Heute bekam ich von meiner Mutter unerwartet verschiedene SMS. Sie schickte mir eine Geschichte von Präsident Spencer W. Kimball, die ihr wahrscheinlich nicht kennt. Sie stammt aus einem Buch, das ihr wahrscheinlich auch nicht kennt.

Das Buch heißt „Ein Erbe des Glaubens: Eine Geschichte der Gemeinden des Salt-Lake- Bonneville-Pfahles der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage” (A Heritage of Faith: A History of the Wards of the Salt Lake Bonneville Stake of The Church of Jesus Christ of Later-day Saints). Meiner Mutter zufolge wurde das Buch nur an die Mitglieder dieses Pfahles verschenkt (aber ihr könnt euch freuen, ich habe es als englischsprachige PDF-Datei im Internet entdeckt). Darin geht es um die Geschichte des Pfahles von 1976 bis 2014. Es enthält ein paar wundervolle Geschichten, die sich auf meine Familie beziehen (meine Großmutter ist Teil dieses Pfahles, was auch der Grund ist, warum meine Mutter das Buch im Original hat). Und es handelt sich um den Pfahl, zu dem auch Präsident Spencer W. Kimball gehörte. (Ja wirklich, selbst der Prophet gehört zu einer Gemeinde, einem Pfahl, hat einen Bischof usw..)

Aber so viel erst einmal zu den Details. Jetzt zu der Geschichte. Hier ein Auszug zu einem Besuch Präsident Kimballs in seiner Gemeinde aus dem Jahr 1982 (Grammatik und Zeichensetzung wie im Original; Absatzumbrüche hinzugefügt).

Hier sieht man ein Portrait von Spencer W. Kimball, dem 12. Präsidenten der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage.

„Die Berufung von Präsident Spencer W. Kimball wurde in der Gemeinde deutlich:

Die gesamte Gemeinde „Monument Park 2” war bei der Abendmahlsversammlung anwesend, als Präsident Spencer W. Kimball drei Tage persönlichen Fastens und Gebets beendete, weil er sich Sorgen wegen der nationalen Dürre in jenem Jahr machte.

Präsident Kimball schlug bei dieser Abendmahlsversammlung eine einzigartige Richtung ein … er sprach und beendete dann seine Ansprache mit einem Gebet. Während er sprach, hielt er mehrere Sekunden lang inne … sah nach oben zur Decke der Kapelle … und sagte dann: „Brüder und Schwestern, der Herr hat mir gerade kundgetan, dass der Grund für die Dürre, die wir zur Zeit erleben, der ist, dass wir zu einer Nation voller Sabbatschänder geworden sind. [‘] Dann fing er an zu beten, was erstaunlich zu hören war…

Er sprach den himmlischen Vater als Gott, Schöpfer und Herrscher des Universums an. Er war so voller Ehrfurcht und voller Verehrung, mit grenzenlosem Respekt vor seiner Göttlichkeit. Präsident Kimball betete dann und versprach dem Herrn, dass wir uns erneut darum bemühen würden, den Sabbat heilig zu halten. Innerhalb weniger Wochen wurde der Sabbat in Veröffentlichungen der Kirche betont und innerhalb einer weiteren Woche fing es an zu regnen … und die Dürre im ganzen Land war vorbei. Als kleine Zionsgemeinde sahen wir den Propheten mit dem Herrn auf globaler Ebene zusammenarbeiten.”

Eine seltene Möglichkeit

Zu sehen ist ein Bild der "Ersten Vision" des jungen Joseph Smith, der Gott Vater und Jesus Chritus sah und mit ihnen sprach.

Vor kurzem las ich von jemandem auf Facebook, wie er seine Haltung gegenüber neuzeitlichen Propheten in etwa folgendermaßen zum Ausdruck brachte.

„Wenn unsere neuzeitlichen Propheten wirklich Propheten sind, warum haben sie dann nicht häufiger übernatürliche Erlebnisse wie die Propheten zu Zeiten der Bibel?”

Ich glaube, die Geschichte von Spencer W. Kimball gibt uns darin Einblicke. Sah Präsident Kimball eine Vision? Das möchte ich meinen – aber ich weiß es nicht. Aber ob nun Vision oder nicht – ein Austausch mit Gott fand statt. Gott sprach auf die ein oder andere Art und Weise mit dem Propheten. Und das ist ein Wunder. Ich glaube, dass unsere neuzeitlichen Propheten tiefgründige geistige Erfahrungen machen. Vielleicht haben sie einfach nicht das Bedürfnis, diese von den Hausdächern zu rufen. Das ist wohl mein Job 😉 

Aber die, die an diesen Erfahrungen teilhaben … wissen es. Manchmal lassen die Propheten die ganze Welt daran teilhaben, eine ganze Gemeinde – und manchmal geschieht es, während sie ganz für sich alleine sind. 

Manchmal können wir es einfach nicht wissen. Aber ich denke, dass man mit Sicherheit sagen kann, dass es häufiger vorkommt, als wir denken.

Kennst du vielleicht jemanden, der damals dabei war (1982, Gemeinde Monument Park 2)? Das würde uns interessieren.


David Snell ist stolz darauf, Mitglied der Kirche Jesu Christi zu sein. Er hat einen Abschluss von der BYU, ist Gründer von „The Sunday Pews” und hat unter anderem Erfahrungen als Autor für Mormon Newsroom Pacific, KBYU11, Classical 89 Radio und FamilyShare.com gesammelt. Er nimmt sich selbst nicht zu ernst und möchte den Tag für uns ein bisschen schöner machen. 

Der Beitrag wurde aus dem Englischen übersetzt. Er wurde ursprünglich am 14.8.19 auf thirdhour.org unter dem Titel „The Time President Kimball Stopped and Looked Upward to the Chapel Ceiling” veröffentlicht. Der Autor ist David Snell. Übersetzt von Kristina Vogt. 

Wenn Sie mehr über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage wissen möchten, dann besuchen Sie einfach eine der offiziellen Webseiten der Kirche: kommzuchristus.org und kirche-jesu-christi.org.

Die Kirchenführung und das Prinzip der „verteilten” Offenbarungen

Regierungsstudie bestätigt, was Propheten schon immer gesagt haben

Kirche und Politik – wenn ich anderer Meinung als der Prophet bin