Anmerkung: Der Artikel war ursprünglich ein Vortrag, den Dr. Larry Eastland vor jungen alleinstehenden Erwachsenen (JAE im Alter zwischen 18-30 Jahren) hielt.

Einleitung

„Um die Jahreswende, zu der Zeit, in der die Könige in den Krieg ziehen, schickte David den Joab mit seinen Männern und ganz Israel aus und sie verwüsteten das Land der Ammoniter und belagerten Rabba. David selbst aber blieb in Jerusalem. Als David einmal zur Abendzeit von seinem Lager aufstand und auf dem Flachdach des Königspalastes hin- und herging, sah er von dort aus eine Frau, die badete. Die Frau war sehr schön anzusehen. David schickte jemand hin und erkundigte sich nach ihr. Man sagte ihm: Das ist Batseba, die Tochter Ammiëls, die Frau des Hetiters Urija. Darauf schickte David Boten zu ihr und ließ sie holen; sie kam zu ihm, und er schlief mit ihr – sie hatte sich gerade von ihrer Unreinheit gereinigt. Dann kehrte sie in ihr Haus zurück.” (2. Samuel 11:1-4)

Ihr Frauen seid wunderschön. Wusstet ihr das? Künstler haben bereits seit Anbeginn der Zeit eure Körper an Wänden, auf Papyrus, Kupfer, Stein und Leinwand festgehalten. Sie haben euch in Stein gemeißelt. In Millionen literarischen Werken versuchen sie, eure Schönheit zu beschreiben. Die schönsten musikalischen Werke sind wegen und für euch komponiert worden.

Männer hingegen werden häufig als mächtig, stark, in Zusammenhang mit Krieg, Herrschaft, Intellekt und Potenz dargestellt. Schönheit spielt selten eine Rolle. (Im Märchen „Die Schöne und das Biest” wird das vorzüglich dargestellt: Er haut anderen eins auf die Rübe, während sie geduldig versucht, ihn zu zivilisieren.)

Männer und Frauen ticken anders.

Es wundert mich also nicht, dass Männer euch betrachten, bewundern und euch in gewissem Maße begehren. Sie – wir – bemerken alles, was mit euch zu tun hat, auch, wie ihr euch anzieht. Wir bemerken, wenn:

– ihr ein Kleid tragt, bei dem der Ausschnitt tief genug ist, dass man auch nur den Ansatz  eures Busens erkennen kann – wir schauen hin. Ihr seid wunderschön.

– ihr euch anzieht und viel Bein zeigt; wir bewundern sie.

– ihr etwas Ärmelloses anhabt; wir bemerken jede Bewegung, bei der man einen Teil des BHs sehen kann.

– ihr euch vorbeugt; dann sieht das Biest alles, was die Schöne dabei zeigt.

Das hat schon immer gewirkt und das war auch so gedacht. In Genesis 2:24 heißt es: „Darum verlässt der Mann Vater und Mutter und bindet sich an seine Frau und sie werden ein Fleisch.” Da geht es nicht um Wrestling. Er sprach über Sex und Intimität.

Männer und Frauen sehen das Thema Anstand und Keuschheit oft unterschiedlich. Männer und Frauen sind unterschiedlich. Sie verarbeiten Bilder unterschiedlich.

Die Botschaft, die ihr sendet, und die Botschaft, die Männer empfangen, wenn man sich unanständig kleidet, um attraktiv zu sein, unterscheiden sich. Darin besteht die Herausforderung, wenn man darüber nachdenkt, wie man sich kleidet und wie man handelt.

Was ihr vielleicht einfach als attraktiver empfindet, wenn ihr euch weniger anständig kleidet als euch beigebracht wurde, sehen Männer emotional als Einladung zu berühren, zu genießen, mit euch zu schlafen. In der anfangs genannten Schriftstelle begehrte David Batseba schon, obwohl er sie nur gesehen hatte. 

Als Bischof spreche ich mit Schwestern, die sich unangemessen verhalten haben. Weil manche junge Schwestern mehr oder weniger unschuldig “auf dem Dach baden”, möchte ich dieses Thema so deutlich wie möglich ansprechen. Ich höre oft den Satz: „Ich dachte, es bedeutet ihm genauso viel. Und jetzt will er mich gar nicht mehr sehen.” Oft haben die beiden Parteien ein unterschiedliches Verständnis von Begehren und Lust bzw. Liebe.

Männer wollen Dinge, die sie sehen, besitzen. Sie begehren, was ihr ihnen zeigt. Je mehr ihr enthüllt, desto größer ist die Einladung in ihren Augen, etwas zu tun, was sie nicht tun sollten; das Signal, das ihr ihnen sendet, ist, dass es für euch in Ordnung ist – andererseits würdet ihr euch ja nicht entsprechend anziehen bzw. ausziehen. Ob das nun eure Absicht ist oder nicht, ist das die Botschaft, die sie zu bekommen meinen. Eine Einladung, mehr zu tun als zu bewundern. Eine Einladung, zu liebkosen und zu besitzen.

Der schlechteste Dating-Rat für JAEs.

Lust führt nicht zu Liebe. Ich habe viel zu oft schon mit Männern über ihre Beziehung gesprochen, in der Sex, unangemessene Berührungen und Oralsex auch außerhalb der Ehe eine Rolle spielen. Wenn sie gefragt werden, ob sie die Partnerin lieben und planen, sie zu heiraten, ist die Antwort oft ein herzzerbrechendes „Nein”.

Wenn mir eine Frau erzählt, dass sie nicht das Endowment empfangen möchte, weil sie wegen der Garments in ihrer Kleidung eingeschränkt ist, ist die Botschaft, die ich empfange, viel größer als die über Garments und ihren Kleiderstil. Es geht darum, ob sie bereit ist, sich Gott und seinem Weg zu verpflichten. (Und ich verstehe, dass es vielleicht etwas unbequem ist, weil man Einschränkungen wegen der Garments hat. Ich bin seit 41 Jahren mit einer sehr anständigen Frau verheiratet.)

Das Gesetz der Keuschheit

Beim Gesetz der Keuschheit geht es um viel mehr als um Handlungen. Wünsche und Einstellung spielen eine große Rolle. Im Tempelinterview wird man gefragt, ob man das Gesetz der Keuschheit lebt – das Bündnis, das man im Tempel geschlossen hat, in der Ehe treu zu sein bzw. unverheiratet abstinent zu leben. Die Antwort scheint oft einfach. Eine Frage, die mir aber über das Gesetz der Keuschheit immer wieder gestellt wird, lautet eher, wie nahe ich an den Abgrund gehen kann,  bevor ich von der Klippe falle. Was darf ich alles tun und die Frage im Interview trotzdem mit „Ja” beantworten?

Zuerst möchte ich euch daher gerne eine andere Frage stellen, nämlich: „Wo beginnt das Gesetz der Keuschheit?” Untreue oder Unreinheit fangen nicht mit der schlussendlichen Handlung an.

– Beginnt es vielleicht bei dem Gedanken, wie kurz ein Rock sein darf, um immer noch als angemessen zu gelten?

– Beginnt es damit, wenn ein junger Mann sich Gedanken darüber macht, wo überall er ein Mädchen berühren kann, bevor er in „unerlaubtes Gebiet” vordringt?

In der Enzyklopädie des Mormonismus heißt es: „Das Gesetz der Keuschheit bezieht sich nicht nur auf das Benehmen sondern auch auf Kleider und die Gedanken. Die Heiligen der Letzten Tage werden beraten, sich sittsam zu kleiden und im Gespräch über körperliche Funktionen eine würdevolle Sprache zu gebrauchen. Obgleich viele Menschen außerhalb der Kirche Selbstbefriedigung als normal betrachten, lehren die Autoritäten der Heiligen der Letzten Tage, dass eine solche Praxis falsch ist, weil sie unedle Begierden hervorrufen und vielleicht zu anderem sündhaften Benehmen verleitet. In ähnlicher Weise brechen unverheiratete Paare, die intime Berührungen und intimes Streicheln ausführen, das Gesetz der Keuschheit und stimulieren Impulse, die zu anderen Sünden führen können.”

Mein Rat

Ich wünsche mir für euch, dass ihr die gleiche Freude erfahren könnt, die ich durch eine Beziehung erfahren habe, in der ich liebe und geliebt werde. Solltet ihr euch bisher nicht dazu entschlossen haben, euch anständig zu kleiden und zu verhalten, tut das heute. Seid attraktiv. Kleidet euch attraktiv. Ich sage nicht, dass wir uns wie die Amischen kleiden sollen oder ihr euch mit einer Burka verhüllen sollt. Ich bitte euch, euch bewusst zu machen, was die Botschaft ist, die ihr durch euer Erscheinungsbild sendet. Ich wette mit euch, dass der nächste junge Mann, mit dem ihr Zärtlichkeiten austauscht, nicht euer Ehemann werden wird. Macht euch bewusst, dass derjenige, mit dem ihr vielleicht intim werdet, der Ehemann einer anderen Frau ist und er das gleiche mit euch tut – der Ehefrau eines anderen Mannes. Stellt sicher, dass es nichts zu bereuen gibt. Seid vorsichtig, dass ihr nicht verletzt oder ausgenutzt werdet.

Sex ist etwas Natürliches

Sex ist etwas Natürliches und Grundlegendes. Er kann überwältigend sein. Man muss dafür keine Werbung machen. Wir alle wissen darüber Bescheid.

Ist euch bewusst, dass wir schon immer existiert haben? Erst als Intelligenzen, dann als Geistkinder des himmlischen Vaters? Dieses Leben jedoch in all dieser Zeit ist das erste Mal, dass Gott uns gestattet hat, selbst etwas zu erschaffen. Diese Macht, die er uns gab, ist heilig und ewig. Wir können sie, wenn wir sie richtig anwenden, behalten.

Um konkret zu werden:

1 Lasst nicht zu, dass er eure Brust oder euch unterhalb der Gürtellinie berührt. Das gleiche gilt für euch.

2 Liegt nicht aufeinander, tut nichts, was an Sex erinnert, auch wenn ihr angezogen seid. Sex ist Sex. Vielleicht ist es kein Geschlechtsverkehr, aber es werden die gleichen Gefühle hervorgerufen – sonst würdet ihr es ja nicht tun.

3 Kein Oralsex.

4 Behaltet eure Kleidung an. Jedes Kleidungsstück. Berührt euch nicht unter der Kleidung und an unangemessenen Stellen auf der Kleidung.

5 Wenn Zuneigung zu sexueller Erregung wird, seid ihr zu weit gegangen.

verheiratet = viel Arbeit und ein erfülltes Leben

Ehrt sein Priestertum

Helft ihm, sein Priestertum zu ehren, indem ihr euch als Frauen ehrt. Ich zähle darauf, dass ihr ihm helft, sogar besser zu werden, als er es sich vorstellen kann. Unterschätzt den Einfluss guter Frauen nicht.

In einem Artikel las ich einmal: „Eheglück hat einen weit größeren Einfluss darauf, ob es einem gut geht, als alles andere. Wenn ihr eine erfolgreiche Ehe führt, spielt es kaum eine Rolle, wie viele berufliche Rückschläge ihr überstehen müsst, ihr werdet trotzdem in einem gewissen Maß glücklich sein. Wenn eure Ehe jedoch unglücklich ist, spielen die beruflichen Erfolge eine weit geringere Rolle; man fühlt sich unerfüllt.” (David Brooks, „The Sandra Bullock Trade,” New York Times, 29. März 2010.)

Gott verlässt sich darauf, dass wir eine gute Ehe führen und Kinder in Rechtschaffenheit erziehen. Um das zu erreichen, muss man auch gute Dates haben. Hier ein paar Regeln, die meiner Meinung nach essentiell sind:

1 Geht aus. Bleibt nicht zu Hause. Unternehmt etwas Interessantes.

2 Nach Mitternacht passiert nichts Gutes mehr. Geht heim.

3 Wenn aus Zuneigung Erregung wird, seid ihr zu weit gegangen.

4 Es gibt keinen Grund, Zeit im Schlafzimmer zu verbringen.

5 Lasst eure Kleidung an und die Hände weg von einander.

6 Stellt sicher, dass eure Füße immer den Boden berühren und auch der restliche Körper sollte in vertikaler nicht horizontaler Lage sein. Liegt nicht aufeinander.

7 Begebt euch niemals irgendwohin, wo ihr völlig ungestört seid. Lasst die Tür offen.

8 Wenn alles andere nichts hilft, handelt wie Josef und lauft davon (Genesis 39:7-12). Wenn euch das peinlich sein sollte, erklärt, dass ihr nicht geht, weil ihr den anderen nicht mögt, sondern weil ihr ihn mögt.

Zum Gesetz der Keuschheit und dazu, ob wir es leben, gehört also, dass wir unsere Handlungen, unsere Gedanken und Wünsche reflektieren. Seid euren Bündnissen mit dem himmlischen Vater treu.

Wenn Umkehr nötig ist

Ich habe auch schon oft mit Mitgliedern gesprochen, die sich voller Schuldgefühle und Kummer wegen begangener Sünden an mich wandten und sich als „beschädigte Ware” sehen, die doch keiner mehr haben möchte. Ich habe zwei Antworten:

– Gemeinsam mit dem Erlöser hat der Bischof die Aufgabe, euch dabei zu helfen, wieder tempelwürdig zu werden. Und ich verspreche euch, dass wenn ihr eines Tages durch die Türen des Tempels geht und den Schriftzug „Heilig dem Herrn” seht, ihr ebenso würdig sein werdet wie jede andere Person, die den Tempel betritt, um an den heiligen Handlungen teilzunehmen. Im celestialen Reich gibt es keine „beschädigte Ware”.

verurteilen Tempel brautkleid

– Haltet nicht an eurer Schuld fest. Wenn der Umkehrprozess abgeschlossen ist und ihr würdig seid, den Tempel zu betreten, lasst den Erlöser seine Arbeit tun. Er hat für die Sünde gesühnt. Ihr müsst das nicht mehr tun. Nehmt sein Sühnopfer an und tut, wie er euch bittet: „Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele. Denn mein Joch drückt nicht und meine Last ist leicht.” (Matthäus 11:29,30)

Was ist sein Joch? Ein Joch verbindet zwei Ochsen, die so gemeinsam bspw. einen Wagen ziehen. Sie tragen die Last gemeinsam, ihre Kraft wird addiert; gemeinsam sind sie um vieles stärker als allein.

Das Joch des Erlösers verbindet uns mit ihm. Wir arbeiten Seite an Seite, wodurch die Last für uns leichter wird.

Zum Schluß noch ein paar Anmerkungen

Etwas, worüber ich schon eine Weile nachdenke, ist auch, dass ich immer wieder höre, dass jemand mit jemand anderem nur rumknutscht, weil sie gerade Lust dazu haben. Denkt ihr, dass das gut ist? Ihr wisst selbst, dass es das nicht ist. Lasst euch nicht emotional ausnutzen.

Wenn eine Beziehung in die Brüche geht, seid ihr keine besten Freunde mehr. Er ist ein Ex. Halte dich nicht länger mit ihm auf. Natürlich ist es nicht falsch, ihn weiter als Freund anzusehen, aber du fügst dir selbst Leid zu, wenn du nicht vorwärtsgehst. Aufmerksamkeit und Interesse sind nicht das Gleiche. Nur weil ein Ex-Freund noch Zeit mit dir verbringt, bedeutet das nicht, dass er sich erhofft, dass wieder mehr daraus wird. Mein Tipp ist es, sich Freunde des gleichen Geschlechts zu suchen. Viele. Und viel Zeit mit diesen zu verbringen.

Als ich meine Frau zum ersten Mal bei einem Gemeindepicknick aus der Ferne sah, entschied ich mich dazu, sie zu fragen, ob sie mit mir ausgehen würde. Ich wusste, was ich wollte. Männer sind so. Jemanden zu daten und einfach nur Zeit mit jemandem zu verbringen sind unterschiedliche Dinge. Verwechselt nicht das eine mit dem anderen.

Der Kerl, den ihr heiratet, wird nicht perfekt sein. Das ganze Leben über nicht. Hört also auf, nach dem perfekten Mann zu suchen. Suche nach jemandem, der das Potential hat, sich zu verbessern, wenn du ihn so liebst, dass du ihn dein Leben lang glücklich machen möchtest.

Ihr könnt nur dann ein solches Leben führen, wenn ihr jetzt damit anfangt, die richtigen Entscheidungen zu treffen.


Dr. Larry Eastland

Dr. Larry L. Eastland ist ein Partner in einem internationalen Handelskonzern, der in den USA, Asien, Südamerika und dem Nahen Osten vertreten ist. Er arbeitete als Assistent des Stabs für einen ehemaligen Präsidenten der Vereinigten Staaten. Er promovierte an der University of Southern California. Er war Captain im Marineinfanteriekorps der Vereinigten Staaten von Amerika und erhielt die Verdienstmedaille in Bronze für seinen Einsatz in Vietnam.

Der Beitrag wurde aus dem Englischen übersetzt. Er wurde ursprünglich am 7.11.13  auf ldsmag.com unter dem Titel „A YSA Bishop Talks to the Sisters About Intimacy” veröffentlicht. Der Autor ist Dr. Larry Eastland. Der Text wurde für die Übersetzung gekürzt und teilweise angepasst. Übersetzt von Kristina Vogt.

Wenn Sie mehr über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) wissen möchten, dann besuchen Sie einfach eine der offiziellen Webseiten der Kirche: mormon.org und lds.org.