Der Jahresbeginn ist die Zeit der Fitnessstudio-Mitgliedschaften, der kohlenhydratarmen Diäten und der guten Vorsätze zur Selbstverbesserung. In der großartigen Tradition der Vorsätze für das neue Jahr beschließen wir einmal im Jahr, uns gesünder zu ernähren und unser Spanisch zu verbessern, mehr Bücher zu lesen und weniger fernzusehen, ein wenig geduldiger zu sein und sehr viel vergebungsbereiter. Wir bestellen online Yoga-Matten und warten darauf, dass Gelassenheit und eine verbesserte Muskelspannung in zwei bis vier Arbeitstagen an unserer Wohnungstür ankommen.

Vielleicht bist du wie ich in der Lage, für einen Monat oder so am Ball zu bleiben. Aber schon bald werden die Grünkohl-Smoothies des Januars zu den Milchshakes des Februars, und unsere guten Vorsätze werden zu verfehlten Zielen. Wir verstauen die Yoga-Matten unter unseren Betten, fallen zurück in alte Gewohnheiten und seufzen “Eines Tages werde ich mich ändern.”

Robert D. Hales ewige Ziele erreichen Selbstverbesserung

“Das Geheimnis besteht darin, dass man sich klug für das entscheidet, was einem hilft, seine von Gott inspirierten Ziele zu erreichen, und dann die Charakterstärke und die Überzeugung aufbringt, dem, was einen von seinem ewigen Ziel ablenkt oder abhält, keine Beachtung zu schenken.” – Elder Robert D. Hales

Veränderungen sind schwer

Wir wollen alle wachsen und lernen und heute besser sein als wir gestern waren. Also, warum sind Veränderungen so schwer? Persönliches Wachstum ist ein wesentlicher Bestandteil von Gottes Plan. Der Erretter erwartet von uns, dass wir werden “so wie [er ist]” (3. Nephi 27:27). Wie können wir jemals so ein hohes Ziel erreichen, wenn wir unseren eigenen bescheidenen Zielen nicht gerecht werden können?

An dieser Stelle gebe ich zu, dass ich nicht qualifiziert bin, dir Ratschläge zu erteilen. Ich habe keine siegreichen persönlichen Geschichten, um dich zu inspirieren, keine tiefgründigen Erleuchtungen, die ich weitergeben kann. Ich bin nur ein Typ der versucht, die Dinge zu verstehen, genau wie du. Aber als ich kürzlich darüber nachdachte, was meinem eigenen Fortschritt im Weg steht, kamen mir ein paar Ideen – Eindrücke von einfachen Dingen, die ich tun kann, um mich zu verbessern.

Vielleicht ist das nur meine Art, mir selbst einen aufmunternden Vortrag zu halten. Aber vielleicht findest du auch ein oder zwei Ideen, die dir helfen können dich zu verbessern.

Bitte um Führung

Manchmal vergessen wir, wenn wir Pläne machen, um uns zu verbessern, uns mit dem Einen abzustimmen, der den Plan gemacht hat. Die heiligen Schriften versprechen uns, dass “er selbst [unsere] Pfade [ebnet]” (Sprichwörter 3:5-6), wenn wir nur darum bitten – aber denken wir daran, ihn zu bitten?

Er kennt uns – und unsere geistigen “toten Winkel” – besser als jeder andere. Wenn wir demütig fragen: “Was fehlt mir jetzt noch?” (Elder Larry R. Lawrence von den Siebzigern, Generalkonferenz, Oktober 2015), kann er uns dazu inspirieren, Pfade zu erwägen, die wir vielleicht übersehen haben, die aber zu der größten Freude führen.

Fange klein an

Manchmal wird von uns verlangt, dass wir dramatische Glaubenssprünge machen. Aber viel öfter sind es die kleinen Hopser, die uns voranbringen. Mit der Zeit können kleine Veränderungen ein besseres Gleichgewicht und größeren Frieden in unser Leben bringen.

Wir vergessen zu schnell, dass “aus etwas Kleinem etwas Großes hervorgeht.” (Lehre und Bündnisse 64:33).

Sei geduldig, und erinnere dich an die Weisheit von “Zeile um Zeile” und Schritt für Schritt.

Das Abendmahl ist die perfekte Zeit, um sich auf seine ewigen Ziele zu besinnen.Nimm dir Zeit, dich zu besinnen

Die Einstellung “Stell’ es ein und dann brauchst du dich nicht mehr zu kümmern” funktioniert wunderbar bei unseren Toastern und unseren Online-Überweisungen, aber sie ist ein lausiger Ansatz für unsere Ziele. Regelmäßige Selbsteinschätzungen stellen sicher, dass wir Fortschritte machen (und geben uns die Möglichkeit Änderungen vorzunehmen, sollte dem nicht so sein). Einfache Nachfragen wie “Wie mache ich mich bisher?” bringen einen sehr viel weiter.

Für mich ist das Abendmahl die perfekte Zeit nachzusinnen und mich meinen geistigen Zielen jede Woche neu zu verpflichten.

Versuche es weiter

Präsident Monson sagte: “Eines von Gottes größten Geschenken ist die Freude, es noch einmal versuchen zu können. Kein Scheitern muss endgültig sein.” (Präsident Thomas S. Monson, “The Will within”, Generalkonferenz, April 1987). Lass dich nicht entmutigen, wenn du beim ersten Versuch scheiterst (oder beim zweiten oder dritten). Mach’ weiter. Geh’ vorwärts. Versuch’ es weiter. Keiner ist vollkommen, aber jeder kann sich verbessern. Denke daran: “Gott ist es viel wichtiger, wer wir sind und wer wir werden, als wer wir einmal waren. Ihm ist wichtig, dass wir uns nicht unterkriegen lassen.” (Elder Dale G. Renlund von den Siebzigern, “Heilige der Letzten Tage lassen sich nicht unterkriegen”, Generalkonferenz, April 2015).

____________________________________________________________________________

Sean Johnson aus Portland, USA, dient als Sekretär im Ältestenkollegium. Der Artikel wurde auf lds.org veröffentlicht und von Tanja Kraft ins Deutsche übersetzt.

Wenn Sie mehr über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) lernen möchten, dann besuchen Sie einfach eine der offiziellen Webseiten der Kirche: mormon.org und lds.org.