Steig auf die Leiter, sonst ist sie nutzlos

Die Leiter von oben (Teil 3)

Wir haben uns mit einer Art Gleichnis befasst, in dem es um einen Mann und eine Leiter geht. Hier ist der Hauptpunkt: Das Gleichnis handelt vom Sühnopfer Christi und davon, wie wir gerettet werden.

Vor ein paar Wochen erkannten wir, dass in dem Gleichnis nur ein einziger Mann die richtige Leiter hatte. Er ließ sie von oben herunter und stieg hinab, um uns zu helfen. Christus ist dieser eine Mann, und die Leiter ist eine symbolische Darstellung seines Sühnopfers und seiner einzigartigen Auferstehung. Die Leiter hat zwei lange Holme, die beide gleich wichtig sind;  jeder stellt einen Bestandteil des Sühnopfers dar.

Die Wichtigkeit der beiden Holme

Der eine Holm stellt das Leiden dar, das er für jeden von uns durchmachte, sowohl im Garten Gethsemane als auch am Kreuz. Die Last allen Kummers, allen Leids, aller Sünden und allen Schmerzes der Menschheit lag in der Nacht vor seiner Kreuzigung drei Stunden lang auf ihm. Aus diesem Grund blutete er aus jeder Pore. Und trotzdem überlebte er. Er war der Einzige, der das konnte, denn er hatte von seinem himmlischen Vater die göttliche Natur geerbt. Und der Grund für sein Leiden? Unsere schwachen und sterblichen Körper sollten nicht dieses unerträgliche Leiden durchmachen müssen. Wir hätten es nicht überlebt. Er war göttlich, er hatte die zusätzliche Kraft und die Hilfe von oben. Und sein makelloses Leben machte ihn zum Einzigen, der fähig war es auszuhalten.

Die Erlösung ist möglich dank des Sühnopfers Jesu Christi

Der zweite Holm stellt seine Fähigkeit zur Überwindung des Todes dar. Christus hatte die Macht am Leben zu bleiben, war zugleich aber willens, sein Leben niederzulegen. Er litt drei Stunden am Kreuz, bevor er seinen Geist aufgab. Er tat dies, damit er sein Leben um unseretwillen wieder aufnehmen konnte. Dies tat er, als nach drei Tagen im Grab sein Geist mit dem Körper wieder vereint und er zu einem vollkommenen Wesen wurde. Maria war die Erste, die Zeuge dieses Ereignisses wurde. Sie kam am Morgen des dritten Tages zu seinem Grab, um seinen Leib zu bekleiden und zu versorgen. Sie traf auf einen Engel, der ihr sagte, dass er auferstanden sei. Sie war die Erste von vielen, die den auferstandenen Erlöser bezeugten. Er besuchte seine zwölf Apostel, aß mit ihnen und erlaubte ihnen, die Wunden an seinen Händen und Füßen zu berühren, so dass sie mit Gewissheit wussten, dass er tatsächlich die Sünden, das Leiden und die Sterblichkeit der Welt überwunden hatte.

Wir müssen die Leiter Sprosse für Sprosse erklimmen

Dies ist die Geschichte des Sühnopfers. Aber unsere Geschichte von der Leiter ist noch nicht abgeschlossen. Zuletzt sahen wir die ganze Menschheit unten in der Grube, ihren Erretter und die Leiter. Die Menschen wussten, dass dieser Mann der einzige mit der richtigen Leiter war, um sie zu retten. Aber was nützt einem die richtige Leiter, wenn man nicht anfängt zu klettern?

Der Schritt auf die erste Sprosse der Leiter ist ein Akt des Glaubens. In diesem Moment glauben wir einfach seinem Wort. Wie können wir sicher sein? Manchmal müssen wir gläubig handeln, bevor wie ein Zeugnis der Wahrheit sehen können. Die erste Sprosse ist Glaube – der Glaube an den Herrn Jesus Christus. Der Glaube, dass er der ist, für den er sich ausgibt. Der Glaube, dass er  tun wird wovon er sagt, er werde es tun. Wir haben vielleicht nicht viel, was uns weiter hilft, aber wir können Glauben ausüben, zumindest für einen Schritt. Und hier beginnt das Wunder.

Wir sehen, dass er hier bei uns ist, direkt hinter uns, und unsere Schritte lenkt. Wenn wir verletzt sind, hilft er uns weiter auf dem Weg. Manche Menschen sind zu schwach, um es allein zu schaffen. Das ist in Ordnung. Er wird uns tragen, wenn es notwendig ist. Das tut er für einen jeden von uns.

Jetzt bist du an der Reihe, auf die Leiter zu steigen. Zögerst du oder machst du den Schritt im Glauben und fängst an zu klettern? Christus ist für dich genauso da, wie er es für die anderen war. Dein Herz wird weicher, und du machst einen weiteren Schritt auf die nächste Sprosse – die Sprosse der Umkehr.

Jesus erscheint der Nephiten

Der Erlöser Jesus Christus erscheint dem Volk der Nephiten nach seiner Auferstehung (Gemälde von John Scott).

Ich verstehe nicht, wie jemand zu unserem himmlischen Zuhause hinaufsteigen kann, ohne einmal innezuhalten, um dem Erlöser, der den Weg bereitet hat, seine Dankbarkeit zu zeigen.

Wenn sein Leiden nicht gewesen wäre, würden wir es nie schaffen. Gäbe es keine Kreuzigung und keine Auferstehung, dann gäbe es für uns das Versprechen dieser herrlichen Auferstehung auch nicht. Umkehr ist der perfekte Weg, dem Erretter die Dankbarkeit in unseren Herzen für das, was er für uns getan hat, zu zeigen. Und das Schöne an der Sache ist, dass jede Sprosse der Leiter weitere Dinge symbolisiert, wie wir auch unsere Dankbarkeit zeigen können.

Die nächste Sprosse ist die Taufe – eine Verordnung des Evangeliums, an der selbst Jesus teilgenommen hat. Die Taufe ist ein äußerer Ausdruck unserer Verpflichtung Christus gegenüber. Christus gab das Beispiel, indem er sich taufen ließ, und diese Praxis wurde fortgesetzt. Babys und kleine Kinder sind unschuldig und brauchen keine Taufe, aber die älteren brauchen sie. Wenn Menschen ohne sie sterben, sollten wir uns um sie keine Sorgen machen. In der Kirche Christi war sogar schon zur Zeit von Paulus der Vollzug der Taufe für die Verstorbenen durch einen Stellvertreter etwas Alltägliches (1. Korinther 15:29). Christus würde doch keine Kirche gründen, die einige seiner Kinder ausschließt, nur weil sie vor der Taufe gestorben sind. Er hatte einen Plan B, weil er vollkommen ist.

Die nächste Sprosse ist der Empfang der Gabe des Heiligen Geistes, eine weitere Verordnung, die uns gegeben wird, wenn wir uns entschließen die Leiter hochzuklettern oder uns dem Plan des Erretters verpflichten.

Die wichtigsten Sprossen – Glaube und Umkehr

Es gibt noch weitere Sprossen zu erklimmen, aber ich denke gerne daran, dass zwei dieser Sprossen öfter erscheinen als andere – Glaube an den Herrn Jesus Christus und Umkehr. Glaube ist ein Wort der Tat, das uns täglich dazu bringt gute Entscheidungen zu treffen, die unseren Willen mit dem Willen unseres Erretters in Einklang bringen – um sozusagen auf der Leiter zu bleiben. Umkehr ist eine Reinigung des Herzens, die täglich getan werden kann und werden sollte, weil wir unterwegs Fehler machen.

Jesu Taufe durch Johannes

So wie sich Jesus Christus zum Symbol seiner Verpflichtung gegenüber Gott von Johannes im Jordan taufen ließ, müssen auch wir uns taufen lassen. Nur durch die Taufe können wir ganz von Sünde rein werden. Es ist das äußere Symbol unserer Umkehr und deutet auf einen inneren Herzenswandel hin, den wir vor Gott bekunden. Diesen Bund mit Gott erneuern wir jeden Sonntag, wenn wir vom Abendmahl nehmen.

Eine weitere Sprosse, die regelmäßig vorkommt, ist die Einnahme der Symbole des Abendmahls (oder die Kommunion, wie sie in anderen christlichen Gemeinschaften genannt wird). Das Abendmahl zu nehmen ist so, als würde man noch einmal getauft – wir werden von Sünde reingewaschen und können neu anfangen. Während also die “Taufe-Sprosse” nur einmal vorkommt, funktioniert die “Abendmahl-Sprosse” auf die gleiche Art wie die “Taufe-Sprosse”, kommt aber wöchentlich vor, wenn wir die Kirche besuchen. Sie ermöglicht uns, auf der Leiter zum Himmel eine Stufe höher zu klettern.

Bleib’ auf der Leiter

Wichtig ist, dass man auf der Leiter bleibt. Der Erretter ist dann in deiner Nähe. Wenn du abrutschst, hilft er dir wieder hinauf, egal wie oft es geschehen mag. Die Leiter bleibt stehen. Vergiss nicht, niemand wird in der Grube zurückgelassen.

Wenn wir uns daran erinnern, dass die beiden Holme der Leiter Christus’ Anteil am Sühnopfer darstellen und dass die Sprossen die Verordnungen und Gesetze des Evangeliums symbolisieren, sind wir soweit zu verstehen, dass das ganze System ein zweiseitiges Bündnis zwischen uns und dem Herrn ist – das Thema der nächsten Woche.


Über Nanette O’Neal

Nanette O’Neal liebt das Evangelium und ist sehr glücklich, ihr Zeugnis über LDS Blogs zu geben. Sie ist eine zur Kirche Bekehrte und fühlt immer noch den Geist stark in ihrem Herzen brennen. Sie schloss die Mason Gross School of the Arts mit einem Abschluss in Musik-Erziehung ab und hat über zwanzig Jahre lang Kinder und Erwachsene im privaten und öffentlichen Bereich unterrichtet. Nanette studiert weiterhin das Evangelium und die Kunst des Schreibens. Sie schreibt wöchentlich inspirierende Artikel in ihrem Blog und arbeitet momentan an einer HLT-Fantasy-Bücher-Reihe, A Doorway Back to Forever (Eine Tür zurück zur Ewigkeit). Sie finden sie über NanetteONeal.blogspot.com. Nanette hat einen wunderbaren Ehemann, einen talentierten Sohn und drei wunderschöne Hunde.

Der Artikel wurde im englischen Original am 08. März 2015 auf der Seite ldsblogs.com veröffentlicht. Übersetzerin: Tanja Kraft

Wenn Sie mehr über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) lernen möchten, dann besuchen Sie einfach eine der offiziellen Webseiten der Kirche: mormon.org und lds.org.