Auch wenn Gebete verschiedener Menschen verschiedene Formen haben, glauben Mormonen, dass das Gebet, in seiner grundlegendsten Form, ein Gespräch zwischen Dir und Deinem himmlischen Vater ist. Aber wie bei allen Gesprächen kann es schwer sein zu wissen, ob Du irgendetwas erreichst, wenn Du die Person nicht sehen kannst, mit der Du sprichst.

Hier sind ein paar Indizien, die Dich wissen lassen, dass Du beim Beten Fortschritte machst.

Gebete fühlen sich wie eine Unterhaltung an

Das Gebet ist eine Art und Weise, wie wir anfangen, eine Beziehung zu unserem himmlischen Vater aufzubauen. Also ist es kein Wunder, dass sich das Beten zu Beginn ein wenig komisch anfühlen kann.

Während wir eine Beziehung zu Gott aufbauen, kann das Gebet aber für uns instinktiv und natürlich werden. Wir werden, wie Mose, in der Lage sein, mit unserem Vater im Himmel zu sprechen „wie ein Mann mit seinem Freunde redet”. (Die Bibel, Luther-Übersetzung, Exodus 33:11).

Aber der himmlische Vater hört Gebete nicht nur; er antwortet.

Du glaubst daran, dass Du Antworten erhalten wirst und bist bereit, dementsprechend zu handeln

Diese Antworten folgen nicht nur, wenn wir beten, sondern wenn wir bereit sind dem Rat zu folgen, den Gott uns gibt.

Henry B. Eyring (Mitglied der Ersten Präsidentschaft der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage) sagte, wenn wir mit einer inneren Verpflichtung, danach zu handeln, beteten, unser Vater im Himmel antwortet, „indem er uns Gedanken eingibt, die von Gefühlen begleitet werden” (Liahona, Oktober 2014).

Zum Beispiel kannst Du den Gedanken haben, etwas Konkretes zu tun, wie einen Freund zu besuchen. Oder Du kannst das Gefühl haben, dass die Entscheidung, die Du treffen willst, falsch ist.

Diese Gedanken und Gefühle helfen uns zu erkennen, was der Herr von uns erwartet.

Wenn die Antworten nicht sofort kommen, gehst Du im Glauben voran

Der Apostel David A. Bednar sagte: „Sinnerfülltes Beten erfordert sowohl heilige Kommunikation als auch hingebungsvolle Arbeit.” (General-Konferenz, April 2008)

Du kannst kein sinnerfülltes Gespräch mit Gott haben, wenn Du Dir keinerlei Mühe gibst. Die Höhe der erforderlichen Mühe mag variieren. Es kann der Mut sein, den wir aufbringen müssen um zu beten, oder es kann sein, dass wir nach Lösungen für unsere Probleme suchen, bevor wir uns mit unserem himmlischen Vater im Gebet beraten.

Allerdings mag es sein, das unsere Antworten nicht immer kommen, während wir uns auf unseren Knien befinden. In diesem Fall sollten wir im Glauben vorangehen und darauf vertrauen, dass der Herr gemäß seiner zeitlichen Planung antwortet.

Du stellst die richtigen Fragen

Manchmal, wenn wir nicht sofort Antworten erhalten, ist es, weil wir nicht die richtigen Fragen stellen.

Der Apostel Richard G. Scott lehrte: „Ein Schlüssel zu einem besseren Gebet: Lernen Sie, die richtigen Fragen zu stellen.” Er sagte: „Überlegen Sie, ob Sie anstatt darum zu bitten, was Sie gern möchten, nicht lieber aufrichtig in Erfahrung bringen wollen, was er für Sie möchte.” (General-Konferenz, April 2007)

In Zeiten, in denen sich das, was wir wollen, und das, was unser Vater im Himmel bereit ist uns zu geben, nicht deckt, ist es wichtig uns daran zu erinnern, dass Gott uns liebt und weiß, was uns die größte Freude bringen wird.

Du fängst an, dem Herrn zu vertrauen

In Sprichwörter 3:5-6 (Die Bibel, Einheitsübersetzung) lesen wir: „Mit ganzem Herzen vertrau auf den Herrn, bau nicht auf eigene Klugheit; such ihn zu erkennen auf all deinen Wegen, dann ebnet er selbst deine Pfade.”

Wenn wir beten, setzen wir unser Vertrauen in Gott. Wenn er uns antwortet, wächst unser Glaube an ihn. Wenn wir seinem Rat folgen, beginnen wir ein wenig mehr, unseren himmlischen Vater zu verstehen, und vertrauen ihm noch mehr.

Wenn wir unsere Gebete auswerten, wird der Herr uns wissen lassen, wo und wie wir Verbesserungen vornehmen können. Mit seiner Hilfe werden wir den Herrn als Vater und als einen Freund kennenlernen und ihm vertrauen lernen.


Der Beitrag wurde am 25.01.2016 auf Englisch auf mormon.org veröffentlicht. Übersetzt von Tanja Kraft.