Ich saß heute während der Abendmahlsversammlung Präsident Nelson gegenüber und was ich dort erlebte, wird mein Leben verändern. Hier nun, wie es dazu kam.

Samstag war ich gerade mit ein paar meiner Freunde und Kollegen in den Bergen, als ich eine E-Mail unseres Bischofs an alle Mitglieder der Gemeinde erhielt: „Wir haben die Ehre und das Privileg, Präsident Russell M. Nelson und seine Gattin Wendy W. Nelson am morgigen Sonntag, 23. September, 11 Uhr, als Gäste in unserer Gemeinde zu haben und sie in unserer Abendmahlsversammlung sprechen zu hören.”

Der Bischof hatte es kurzfristig erfahren. Es war für uns alle eine Überraschung. Mein erster Gedanke war: „Toll! Ich war noch nie irgendwo, wo ein Prophet war.”

Mein zweiter Gedanke: „Ich möchte eine Bestätigung, dass dieser Mann wirklich ein Prophet Gottes ist.”

Ich weiß nicht warum, aber als ich durch diese wunderschöne Berglandschaft stapfte, hatte ich plötzlich den starken Wunsch, ein Zeugnis davon zu erlangen, ob dieser Mann heutzutage der Prophet Gottes auf Erden ist oder nicht.

Russell M. Nelson

Eigentlich hatte ich bisher Gott noch nie wirklich darum gebeten, mir ein Zeugnis von irgendeinem der Propheten zu geben. Vielleicht macht mich das zu einem schlechten Mitglied der Kirche oder einem Faulpelz oder so etwas. Ich weiß nicht. Ich habe einfach immer irgendwie die Propheten als das akzeptiert und anerkannt, was sie waren. Ich bitte Gott nur selten um eindeutige Antworten zur Kirche, weil ich in der Vergangenheit eher nicht das Gefühl hatte, eine direkte Antwort erhalten zu haben. Vielleicht bin ich dem Geist nicht nahe genug, aber ich hatte immer den Eindruck, ich müsse mich sehr anstrengen und mich ausführlich mit einem Thema beschäftigen, um eine Antwort auf meine Fragen zu erhalten.

Aus diesem Grund habe ich mich daher lieber direkt auf ein Thema gestürzt; als Gott um Antwort zu bitten.

Aber in den Bergen an jenem Samstag gingen mir zwei Worte nicht aus dem Sinn: „Frage mich!”

Ich möchte keine Sensation daraus machen … aber ich hatte wirklich das Gefühl, dass Gott wollte, dass ich im Gebet danach fragte, ob dieser großartige, aber trotzdem nicht unfehlbare Mann, der da vor mir sitzen würde, heutzutage sein Prophet auf Erden sei.

Also sprach ich am Samstag ein konkretes Gebet, in dem ich Gott darum bat, mir während der Abendmahlsversammlung kundzutun, ob Präsident Nelson sein Prophet und die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage auf dem richtigen Weg sei.

Welche Regeln haben Mormonen?

Ich hatte nicht so großen Glauben wie Joseph Smith, als er in den heiligen Hain ging. Ich erwarete keine Antwort auf mein Gebet. Ich dachte mir, dass ich weitermachen müsse wie  bisher, darauf vertrauend, dass der Herr alles unter Kontrolle hätte und ich am rechten Ort sei.

Aber ich erlebte etwas, das ich nur ein einziges Mal zuvor in meinem Leben erfahren hatte,  als ich mich damals fragte, ob ich auf Mission gehen solle oder nicht. Es war eine bedeutende Zeit für mich … einer dieser Momente, an dem man im Leben an einer Weggabelung steht.

Vielleicht erkannte Gott, dass heute, Sonntag, der 23. September, ein bedeutender Zeitpunkt für mich war; Gott sprach durch die Macht des Heiligen Geistes zu meiner Seele.

Ich weiß nie, was die Leute meinen, wenn sie von einem Brennen im Herzen sprechen. Meine Erfahrung mit dem Heiligen Geist war immer wie Joseph Smith sie beschrieb … „reine Intelligenz, die einen durchströmt und den Verstand erleuchtet.“

Aber nur Sekunden, nachdem die Versammlung begonnen hatte, sah ich Präsident Nelson in die Augen und erlebte etwas, was nichts mit meinem Verstand oder Intellekt zu tun hatte.

Dieses Gefühl, dieses Brennen, dieses Licht, diese Wärme stieg in mir auf.

Mir kamen folgende Worte in den Sinn: „Dies ist die Antwort auf dein Gebet. Dies ist mein Prophet und diese Kirche ist meine Kirche.”

Vergebung ist für mich

Ich konnte nicht sprechen. Ich hatte Tränen in den Augen. In nur 5 bis 10 Sekunden wusste ich so sicher, als wäre es etwas Greifbares, dass ich eine Antwort auf mein Gebet erhalten hatte … und das ist etwas Ungewöhnliches für mich. Ich habe nie das Gefühl, dass ich Antworten auf meine Gebete erhalte. Aber ich kann nicht verleugnen, was heute geschah.

Es gibt so viele Stimmen und so viele Plattformen, die Zweifel säen. In letzter Zeit hatte ich mich wie Joseph Smith gefühlt, der sagte: „Inmitten dieses Wortkriegs und Tumults der Meinungen sagte ich mir oft: Was ist da zu tun?” (JSLg 1:10)

WER HAT RECHT? Es fühlt sich an, als ob es mehr Verwirrung als früher gebe. Die Geschwindigkeit, mit der sich Dinge ändern und voranschreiten, hat viele dazu gebracht, aufzustehen und ihren Widerstand kundzutun.

Aber diese einfache Erfahrung, eine schlichte Bitte … half mir, die Erkenntnis und den Trost zu finden, nach dem ich mich sehnte.

Ich konnte nicht singen. Zu viele Emotionen.

Ich sah nach vorne. Auch der Bischof und seine Ratgeber konnten es nicht. Vielleicht erlebten auch sie etwas, womit der Herr sie segnen wollte.

Am Ende der Versammlung standen wir auf und sangen das Lied: „Wir danken, o Gott, für den Propheten”.

Präsident und Schwester Nelson gingen anschließend direkt … was denkt ihr, wohin? Zu den Jugendlichen. Natürlich.

Meine Tochter schüttelte dem Propheten die Hand, und er ging unter Tränen durch die Tür.

Ich lernte heute in zehn Sekunden mehr dadurch, dass ich Gott in einem aufrichtigen Gebet um etwas bat, als ich in Jahren von Religionsgelehrten und Kritikern gelernt hatte.

Ich denke, dass wenn es nur eine Sache gäbe, die sich der Prophet von Jugendlichen oder einem sonstigen nach Antworten Suchenden wünschte, es dies wäre: Frage Gott.


Greg Trimble

Greg Trimble ist immer auf der Suche nach neuen, witzigen und verrückten Methoden, wie man etwas tun kann. Er liebt seine Familie und das Leben allgemein. Er möchte anderen dienen und will, dass man sich wegen eines Lächelns an ihn erinnert und nicht wegen eines finsteren Blicks. Er gründete ein Tech-Unternehmen, verkaufte es wieder und ist jetzt dabei, GamePlan aufzubauen, Belief Wear, Free Custom Website und Lemonade Stand. Er surft, fährt Ski, trainiert das Baseballteam seiner Kinder und gibt in einem Long Drive Contest niemals auf.

Der Beitrag wurde aus dem Englischen übersetzt. Er wurde ursprünglich im September 2018  auf gregtrimble.com unter dem Titel „The Prayer That Was Answered While Sitting In Front Of President Nelson In Church Today” veröffentlicht. Der Autor ist Greg Trimble. Übersetzt von Kristina Vogt.

Wenn Sie mehr über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) wissen möchten, dann besuchen Sie einfach eine der offiziellen Webseiten der Kirche: mormon.org und lds.org.

7 bewegende Momente der Generalkonferenz

Die besten 14 Zitate von Präsident Nelsons weltweiter Seelsorgereise

Präsident Nelsons 13 Tipps, die Geheimnisse Gottes zu lüften