man in Australien sagt „fair dinkum“ zu leben, es also ehrlich und ernst damit zu meinen.“

Elder Dale G. Renlund lehrte: „Die Bekehrung zum Herrn beginnt mit einer unerschütterlichen Hingabe an Gott und dann macht man diese Hingabe zu einem Teil von sich selbst.“

Elder Gerrit W. Gong betonte: „Wenn wir mit einem Bund alles weihen, was wir sind, können wir mehr werden als wir jetzt sind.“

Elder Dieter F. Uchtdorf sagte: „Wir könnten ein Leben lang auf den perfekten Moment warten, an dem sich alles vollkommen ineinanderfügt. Doch jetzt ist die Zeit, sich ganz und gar der Suche nach Gott zu widmen, anderen zu dienen und den Menschen von unseren Erfahrungen zu erzählen.“

Elder Ronald A. Rasband lehrte: „Was wir täglich denken und tun, im Kleinen wie im Großen, spiegelt wider, wie sehr wir uns dem Herrn verpflichtet haben.“

  1. Es gibt immer wieder Veränderungen

Zu sehen sind verschiedene Blätter in Herbstfarben. So wie sich die Natur immer wieder verändert, gibt es auch innerhalb der Kirche Jesu Christi immer wieder Anpassungen und Veränderungen. So auch während der Herbst-Generalkonferenz 2019.

Im Rahmen der Herbst-Generalkonferenz wurden mehrere Veränderungen bekanntgegeben, durch die die Jugendlichen gestärkt werden: Spätestens ab Januar 2020 wird es keine Junge- Männer-Leitungen mehr geben, sondern der Bischof wird nun mehr Zeit mit den Jungen Männern verbringen. Bei den Jungen Damen gibt es einen neuen Leitgedanken und die Bezeichnungen „Bienenkorbmädchen, Rosenmädchen und Lorbeermädchen“ für die Klassen entfallen.

Bei den Fragen zum Tempelempfehlungsschein gibt es ebenfalls Veränderungen. Diese verlas Präsident Nelson in seinen Schlussbemerkungen.

  1. Die Zukunft ist spannend

Zu sehen ist ein Kalender.

In seinen Schlussworten wies Präsident Russell M. Nelson darauf hin, dass wir nächstes Jahr den 200. Jahrestag der Wiederherstellung feiern werden. Daher wird sich die April-Generalkonferenz von jeder bisherigen Konferenz unterscheiden. In Vorbereitung darauf sollen wir Joseph Smiths Bericht über die Erste Vision in der Köstlichen Perle lesen. Wenn wir Fragen auswählen, planvoll vorgehen und in das herrliche Licht der Wiederherstellung eintauchen, wird die Generalkonferenz im April nicht nur denkwürdig, sondern unvergesslich werden.

Das nenne ich mal einen Cliffhanger. Die nächsten sechs Monate dürfen wir nun gespannt sein, was auf uns zukommt. Die April-Generalkonferenz im Jahr 1980 wurde anlässlich der 150-Jahr-Feier der Gründung der Kirche in Fayette, New York abgehalten – und so wird die Konferenz im April 2020 möglicherweise aus dem heiligen Hain gesendet werden. Das ist aber reine Spekulation.

Da sich die Konferenz in Präsident Nelsons Worten „von jeder bisherigen Konferenz unterscheiden“ wird, müssen wir geduldig warten und dürfen voller Vorfreude sein – und werden dann hoffentlich sicherstellen, dass wir diese Generalkonferenz nicht verpassen werden!


Dieser Artikel über die Herbst-Generalkonferenz wurde auf Deutsch von Tabea Seeborg verfasst und am 08.10.2019 auf treuimglauben.de veröffentlicht.

Wenn du mehr über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage wissen möchtest, dann besuche einfach eine der offiziellen Webseiten der Kirche: kommzuchristus.org und kirche-jesu-christi.org.

Hier findest du weitere Beiträge von Tabea:

4 Erkenntnisse bei den Tagen der offenen Tür des Frankfurt-Tempels

Umweltschutz aus der Sicht des Evangeliums

Schöne Bibelzitate