Die meisten Menschen wissen, dass Joseph Smith Jesus Christus auf Erden sah, aber wusstest du, dass auch andere Propheten und Apostel unseren Erretter gesehen haben? Hier nur ein paar dieser Berichte:

1. Präsident George F. Richards

Auf der Generalkonferenz im April 1974 berichtete Präsident Spencer W. Kimball darüber, wie Präsident George F. Richards Christus in einem Traum sah. Er sagte, Präsident Richards sprach in  seinen Sitzungen darüber „mehr als einmal”. In Präsident Richards Traum befand dieser sich in der Gegenwart des Erretters, und obwohl Jesus Christus nichts gesagt hatte, hinterließ das Erlebnis bei Präsident Richards einen tiefen und dauerhaften Eindruck. „Ich war in der Gegenwart meines Erlösers, als er mitten in der Luft stand. Er hat kein Wort zu mir gesprochen, aber meine Liebe zu ihm war so, dass ich es nicht mit Worten beschreiben kann. Ich weiß, dass kein sterblicher Mensch den Herrn so lieben kann, wie ich diese Liebe für den Erretter erlebt habe, es sei denn, Gott lässt ihn diese erkennen”, sagte Präsident Richards.

2. Präsident Lorenzo Snow

Als Allie Young ein junges Mädchen war, besuchte sie ihren Großvater, Präsident Lorenzo Snow, in seinem Büro im Tempel. Zu dieser Zeit durften Familienmitglieder Tempelpräsidenten in ihren Büros aufsuchen. Eines Abends, als Allie den Tempel verließ, hielt Präsident Snow sie im Flur an und erzählte ihr von seiner himmlischen Erfahrung im Tempel. „Genau hier erschien mir der Herr Jesus Christus zum Zeitpunkt des Todes von Präsident Woodruff”, sagte Präsident Snow zu Allie. „Er forderte mich auf, die Erste Präsidentschaft der Kirche sofort neu zu organisieren und nicht zu warten, wie es nach dem Tod der früheren Präsidenten geschehen war, und dass ich Präsident Woodruff [als Präsident der Kirche] nachfolgen sollte. “

Nur er ist vollkommen.

3. Präsident George Q. Cannon

Joseph Dean schrieb George Q. Cannons Zeugnis nieder, wie er Christus im Salt-Lake-Tempel gesehen hatte. Zunächst hatte Präsident Cannon mit seinem Zeugnis begonnen. Er beteuerte, er habe „das Gesicht von Jesus Christus gesehen und seine Stimme gehört“. Dean vermerkte dann, Präsident Cannon habe so lange geschwiegen, bis er die Kontrolle über seine Gefühle wiedergewonnen hatte, woraufhin er von Gott Zeugnis gab und sagte, er habe sein Gesicht gesehen und auch seine Stimme gehört (George Q. Cannon: Eine Biographie von Davis Bitton, S. 415).

4. Elder Orson F. Whitney

Elder Orson F. Whitney erzählte auf der MIA-Jubiläumskonferenz im Jahr 1925 die Geschichte seines Traums von Getsemani. Er sagte, er habe den Erretter „so deutlich gesehen, wie ich diese Versammlung sehe“ und konnte beobachten, wie sich die Ereignisse um Christi Gebet im Garten abspielten. Er sah, wie die Apostel einschliefen und Christus sie aufweckte, und er sah ihn nach der Kreuzigung als auferstandenes Wesen. Er bat Christus um Erlaubnis, ihm nachfolgen zu dürfen, wurde aber aufgefordert, auf der Erde zu bleiben, um seine Arbeit zu beenden: „Es war so lebendig und so real, dass ich die Wärme seiner Brust spürte, an der ich mich ausruhen konnte. Dann sagte er: ‚Nein, mein Sohn; diese haben ihre Arbeit beendet, und sie können mit mir gehen, aber du musst bleiben und deine beenden.‛” Whitney sagte dem Erretter: „Versprich mir, dass ich schließlich zu dir kommen werde.” Der Erretter antwortete liebevoll: „Das wird völlig von dir abhängen.“

Heilige der Letzten Tage: Kult, Sekte oder Religion?

5. Der Prophet Joseph Smith

Die meisten Heiligen der Letzten Tage wissen, dass der himmlische Vater und Jesus Christus 1820 Joseph Smith im heiligen Hain besucht haben, aber viele wissen vielleicht nicht, dass der Erretter Joseph später in seinem Leben noch viele Male erschienen ist.

Nach der Einweihung des Kirtland-Tempels beteten Joseph Smith und Oliver Cowdery 1836 im ersten Stock des Tempels. Die Vorhänge senkten sich um den Kanzelbereich nieder und sie sahen den Herrn auf der Brüstung der Kanzel. Über den Erretter schrieb Joseph: „Seine Augen waren wie eine Feuerflamme, sein Haupthaar war weiß wie reiner Schnee, sein Antlitz leuchtete heller als das Licht der Sonne, und seine Stimme tönte wie das Rauschen großer Gewässer, ja die Stimme Jehovas” (LuB 110:3). Christus sagte, dass er den Tempel annehme und viele Menschen würden aufgrund der verfügbaren Verordnungen reich gesegnet sein.

1831 zogen Joseph Smith und Sidney Rigdon nach Ohio, um an Josephs Bibelübersetzung zu arbeiten. Während sie an der Übersetzung des Johannesevangeliums arbeiteten, erkannten sie, dass viele Wahrheiten bezüglich der Erlösung verloren gegangen waren. Ungefähr sechs Monate nach ihrer Ankunft in Ohio sahen die beiden eine Vision von Gott und Jesus Christus im himmlischen Königreich und die anderen Grade der Herrlichkeit. Diese Vision ist als LuB 76 festgehalten.


Der Beitrag wurde aus dem Englischen übersetzt. Er wurde ursprünglich auf ldsliving.com unter dem Titel „5 Amazing Accounts of Prophets or Apostles Who Have Seen Christ on Earth” veröffentlicht. Die Autorin ist Kaeley Scruggs. Übersetzt von Romie Bank.

Wenn Sie mehr über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) wissen möchten, dann besuchen Sie einfach eine der offiziellen Webseiten der Kirche: mormon.org und lds.org.

Wirst du das Zweite Kommen Jesu Christi überleben?

2200 Schriftstellen über Jesus Christus in 6 Wochen

Weihnachtliche Bräuche und ihr religiöser Hintergrund