Vor 40 Jahren erschien die erste Karikatur eines Missionars im „New Era”-Magazin der Kirche.

Val Chadwick Bagley kritzelte schon als Schüler regelmäßig auf seine Mathearbeiten und Diktate. Wahrscheinlich brachte ihm das keine besseren Noten ein, aber seine Lehrer hatten viel Spaß dabei, seine Arbeiten zu benoten.

„Ich wollte immer Karikaturenzeichner werden”, sagt Val. Er zeichnete in jeder freien Minute. Von seiner Mission beispielsweise hat er ein geschriebenes Tagebuch und vier Tagebücher mit Karikaturen.

Elder Bagley als Missionar in VirginiaElder Bagley als Missionar in Virginia, USA, 1978

Während er als Missionar in Virginia diente, sandte Elder Bagley eine Karikatur an New Era. Die Karikatur kam gut an und wurde in der März-Ausgabe von 1978 abgedruckt.

Val Bagley CartoonVals erste Karikatur in der New Era Ausgabe von 1978. Deutsche Übersetzung: „Elder, du weißt wirklich wie man das Eis bricht.”

„Ich hatte es geschafft!” sagt Val. Er war mit New Era aufgewachsen. Er las das Magazin und liebte vor allem die Karikaturen. Eine seiner eigenen Karikaturen abgedruckt zu sehen, war ein wahrgewordener Traum.

Vals Karikaturen wurden seither regelmäßig in der New Era veröffentlicht. Vielleicht kennt ihr „The Extra Smile” (inzwischen „Fun Stop”) – dort können seine Werke regelmäßig bewundert werden.

In seiner Karriere als Karikaturist hat er sich auch anderen Projekten gewidmet. Dazu gehören mehr als 100 Bücher, Spiele und mehr.

Wird Val gefragt, was er beruflich macht, lautet seine Antwort immer: „Ich sage immer allen, dass Zeichnen für das New-Era-Magazin das Größte ist.” (Und auch die New Era findet Val fantastisch!)

Zeugnis ablegen. Val Chadwick Bagley

„Elder Smith, Sie sollten zwar Zeugnis ablegen, aber es ging dabei um den Verkehrsunfall und nicht um das Buch Mormon.”

Aber für Val war nicht immer alles einfach. Er hat auch einige Rückschläge erlebt.

Eine Antwort im Tempel

Val erinnert sich an einen persönlichen Tiefpunkt. Nach einigen Jahren Arbeit bei einer Werbefirma, in denen er Etiketten für Käse und Hot Dogs entwarf, ging diese Pleite. Er hatte vier Mal ein Studium begonnen, es jedoch nie abgeschlossen. Er stand kurz vor der Insolvenz und ihm gingen die Möglichkeiten aus. Er wusste nicht, was er als nächstes tun sollte.

Also besuchte er den Tempel, um um Führung zu bitten. Dort schlug er Helaman 12:2 im Buch Mormon auf, wo es heißt, dass „der Herr [sein Volk gedeihen läßt, ja, indem ihre Felder, ihr Kleinvieh und ihre Herden und ihr Gold und ihr Silber und allerlei Kostbarkeiten jeder Gattung und Art zunehmen”. Im Englischen lautet das Ende des Satzes: „precious things of every kind and art”. Val stach das Wort „art” ins Auge, das „Kunst” bedeutet. „Das war die Antwort auf mein Gebet”, sagt Val. Am nächsten Tag gründete er seine eigene Firma und seither verdient er mit seinen Karikaturen sein Geld.

Val Chadwick Bagley 40 Jahre Lustig

Cartoon links: Wie lang, du Fauler, willst du noch daliegen? Wann wirst du dich erheben von deinem Schlafe?” (Sprichwörter 6:9) — „Immerhin wissen wir jetzt, dass er sein Schriftenstudium macht.” Cartoon rechts: „….und dann hab ich gesagt: „Ja, ich spiele gerne Tetris, und zwei Wochen später war ich Ältestenkollegiumspräsident..”

Eine Entscheidung, die er nie bedauerte

Val glaubt daran, dass uns allen Talente gegeben wurden, „und wir können uns entscheiden, was wir mit diesen Talenten tun”.

Ein Künstler kann alles Erdenkliche darstellen. Val entschied sich dazu, seine Zeit und Kraft darauf zu verwenden, anderen dabei zu helfen, ihr Zeugnis vom Evangelium zu vertiefen. „Es hat mir besonders viel Spaß gemacht, wenn meine Zeichnungen mit dem Buch Mormon zu tun hatten.”

In den vergangenen 40 Jahren haben wir dank Vals Karikaturen viel gelacht, sie haben unsere Laune angehoben und uns den Tag verschönert. Und das war schon immer sein Ziel.

„Für mich ist es ein Segen, dass ich das tun kann”, sagt er.

Vals Rat

„Meine Mutter (und natürlich die Propheten des Altertums und die heutigen Propheten) haben mir geraten, jeden Tag mit einem Gebet zu beginnen. Das war eine große Hilfe!

Gebt eure Träume niemals auf! Obwohl mir das Zeichnen schon immer großen Spaß gemacht hat, war ich früher nicht besonders gut. Erst während meiner Mission, als ich anfing, ein Karikaturen-Tagebuch mit meinen Abenteuern jeden Tag zu führen, machte ich so viel Fortschritt, dass meine erste Karikatur veröffentlicht werden konnte. Selbst damals waren meine Zeichnungen nicht so gut. Ich habe Jahre gebraucht, um meine Fähigkeiten zu entwickeln. Ablehnung gehört dabei natürlich dazu, aber lasst euch davon nicht abhalten. Nur etwa 25% meiner Arbeit wird veröffentlicht. Das hört sich nach viel Ablehnung an – und das ist es auch. Aber wie viele Baseballspieler können von sich behaupten, dass sie in einem von vier Fällen einen Home-Run erzielen?

Passt auf, von wem ihr Rat annehmt. Als ich auf dem College war, sagte mein Kunstdozent: „Du wärst ein wirklich guter Künstler, wenn du das mit den Karikaturen sein lassen würdest.”

Neue Ideen zu haben ist für einen Karikaturisten das Schwerste. Ihr müsst ständig die Augen nach neuen Ideen offen halten, dazu gehört auch, eure Familie und Freunde zu fragen, was sie für witzig halten.

Gebraucht eure Talente für Gutes

M. Russell Ballard hat bei der Generalkonferenz im Oktober 1993 gesagt: „Sie und Ihre Talente und Stärken und das, was Sie… einbringen, werden in der Kirche dringend gebraucht.”

Ronald A. Rasband sagte im April 2014: „Wir müssen uns bemühen, geistige Schätze im Himmel anzuhäufen – indem wir unsere Zeit, unsere Talente und unsere Entscheidungsfreiheit in den Dienst Gottes stellen.”


Der Beitrag wurde aus dem Englischen übersetzt. Er wurde ursprünglich auf  lds.org und in der gedruckten Ausgabe des New-Era-Magazins unter dem Titel „40 Years of Funny” veröffentlicht. Der Autor ist David Dickson. Übersetzt von Kristina Vogt.

Wenn Sie mehr über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) wissen möchten, dann besuchen Sie einfach eine der offiziellen Webseiten der Kirche: mormon.org und lds.org.