Im Leben begegnen wir immer wieder Herausforderungen, die uns die Laune verderben können, aber es bietet uns auch viele Möglichkeiten, uns zu verbessern. Jedes Jahr, jeden Monat, ja jeden Tag können wir von Neuem beginnen. Wir müssen nicht auf Neujahr mit unseren guten Vorsätzen warten. Wir werden immer wieder daran erinnert, an uns zu arbeiten. All diese Botschaften sind positiv und können uns das ganze Jahr über helfen. Eine dieser motivierenden Botschaften, die mir in letzter Zeit in den sozialen Medien aufgefallen ist, stammt von Jeffrey Holland (einem unserer Kirchenführer). Er sagte: „Gib nicht auf… Verzweifle nicht. Geh weiter, bemüh dich. Es wird Hilfe kommen, es wird Glück geben – sogar großes Glück.”

Solche Botschaften sind voller Weisheit und spenden Trost. Diejenigen unter uns, die schon seit geraumer Zeit hier auf der Erde leben, wissen, was es bedeutet, immer wieder neu zu beginnen und etwas immer weiter zu versuchen.

Ein anderer Kirchenführer sprach folgende Mut machenden Worte:

„Versuchen Sie es immer wieder, bis das, was schwer erscheint, möglich wird – und das, was nur möglich erscheint, zur Gewohnheit wird und zu einem echten Teil Ihrer selbst.”

Präsident Dieter F. Uchtdorf

Ich liebe inspirierende Geschichten. Durch sie wächst unsere Hoffnung und wir fühlen uns getröstet, sodass wir in unserem Leben nicht aufgeben können. Mit Beharrlichkeit schaffen wir selbst die kräftezehrendsten Prüfungen. Wir kennen alle das Sprichwort „Eile mit Weile”. Gehen wir vorwärts, in unserem eigenen Tempo, und gönnen wir uns ab und zu eine Pause. Kennt ihr Äsops Fabel von der Schildkröte und dem Hasen?

„Eine Schildkröte wurde wegen ihrer Langsamkeit von einem Hasen verspottet. Daraufhin forderte sie den Hasen zum Wettlauf heraus. Das Ziel wurde festgelegt und beide betraten im gleichen Augenblick die Laufbahn. Die Schildkröte kroch langsam und unermüdlich. Der Hase dagegen legte sich mit mächtigen Sprüngen gleich ins Zeug, wollte er den Spott für die Schildkröte doch auf die Spitze treiben. Als der Hase nur noch wenige Schritte vom Ziel entfernt war, setzte er sich schnaufend ins Gras und schlief kurz darauf ein. Die großen Sprünge hatten ihn müde gemacht. Doch plötzlich wurde der Hase vom Jubel der Zuschauer geweckt, denn die Schildkröte hatte gerade das Ziel erreicht und somit gewonnen.”

Manchmal brauchen wir dabei vielleicht mehr Zuspruch als an anderen Tagen.  

Mit kleinen Schritten ans Ziel! Nicht aufgeben!

Ein Beispiel, wie man trotz schwieriger Voraussetzungen Großes erreichen kann, ist für mich der Autor James A. Owen. Sein Kindheitstraum war, eines Tages Comic-Hefte zu schreiben und mit eigenen Bildern zu illustrieren. James Owen leidet an einer seltenen Blutkrankheit, die, als er 11 Jahre alt war, diagnostiziert wurde und an der er hätte sterben können. Er beschreibt, wie ihm die Geschichte von Superman und den Entscheidungen, die dieser traf, geholfen haben, die Kraft zum Weitermachen zu finden. Auch heute noch hat er mit der Krankheit zu kämpfen. Von der Erfahrung mit seinem eigenen Erlebnis und der Geschichte seines Comic-Helden inspiriert, beginnt er als Teenager mit seinen ersten Büchern. Mit 16 Jahren gelingt es ihm, ein Darlehen von einer Bank und einen eigenen Verkaufsstand auf einer Messe zu bekommen. Er verdient genug, um das Darlehen zurückzuzahlen, und er hat sogar noch Geld übrig. Im Alter von 22 Jahren widerfährt ihm das nächste Unglück. Bei einem Autounfall verletzt er eine Hand schwer. Es ist die, mit der er zeichnet. Anstatt auf seine Ärzte zu hören, die ihm sagen, dass er nie wieder zeichnen können würde, bringt er sich selbst das Zeichnen erneut bei. James wusste, was er wollte, und er brachte die Kraft auf, dafür zu kämpfen. Seine Comic-Bücher werden zu Tausenden verkauft. Er hat inzwischen mehr als 15 Bücher veröffentlicht. Ich finde es beeindruckend, wie er das alles geschafft hat, obwohl so Vieles dagegen sprach. Er machte immer weiter, wo andere aufgegeben hätten. Er sagt: „Wenn man etwas wirklich will, kann einen niemand aufhalten. Und wenn man etwas wirklich überhaupt nicht tun möchte, kann niemand einem helfen.”

Es gibt Zeiten im Leben, wo wir vielleicht aufgeben möchten, in denen uns alles egal ist. Ich bin dankbar für all das Positive um mich herum, das mir hilft, mich aufzuraffen und wieder von vorne anzufangen – und dafür müssen wir nicht bis Silvester oder Neujahr warten. Jeder Tag, an dem wir aufwachen, kann ein Neuanfang sein. Macht einfach weiter. Gebt niemals auf.

Elder D. Todd Christofferson erzählt in diesem Video von seinen eigenen Erfahrungen und wie ihm der Glaube an den Herrn Jesus Christus geholfen hat, nie aufzugeben:


Valerie Steimle

Valerie schreibt seit über 20 Jahren als Familienhelferin. Seitdem sie sich der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage angeschlossen hat, liegt ihr das Thema einer christlichen Lebensweise besonders am Herzen. Sie hat neun Kinder und 10 Enkelkinder. Sie hat fünf Bücher verfasst und schreibt für verschiedene Webseiten Beiträge. Für sie ist Zeit das Wertvollste, das uns gegeben wurde; sie weiß, dass wir sie nutzbringend verwenden sollten.

Der Beitrag wurde aus dem Englischen frei übersetzt. Er wurde teilweise gekürzt und um Hintergrundinformationen erweitert. Er wurde ursprünglich am 2.1.17 auf ldsblogs.com unter dem Titel „Welcome to the New Year: Just Keep Trying” veröffentlicht. Die Autorin ist Valerie Steimle. Übersetzt von Kristina Vogt.

Wenn Sie mehr über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) wissen möchten, dann besuchen Sie einfach eine der offiziellen Webseiten der Kirche: mormon.org und lds.org.