Wenn wir aufwachsen, lehnen wir uns an die Zeugnisse anderer an, während wir unser Verständnis vom Evangelium vertiefen. Daran gibt es nichts auszusetzen; wir brauchen alle mal ein wenig Hilfe. Auch wenn wir anfangen unser eigenes Zeugnis zu empfangen, lehnen wir uns manchmal an jemand anderen an. Jeffrey R. Holland sagt: „Wenn Ihr Glaube also momentan oder zu einer anderen Zeit ein wenig auf die Probe gestellt wird, bitte ich Sie, sich auf den meinen zu stützen.” Das Wichtigste, um geistig selbstständig zu werden, ist, ein eigenes Zeugnis zu empfangen und eine eigene Motivation im Evangelium zu finden. Das ist für mich besonders wichtig, denn ich gehe bald aufs College. Und wenn ich im College bin, wird meine Mutter mich nicht morgens aufwecken, damit ich mich für die Kirche fertig mache. Ich muss meine eigene Liebe zur Kirche entwickeln, damit ich nicht abfalle.

Geistig selbstständig zu werden ist wie eine Rüstung anlegen. Je stärker unser Zeugnis und unsere Geistigkeit sind, desto weniger werden wir für das, womit der Widersacher uns konfrontiert, angreifbar sein. In manchen Fällen ist es einfach, gewisse Teile unserer Rüstung anzulegen, wenn wir wissen, dass wir sie brauchen werden. Ich weiß, dass ich eines morgens aufwachen und versucht sein werde, liegen zu bleiben und weiter zu schlafen. Weil ich weiß, dass das kommt, kann ich mich darauf vorbereiten, indem ich an meinem Zeugnis arbeite; insbesondere daran, wie wichtig es ist, in die Kirche zu gehen und ein Nachfolger Christi zu sein.

Du kannst dich auf Versuchungen vorbereiten, von denen du denkst, dass sie dir begegnen, indem du im Vorhinein Entscheidungen triffst. Wenn du weißt, dass man in der Schule versuchen wird dich zu überreden, schädliche Substanzen zu dir zu nehmen, entscheide dich jetzt dafür, in dieser Situation „Nein” zu sagen und wegzugehen. Es gibt viele Entscheidungen, die man vorher treffen kann. Ich habe mich dafür entschieden, im Tempel zu heiraten, ich habe mich dafür entschieden, dass ich mich nicht tätowieren lassen werde, ich habe mich dafür entschieden, keine Bikinis zu tragen, ich habe mich dafür entschieden, keinen Kaffee zu trinken usw.

Wir müssen alle zusammen halten und aufeinander achten.

Selbstständigkeit wird schwieriger, wenn du mit etwas konfrontiert wirst, was du nicht hast kommen sehen. Keine Schriftstelle und keine Lektion, gelehrt von meinen Kirchenführern, hätten mich auf den plötzlichen Tod meiner Freundin Savannah vorbereiten können. Sie starb bei einem Autounfall letzten März. Nichts hat mich geistig jemals so aus der Bahn gebracht. Ich bin in der Kirche aufgewachsen, und viele Lektionen haben die Frage bearbeitet „Warum widerfahren guten Leuten schlechte Dinge?”. Ich kann diese Frage mit „Gott hat einen Plan für uns und wir müssen ihm vertrauen” beantworten. Ich habe diese Antwort immer akzeptiert, bis zum 14. März 2016.

Ich fing an, mir selbst Fragen zu stellen, von denen ich dachte, dass ich sie nie stellen würde: „Hat Gott wirklich einen Plan für mich?” „Warum sollte er sie so jung von der Erde nehmen?” „Bin ich mir überhaupt sicher, dass es Gott gibt?” Ich war nicht darauf vorbereitet dieser Prüfung standzuhalten, und dieser Teil meines Zeugnisses fing an zu zerbröseln; der Rest meines Zeugnisses wurde ebenfalls anfälliger. Ich war schneller verletzt durch Freunde, die mir weh taten, und ich fing an, mein Zeugnis vom Programm für Jugendliche zu verlieren. Ich fragte mich, warum ich zur Kirche ging mit einem Gott, der es zulässt, dass solche Dinge in der Welt passieren. Meine Welt brach in sich zusammen und ich fühlte mich leer, ohne ein Zeugnis von den grundlegenden Prinzipien im Evangelium. Wir erreichen alle einen Punkt in unserem Leben, an dem wir das Evangelium selbst untersuchen müssen. Meistens dann, wenn eine Prüfung so schwer ist und so persönlich, dass das Anlehnen an das Zeugnis anderer nicht mehr hilft. Wenn wir uns in so einer Situation wiederfinden, müssen wir beten. Sogar dann, wenn wir das Gefühl haben, dass niemand uns zuhört. Wir müssen uns an dem kleinen bisschen Glauben, den wir aufbringen können, oder dem Wunsch festhalten und unseren Mund aufmachen und Gott anrufen. Wir müssen uns an die Zeiten in unserem Leben erinnern, als wir den Heiligen Geist fühlten, und uns darauf verlassen, dass diese Erinnerungen und Gefühle uns wieder auf den Weg bringen. Mitten in meiner Finsternis, als ich das Gefühl hatte, dass ich weder Freunde noch eine Grundlage hatte, entschloss ich mich endlich zu beten. Ich hoffte einfach darauf, dass es den himmlischen Vater noch irgendwo gibt. Nachdem ich mein Gebet beendet hatte, ging ich zum Bücherregal und nahm das EFY-Heftchen heraus, aus dem Jahr als ich Savannah traf. Als ich mir die Seiten grob anschaute, fing ich an zu weinen. Ich dachte an all die Zeit, die ich mit ihr verbracht hatte. Aber diesmal wurde ich nicht sauer auf Gott, weil er sie genommen hat, sondern ich fühlte Frieden für sie.

Für einander da zu sein, ist eines der wichtigsten Grundsätze des Mormonismus.

So klischeehaft es auch klingen mag, ich erkannte, dass sie an einem besseren Ort war; ein Ort, der so wundervoll war wie sie. Sie hätte nicht gewollt, dass ich meine Zeit damit verschwende, an Gott zu zweifeln, denn sie war bei ihm und wollte, dass ich die Freude empfinde, die sie empfindet. Auf den letzten paar Seiten des EFY-Heftchens stieß ich auf mein Zeugnis, welches ich neben meiner lieben Freundin niedergeschrieben hatte. Der herausstechende Teil für mich war: „Auch wenn ich zerbrochen bin, er will mich reparieren, er will mich nach Hause bringen. Er hilft mir auf, wenn ich stürze, er führt mich, er hilft mir umzukehren.

Ich brauche ihn allezeit: Alles, was ich tun muss, ist, um seine Hilfe zu bitten, und er wird mir gerne zur Seite stehen. Einsamkeit ist ein Produkt meiner Einbildung, denn der himmlische Vater ist immer bei mir; er klopft an meine Türe und will hereinkommen.” Nach diesem Tag war ich in der Lage, Stück für Stück meine Rüstung wieder anzulegen. Sie war stärker als zuvor und ich lernte die wichtige Lektion, dass ich nicht auf die nächste große Prüfung warten kann, um mein Zeugnis zu verfestigen. Das Leben soll nicht einfach sein, und wir können das Süße nicht wertschätzen, wenn wir niemals das Bittere geschmeckt haben. Gott hat uns alle Werkzeuge gegeben, die wir benötigen, um diese Prüfungen zu überstehen. Er gab uns unsere Familie, Freunde und Kirchenführer, auf die wir uns stützen können und die uns beibringen, selbst zu stehen. Bei geistiger Selbstständigkeit geht es nicht darum, in den guten Zeiten aufzublühen. Es geht darum, den schlechten Zeiten standzuhalten und stärker aus ihnen hervorzugehen. Um selbstständig zu sein, müssen wir sowohl in unsere eigenen Fähigkeiten als auch in Gott und Christus vertrauen. Wenn man unabhängiger wird und nicht länger von seinen Eltern oder anderen in weltlichen Belangen abhängig ist, muss man dennoch demütig genug sein, Gottes Willen und den Lehren Christi zu folgen.

sich geistig zum Besseren ändern

Also, wie können wir geistig unabhängig werden? Henry B Eyring sagte: „Mit der Zeit und durch unsere täglichen Entscheidungen bauen wir den Glauben auf, durch den wir die Prüfungen unseres Gehorsams bestehen. Wir können schon jetzt beschließen, rasch umzusetzen, was auch immer Gott von uns verlangt.” Ich habe mal den Rat bekommen, dass Leute, die Probleme mit dem Evangelium haben, oft nicht die grundlegenden Dinge tun wie täglich beten und in den Schriften studieren. Wir werden immer wieder daran erinnert, aber es sind Gewohnheiten, die nicht leicht aufrechtzuerhalten sind.

Ich gebe offen zu, dass ich manchmal vergesse zu beten, weil ich morgens so gestresst bin, und abends ins Bett gehe, ohne in den Schriften gelesen zu haben, und dass ich zu faul bin aufzustehen und zu lesen. Im Rahmen des Programms „Mein Fortschritt” betete ich drei Wochen jeden Morgen und jeden Abend. Ich nahm mir in dieser Zeit auch vor, morgens und abends in den Schriften zu lesen, um es zu einer Gewohnheit zu machen. Diese drei Wochen waren mit die besten, die ich jemals hatte. Und obwohl die Gewohnheit noch nicht felsenfest ist, kann ich auf diese Wochen zurückblicken und mich daran erinnern, warum ich es tun sollte.

Um geistig selbstständig zu sein muss man motiviert sein, die Gebote zu halten. Motivation ist wirklich wichtig und fällt mir irgendwie schwer. Wenn mein Wecker um 4:45 Uhr klingelt, muss ich sehr motiviert sein um aufzustehen und mich für das Seminar fertig zu machen. Und dann gehe ich zur Schule, bin immer müde und werde gefragt: „Warum holst du dir nicht etwas Kaffee?” Es ist eine grausame Ironie, aber es bietet mir die Gelegenheit Missionsarbeit zu tun. Egal wie müde ich bin, Gott hat mich immer mit der Fähigkeit gesegnet positiv zu bleiben und gute Noten in der Schule zu schreiben. Er hilft mir, Motivation zu finden. Zig Ziglar hat gesagt: „Man sagt, dass Motivation nicht lange anhält. Naja, Duschen auch nicht – darum empfehlen wir, es täglich zu tun.” Ein Mitglied dieser Kirche zu sein ist nicht immer leicht, aber es ist es wert. Manchmal sehen wir nicht sofort die Segnungen, die durch das Halten der Gebote kommen; aber wir werden sie erkennen, wenn wir geistig geprüft werden und unser Zeugnis in der Not standhält.


KYLIE ADAMSON

Hi! Ich bin 17 Jahre alt und lebe in North Carolina. Ich schreibe und esse gern und spiele gern Lacrosse. Ich mag alles, was mit Elvis und Disney zu tun hat.

Der Beitrag wurde aus dem Englischen übersetzt und 2017 auf www.rubygirl.org veröffentlicht. Die Autorin ist Kylie Adamson. Übersetzt von Maren Leit.

Wenn Sie mehr über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) wissen möchten, dann besuchen Sie einfach eine der offiziellen Webseiten der Kirche: mormon.org und lds.org.