Es ist eine unglaubliche Erfahrung, das eigentlich „Unwissbare” zu wissen. Der Geist weiß Dinge, die niemand wissen kann. Wir können von diesem Wissen profitieren und Frieden finden  – wenn wir so leben, dass wir durch seine Hilfe Frieden spüren.

Frieden finden in Zeiten der Unruhe

Als wir vor einigen Jahren in Monterrey, Mexiko, lebten, erhielt mein Ehemann Elbert einen Anruf auf seinem mexikanischen Handy und hörte eine männliche Stimme sagen:

„Wir beobachten seit zehn Tagen Euer Haus, und ich muss nur mit den Fingern schnippen und schon ist deine ganze Familie tot!”

Er gab uns ein paar Beispiele von furchtbaren Dingen, die er anderen Menschen angetan hatte, aber er bot uns „Schutz” an.

Er sagte Elbert, dass wenn er ihm etwas Geld gebe, er verhindern könne, dass wir entführt und getötet würden. Elbert nahm das Ganze nicht auf die leichte Schulter. So etwas war in Monterrey keine Seltenheit, und wir kannten selbst zwei Nachbarn, die entführt worden waren.

Während Elbert mit den potentiellen Entführern telefonierte, rief er mich leise auf seinem amerikanischen Telefon an und flüsterte: „Anne, geh so schnell du kannst zu den Taylors (unseren lieben Freunden) rüber! Nimm nichts mit  – geh sofort! Ich schnappte mir meine Tochter (und meine Zahnbürste). Wir rannten zum Auto, versicherten uns, dass wir nicht verfolgt wurden und fuhren zu unseren Freunden.

Wir verbrachten die Nacht bei den Taylors und überlegten im Gebet flehend, was wir als nächstes tun sollten. Sollten wir unsere Arbeit und Mexiko um der Sicherheit willen verlassen  oder sollten wir abwarten? War es ein echter Entführungsversuch oder nur ein Erpressungsversuch? Was sollten wir machen? Wir wussten es nicht! Wir haben in dieser Nacht keine Entscheidungen getroffen.

„Ich fühle Frieden”

Früh am nächsten Morgen beschlossen wir, in unser Haus zurückzukehren, um wichtige Papiere, Kleidung und Ausrüstung zu holen, die Elbert bei der Arbeit brauchte. Wir beschlossen, gegen 4 Uhr morgens loszufahren, damit die Chance höher war, dass falls wirklich noch jemand unser Haus beobachtete, er jetzt schliefe.

Wir schlichen uns ins Haus und schnappten uns schnell unsere Sachen. Doch als wir noch dort waren, sagte Elbert plötzlich:

„Ich fühle Frieden in diesem Haus. Wir können nach Hause kommen. Alles wird in Ordnung sein.”

Er wusste nicht, wie alles ausgehen würde, aber er konnte es FÜHLEN. Er spürte Frieden im Herzen. Jemand, der mehr wusste als er, ließ ihn in dieser ungewissen Zeit Frieden finden. Später am Tag fühlte auch ich diesen Frieden und ich wusste, dass wir nach Hause zurückkehren konnten. Wir hatten das unerklärliche Wissen, das nur durch göttliche Kanäle kommen konnte.

Hilf mir, meinen Sohn zu finden

Chad Pendley und sein Freund machten einen Vater-Sohn-Campingausflug mit ihren beiden 4-jährigen Söhnen. Während die Jungen spielten, bauten Chad und sein Freund das Zelt auf und fingen an, das Abendessen vorzubereiten. Tschad erzählt, wie es weiterging:

„Als das Abendessen fertig war, sah ich mich nach meinem Sohn um; zu meinem Entsetzen konnte ich ihn und auch seinen Freund aber nirgendwo sehen. Mein Freund und ich riefen schnell ein paar weitere Leute zusammen und machten uns auf die Suche nach den beiden Jungen.

Unmittelbar bei unserem Lager befand sich ein großer Hügel, der den gesamten Campingplatz überragte. Ich wusste, dass der Hügel zu steil war, um von den Jungen bestiegen zu werden, vor allem angesichts der kurzen Zeit, seit sie das letzte Mal gesehen worden waren, aber ich rannte den Hügel hinauf in der Hoffnung, die Umgebung besser sehen zu können. Außer Atem überflog ich oben angekommen die Gegend und sah immer noch keine Spur von den Jungen. Verzweifelt ging ich auf die Knie und flehte meinen himmlischen Vater an, mich wissen zu lassen, wo ich nach den Jungen suchen sollte. Ich hatte gehofft, eine Art Offenbarung zu erhalten, wo ich nach den Jungen suchen sollte, aber stattdessen wurde ich von einem Gefühl des Friedens erfüllt. Ich war darüber verwirrt, weil ich immer noch keine Lösung für die vermissten Jungen hatte und nicht wusste, was ich mit dem inneren Frieden anfangen sollte.

Könnte es sein, dass Gott meine Bitte nicht verstanden hatte? Ich stieg den Hügel hinab und betete noch einmal in meinem Herzen um Anleitung, um meinen Sohn zu finden, und wieder bekam ich nur dieses Gefühl des Friedens.

Hatte ich eine falsche Antwort erhalten?

Kurz nachdem ich ins Lager zurückgekehrt war, wurden die beiden sicher in unserem Auto gefunden. Sie hatten beschlossen ein Spiel zu spielen und waren sich der Panik  nur wenige Meter von ihrem Spielort entfernt überhaupt nicht bewusst. Dann verstand ich meinen Frieden – der Herr wusste, wo sie waren, und er wusste, dass sie in Sicherheit waren. Der Frieden war für mich. Ich musste lernen, dem Herrn zu vertrauen. “

Chad erhielt Verständnis, spürte das Ergebnis, bevor es andere taten und konnte mit Hilfe des Geistes Frieden finden

Frieden finden trotz Ungewissheit

Ich liebe dieses Zitat von Joseph B. Wirthlin, der uns sagt, wie wir wie Elbert und Chad, etwas spüren können, bevor es eintritt. Er sagte:

„Ich hatte einmal die Gelegenheit, einen Rundgang durch eine große Höhle zu machen. Dort schaltete der Führer für einen Augenblick das Licht aus, um zu demonstrieren, wie es sich anfühlt, in völliger Dunkelheit zu sein. Es war eine erstaunliche Erfahrung. Ich hielt mir die Hand dicht vor die Augen und konnte sie nicht sehen. In gewisser Weise war es beängstigend. Ich war erleichtert, als das Licht wieder eingeschaltet wurde. So wie das Licht die Dunkelheit durchdringt und alles Physische sichtbar macht, so durchdringt der Heilige Geist die geistige Dunkelheit, die uns umgibt, und macht alles Geistige deutlich sichtbar, was einmal verborgen war.”

Mit anderen Worten, wenn wir auf den Geist (das Licht) eingestimmt sind, können wir von unerkennbaren oder unergründlichen Dingen wissen. Wir wissen nicht, was es ist, das wir nicht wissen. Trotzdem können wir Frieden finden; wir können sicher sein, dass der Geist alles weiß und uns mit Trost, Wissen und Frieden erfüllen kann, wenn wir aktiv danach suchen.

Fühlen wir Frieden oder das Gegenteil?

Es gibt nur zwei Richtungen, in die man spirituell gehen kann: nach oben oder nach unten. Entweder spüren wir zu einem beliebigen Zeitpunkt Frieden, oder das Gegenteil ist der Fall. Niemand möchte bewusst auf inneren Frieden verzichten, aber trotzdem tun wir es die ganze Zeit. Zum Beispiel:

  • Wir sympathisieren mit unheiligen Charakteren oder Situationen in einem Film oder Buch.
  • Wir richten uns nach Menschen auf sozialen Websites, die Negativität ausstrahlen.
  • Wir bleiben bei politischen Nachrichten oder Ereignissen hängen, die Empörung hervorrufen.
  • Wir konzentrieren uns auf Umstände in unserem Leben, die uns negativ beeinflussen.

Diese Dinge können dazu führen, dass wir unser Gefühl des Friedens verlieren. Je länger der Frieden für uns verloren ist, desto weniger Licht werden wir fühlen. Es ist einfacher, sich niedergeschlagen oder deprimiert zu fühlen und den Ärger, die Panik, die Empörung oder die Gewohnheiten der Menschen um uns herum anzunehmen.

Wie man verlorenen Frieden zurückerlangt

Mangelnden inneren Frieden können wir  immer mit unseren Gedanken und dem, worauf wir ausgerichtet sind, in Verbindung bringen. Gott sei Dank ist es uns aber möglich, ihn leicht wiederzuerlangen. Wir müssen nur in Erinnerung rufen, wann wir ihn zuletzt gefühlt haben, um erneut Frieden finden zu können.

Wo hast du zuletzt Frieden gespürt?

Haben wir ihn durch die Schönheit und aus Ehrfurcht vor der Natur gespürt?

Haben wir anregende Musik, Konferenzansprachen oder inspirierende Bücher gelesen oder gehört?

Haben wir in der Schrift gelesen?

Warst du im Tempel?

Hast du jemandem voll selbstloser Liebe gedient?

Wenn wir unseren Frieden verlieren, bedeutet dies nur, dass wir aufgehört haben uns mit Licht und Schönheit zu umgeben und stattdessen begonnen haben, uns mit etwas weniger Gutem zu umgeben. Kehren wir dorthin zurück, wo wir Frieden hatten, und holen wir ihn uns zurück.

Eine entscheidende Zeit für inneren Frieden

Die Welt ist in einem Zustand des Chaos und des Krieges, die auch in unseren Verstand und in unser Herz dringen; aber der Friedensfürst verspricht uns, dass wir Frieden finden können – einen inneren Frieden, wenn wir danach streben. Wenn wir Licht und Einklang in unserer Seele spüren können, spielt es keine Rolle, was sonst in unserem Leben vor sich geht, wir sind sicher, dass alles in Ordnung sein wird. Sein Geist kennt die Dinge, die wir nicht wissen können, und er wird uns sagen, was wir tun müssen.

Präsident Russell M. Nelson lehrte:

„Aber es wird in künftigen Tagen nicht möglich sein, ohne den führenden, leitenden, tröstenden und steten Einfluss des Heiligen Geistes geistig zu überleben.”

Rezept für Frieden

In Lehre und Bündnisse finden wir ein großartiges Rezept für diejenigen, die Frieden erhalten möchten. Der Herr hat uns gelehrt:

„Lerne von mir und höre auf meine Worte; wandle in der Sanftmut meines Geistes, dann wirst du Frieden haben in mir.” (Lehre und Bündnisse 19:23)

Die Wahrheit ist, dass uns Frieden versprochen wird, wenn wir ihn ehrlich und inbrünstig suchen. Dies ist ein Versprechen von Jesus Christus selbst! Sein Licht ist die Antwort auf alle Schwierigkeiten.

Elder Uchtdorf schloss sich diesem Konzept an, als er folgende Fragen stellte:

„Möchten Sie bleibende Freude erfahren? Sehnen Sie sich im Herzen danach, den ,Frieden zu verspüren, der alles Verstehen übersteigt’? Dann wenden Sie Ihr Herz dem Licht zu.”

Haltet am Frieden fest

Fragen Sie sich: „Spüre ich Frieden oder das Gegenteil?”

Wenn wir erkennen, dass wir den Geist nicht fühlen, müssen wir aufhören, uns mit dem Gegenteil abzufinden, und zum Strahlen des Friedens zurückkehren. Indem wir uns auf das Licht konzentrieren, versetzen wir uns in eine Position wie Elbert und Chad, um das Unwissbare zu kennen, das Unerklärliche zu verstehen; wir können Frieden finden und seinen Frieden im täglichen Leben spüren.


Anne Hinton Pratt ist Komponistin und Schriftstellerin. Nach ihrem Studium an der BYU heiratete sie nach ihrer eigenen Aussage „den perfekten Mann”, bekam fünf Kinder in drei verschiedenen Ländern (Saudi Arabien, USA und Mexiko) und lebt nun „glücklich und zufrieden” in El Paso, Texas, und auf ihrer Farm in Chihuahua, Mexiko. Sie schreibt für Zeitungen und Zeitschriften und hat einige Hundert Musikstücke komponiert, darunter auch Musicals. Anne liebt das Reisen und die Beschäftigung mit verschiedenen Sprachen. Sie behauptet, dass sie ihr Leben liebt: „Das Leben ist großartig!!!” Ihre Homepage findet sich unter www.annehintonpratt.com.

Der Beitrag wurde aus dem Englischen übersetzt. Er wurde ursprünglich am 24.9.19 auf latterdaysaintmag.com unter dem Titel „When We Needed the Spirit Most” veröffentlicht. Die Autorin ist Anne Hinton Pratt. Übersetzt von Kristina Vogt.

Wenn Sie mehr über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage wissen möchten, dann besuchen Sie einfach eine der offiziellen Webseiten der Kirche: kommzuchristus.org und kirche-jesu-christi.org.

Wie Henry B. Eyring sein volles Potenzial erkannte

Wie du wahres Glück findest

Ein bewährtes Mittel, um Offenbarung zu erhalten