Im Englischen gibt es ein Sprichwort, das lautet: „Wenn dir das Leben Zitronen reicht, mach Limonade daraus.”

Wir alle kennen die Geschichte Hiobs aus der Bibel, in der er, obwohl er alles verliert – seinen Besitz, seine Familie, seine Gesundheit, die Unterstützung seiner Freunde – weiterhin Gott vertraut und trotzdem immer noch etwas findet, für das er dankbar sein kann: sein Zeugnis.

Das Leben läuft meist nicht so, wie wir es geplant haben, und das Schicksal scheint gegen uns zu sein. Aber selbst wenn Arbeit, Freunde oder unsere Gesundheit nicht unseren Erwartungen entsprechen, gibt es immer Dinge, mit denen der Herr uns segnet und für die wir dankbar sein können. Wenn wir es wie Hiob schaffen, zum Herrn aufzublicken und die Situation mit etwas Abstand zu betrachten, werden schwere Zeiten vorübergehen; es wird uns leichter fallen, die Fülle all unserer Segnungen zu sehen. Obwohl ihr einige der nachfolgenden Ideen wahrscheinlich bereits kennt, kann es nie schaden, mehr über sie nachzudenken und sich an all den Segen zu erinnern.

1. Die Natur

Selbst wenn man in der Stadt wohnt, wo überall nur Beton um einen herum ist, muss man einfach nur nach oben schauen, um die Sonne, den Himmel, Wolken oder Regenbogen zu sehen und so an Gottes Macht und Kreativität erinnert zu werden. Kaufe eine Pflanze oder besuche einen Park, um diese wunderschönen Formen grünen Lebens, die Gott auf die Erde gesetzt hat, zu genießen. (Eine gute Art und Weise, Natur zu erfahren und größere Dankbarkeit dafür zu empfinden sowie Frieden in schweren Zeiten zu spüren, ist die Meditation.)

Dankbar für die Natur

2. Unser Komfort

All die kleinen Dinge, die wir oft für selbstverständlich erachten: fließendes Wasser, Spülmaschinen, heißes Wasser, Handys und all die andere Technik. Dank all dieser Dinge leben wir ziemlich komfortabel und einfach – sie erleichtern uns den Tag, ob wir das nun bemerken oder nicht. (Diese modernen Einrichtungen machen das tägliche Leben leichter – und sie machen es auch leichter, andere Menschen am Evangelium und am eigenen Zeugnis teilhaben zu lassen.)

3. Talente

Bevor du nun vorschnell behauptest, du hättest gar keine, denke erst noch einmal darüber nach. Ob du nun schreibst, singst, jemandem hilfst, dich sportlich betätigst – irgendetwas gibt es, was dich zu einem besseren Menschen macht oder dir zu verstehen hilft, wer du bist. Wenn du dich verloren, enttäuscht, niedergeschlagen oder alleine fühlst, hast du so eine Möglichkeit, das zum Ausdruck zu bringen.

Jeder kann ein Talent entwickeln

4. Erinnerungen

Viele machen Fotos, schreiben Blogs oder Tagebuch, um die Momente unseres Lebens festzuhalten, die uns am wichtigsten sind. Schaut euch diese Dinge an und ruft euch die guten Dinge, die ihr getan habt oder bei denen ihr dabei wart, in Erinnerung. Ihr werdet überrascht sein, für wie viele Dinge eures Lebens ihr dankbar sein könnt.

5. Humor

Humor ist nicht nur ein Geschenk, er ist auch ansteckend und etwas Einfaches, das man anderen geben kann. Es ist schwierig, sich mutlos und enttäuscht zu fühlen, wenn man das Leben mit Humor nimmt. Suche nach Momenten, die  – so klein sie auch sein mögen – dich zum Lachen bringen.

Das Leben mit Humor nehmen

6. Dein Zeugnis

Du hast etwas von unendlichem Wert, was dir nicht weggenommen werden kann. Teil dieses Zeugnisses sind die Kenntnis vom Plan des Glücklichseins, ewigen Familien und dem Sühnopfer unseres Erretters; nicht alle haben das. Welch großer Segen, dass du das hast und andere daran teilhaben lassen kannst.

7. Die Barmherzigkeit Gottes

Was sind Dinge, die in der vergangenen Woche hätten schief gehen können – oder noch schlechter hätten laufen können? Gibt es Mini-Wunder, die du in deinem Elend vielleicht übersehen hast? Vielleicht nur, dass du etwas Positives gelesen hast, das ein Freund gepostet hatte, dass dein Lieblingslied im Radio lief oder jemand dir die Tür aufgehalten hat.

Dankbar für das Gute in unserem Leben

8. Dein göttliches Wesen

Weil du weißt, dass du ein Kind Gottes bist, kannst du wie er werden. Möglichkeiten umzukehren und Herausforderungen, die sich dir in den Weg stellen, zu überwinden und durch sie zu lernen, sind ein Segen. Oft sagen wir diesen Satz, aber wir denken oft nicht darüber nach. Sei für dein göttliches Erbe dankbar, für deine Fähigkeit, ständig Fortschritt zu machen, indem du auf den Heiligen Geist hörst

9. Ein Netzwerk an Leuten, die dich unterstützen

Oft sind es Familienmitglieder oder gute Freunde, die für dich da sind und versuchen, dich aufzubauen, wenn dein Weg uneben ist. Und selbst wenn du das Gefühl hast, dass niemand für dich da ist, hast du immer noch den Erretter. Er weiß immer, wie du dich gerade fühlst. Wir sind auf ewig dankbar, dass er für unsere Sünden sühnte und uns das Versprechen gab, uns immer zu trösten.

10. Ein neuer Tag

Wenn es überhaupt nichts anderes gibt, kannst du immer noch für einen neuen Tag dankbar sein. Du musst nicht immer im gleichen Trott gefangen bleiben; die Sonne kommt immer wieder hinter den Wolken hervor – wortwörtlich und bildlich gesprochen. Eine Nacht darüber zu schlafen hilft uns, eine neue Sichtweise auf etwas zu bekommen und neue Kraft zu tanken, um sich den Schwierigkeiten erneut entgegenzustellen. Auch wenn jede einzeln angegangen werden muss.


Der Beitrag wurde aus dem Englischen übersetzt und am 23.11.16  auf ldsliving.com unter dem Titel „10 Things to Be Grateful For When Everything Seems to Be Going Wrong” veröffentlicht. Die Autorin ist Jannalee Rosner. Übersetzt von Kristina Vogt.

Wenn Sie mehr über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) lernen möchten, dann besuchen Sie einfach eine der offiziellen Webseiten der Kirche: mormon.org und lds.org.

German©2016 LDS Living, A Division of Deseret Book Company | English ©2016 LDS Living, A Division of Deseret Book Company