Gedenke des Sabbats, halte ihn heilig.(Exodus 20:8)

Als Kind wurde mir beigebracht, dass ich des Sabbats gedenken und ihn heilighalten soll. Wir waren Mitglieder einer anderen Kirche (als die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage) und gingen fast jeden Sonntag zum Gottesdienst. Manchmal blieben die Mitglieder danach für gemeinsame Aktivitäten, aber mein Vater wollte nie bleiben. Wir gingen nach Hause und der Sabbat war vorbei. Als meine Brüder alt genug waren, um in der Junior-Football-Liga zu spielen, gingen wir im Herbst nicht zur Kirche, weil die Football-Spiele sonntags waren.

Ich weiß noch, wie interessant ich es fand, dass Sportwettkämpfe eine höhere Priorität hatten als der Sabbat. Als ich die High School besuchte, ging ich nicht mehr zur Kirche, aus unterschiedlichen Gründen, unter anderem wegen meines Teilzeitjobs. Ich hatte die Angewohnheit, den Sabbat zu vergessen. Dennoch lernte ich früh, den Erretter Jesus Christus zu lieben. Aus irgendeinem Grund blieb das bei mir, sogar wenn ich nicht in die Kirche ging.

Meine Bekehrung und Neu-Weihung

Und nun siehe, ich sage euch, meine Brüder: Wenn ihr eine Herzenswandlung erlebt habt und wenn euch so zumute gewesen ist, als solltet ihr den Gesang der erlösenden Liebe singen, so frage ich euch: Ist euch auch jetzt danach zumute? (Alma 5:26)

Alma tauft bei den Wassern Mormon

Durch unterschiedliche Ereignisse in meinem Leben wurde ich zu der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage geführt. Nach gründlichen Untersuchungen, vielen schwierigen Fragen, dem Lesen des Buches Mormon mit einem demütigen Herzen und aufrichtigem Gebet zu Gott wagte ich den Sprung und ließ mich taufen.

Ausreichend Glaube an seinen Namen

Und nun siehe, ich sage euch—und ich möchte, daß ihr daran denkt—daß Gott zu all denen barmherzig ist, die an seinen Namen glauben; darum ist es zuallererst sein Wunsch, daß ihr glaubt, ja, nämlich an sein Wort. (Alma 32:22)

Es war ein neues Leben für mich, ganz anders als mein altes Leben. Ich nahm die Gebote ernster  als jemals zuvor, zum Teil, weil ich mich freute mehr zu lernen, aber auch weil Mitglieder des wiederhergestellten Evangeliums im Allgemeinen ihren Bündnissen treuer sind als ich es zuvor war. Die Kirche hat keine bezahlten Geistlichen. Also werden die Mitglieder gebeten, verschiedene Aufgaben zu erfüllen. Das beinhaltet unter anderem Leitung lokaler Gemeinden, Unterrichten und Ansprachen an Sonntagen zu halten. Die hohe Aktivität machte es mir unmöglich, mich während des Gottesdienstes zu verstecken. Ich konnte das Gebäude nicht betreten ohne mit freundlichem Lächeln begrüßt zu werden.

Diese Beteiligung brachte das Problem mit der Sabbatheiligung wieder hervor. Als Kind war mein „heilighalten” begrenzt, wöchentlich und saisonbedingt. Jetzt wurde von mir erwartet, dass ich den Tag – den ganzen Tag – heilighielte. Wie macht man das? Ich musste es erst lernen.

Die Weise des Herrn, zu lehren

Ich werde den Menschenkindern Zeile um Zeile geben, Weisung um Weisung, hier ein wenig und dort ein wenig; und gesegnet sind, die auf meine Weisungen hören und meinem Rat ihr Ohr leihen, denn sie werden Weisheit lernen… 2 Nephi 28:30

Ich ließ mich taufen, weil ich ein Zeugnis von der Wahrheit des Buches Mormon empfing. Es war ein unbestreitbares Gefühl des Friedens und der Klarheit, das mich dazu veranlasste, diesen Weg weiterzugehen. Ich stand aber noch weit am Anfang des Prozesses, Wahrheit zu lernen. Es gab weitere Lehren zu lernen, weitere Schriftstellen, über die ich nachsinnen und Kirchengeschichte, die ich studieren wollte; sogar soziale und kulturelle Normen mussten neu entdeckt und wertgeschätzt werden. Für mich war es am einfachsten, als Erstes die Lehren zu lernen und den Rest auf dem Weg hinzuzufügen.

Institut Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage

Das Religionsinstitut der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage gibt es überall auf der Welt. Hier lernen junge Erwachsene zusammen mehr über das Alte und Neue Testament, sowie andere Heilige Schriften.

Am wichtigsten war es, die Lehren zu lernen und zu praktizieren, damit ich ein Zeugnis erhalten konnte. Die Heiligung des Sabbats war einer dieser Grundsätze der Lehren. Es gab dafür jedoch keine strengen Regeln. Die Teilnahme an den sonntäglichen Versammlungen war selbstverständlich, aber es gab keine weiteren Richtlinien dafür, was ich für den Rest des Tages machen sollte. Zum Beispiel gab es Familien mit unterschiedlichen Traditionen; manche zogen sich nach dem Gottesdienst um, anstatt ihre Sonntagskleidung anzubehalten. Es gibt dazu keine lehrmäßige Verordnung und es ist deswegen ein subjektiver Brauch. Einige sind streng darauf bedacht, an Sonntagen nicht zu arbeiten, von anderen wird das nicht eindeutig eingehalten, vor allem nicht in Berufen im medizinischen Bereich oder als Ordnungskraft (Polizei).

Ich entschloss mich dazu, den wichtigsten Teil der Sabbatheiligung zu meiner höchsten Priorität zu machen – zur Kirche gehen und vom Abendmahl nehmen – und von da aus weiter zu sehen. Die Reinigung der Seele, Woche für Woche, durch Teilnahme am Abendmahl war ein wesentlicher Bestandteil der Sabbatheiligung. Über den Heiland nachzusinnen war ebenfalls ein Muss. Später hatte ich Berufungen in der Sonntagsschule und anderen Gruppen in der Kirche. Ich lernte schnell, dass diese Art von Dienst mich geistig erbaute.

Den Rest des Sonntags heiligzuhalten war eine andere Herausforderung. Ich war es nicht gewohnt, aber ich war bereit es zu probieren. Ich lernte schnell wie wichtig es war, dem Erretter die oberste Priorität an dem Tag zu geben;  dadurch hielt das Gefühl von geistiger Nähe zum himmlischen Vater und Jesus Christus lange an. Ich hörte Kirchenmusik, las Bücher und Zeitschriften der Kirche, besuchte Kranke und gab mein Bestes, nicht einkaufen zu gehen, zu arbeiten oder fernzusehen. Ich kann nicht sagen, dass ich darin perfekt war, aber ich gab mein Bestes.

Die liebevolle,große Barmherzigkeit des Herrn

Ich, Nephi, werde euch zeigen, daß die liebevolle, große Barmherzigkeit des Herrn über all denen waltet, die er ihres Glaubens wegen erwählt hat, um sie mächtig zu machen, ja, zur Kraft der Befreiung.(1 Nephi 1:20)

Unglücklich in der Kirche - Schmerzhafte Erfahrungen

Der Herr segnet uns mit seiner liebevollen, großen Barmherzigkeit, wenn wir den Sabbat heilighalten. Er sendet uns seinen Geist, wenn wir unser Bestes geben, um die Gebote Gottes zu halten. Ich weiß das, weil ich seinen Geist verspürt habe. Ich bin Zeuge der Segnungen. Sie haben mich durch mein Leben geleitet. Ich weiß, dass wenn ich den Sabbat heilighalte, ich diese Segnungen reichhaltiger erfahren kann. Wenn ich die Versammlungen versäume, fühle ich mich träge und vom Leben belastet. Wenn ich an den Versammlungen teilnehme und vom Abendmahl nehme, fühle ich mich erneuert. Wenn ich den kompletten Sabbat heilighalte, fühle ich mich dem Erretter nahe. Diese Nähe stützt mich die ganze Woche über.

Ist es schwer, den Sabbat heiligzuhalten? Ich habe in meinem Leben beides probiert; manchmal habe ich das Gebot befolgt, zu anderen Zeiten habe ich es ignoriert. Ich gebe Zeugnis davon, dass mein Leben glücklicher, süßer und geistig lebendiger ist, wenn ich den Sabbat heilighalte. Anfangs mag es schwer sein, aber die Segnungen überwiegen die Schwierigkeiten. Nach einer Weile wird der Sabbat wirklich zu einer Freude – manchmal so, dass man immer Vorfreude auf den Sonntag hat – und die Segnungen sind von ewigem Wert.


Nanette ONeal

Nanette liebt das Evangelium und teilt es mit Begeisterung auf LDS-Blogs. Sie hat sich erst später im Leben der Kirche angeschlossen. Sie fühlt immer noch das Brennen im Herzen durch den Geist. Sie hat einen Abschluss von der Mason-Gross-School für Künste in Musikpädagogik und unterrichtet seit mehr als 20 Jahren privat und öffentlich Kinder und Erwachsene. Nanette bildet sich weiterhin im Evangelium fort und schreibt gerne. Auf ihrem Blog schreibt sie wöchentliche Beiträge, die inspirieren sollen, und arbeitet derzeit an einer Reihe Fantasy-Romanen: A Doorway Back to Forever. Ihren Blog findet man unter NanetteONeal.blogspot.com. Nanette hat einen wundervollen Ehemann, einen sehr talentierten Sohn und drei wunderschöne Hunde.

Der Beitrag wurde aus dem Englischen übersetzt und am 13. September 2015 auf www.ldsblogs.com veröffentlicht. Die Autorin ist Nanette ONeal. Übersetzt von Maren Leit.

Wenn Sie mehr über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) lernen möchten, dann besuchen Sie einfach eine der offiziellen Webseiten der Kirche: mormon.org und lds.org.