Anfang des Monats nahm ich unser ältestes Kind zum ersten Mal zum Tempel mit. Sie ist gerade 12 Jahre alt geworden. Für mich war das eine sehr heilige und freudige Erfahrung. Etwas, auf das wir uns schon seit Jahren gefreut hatten. Diese Erfahrung im Tempel übertraf noch unsere Erwartungen und war sicher eines meiner Highlights als Elternteil. Ich wünsche mir als Vater nichts sehnlicher, als dass meine Kinder den Tempel schätzen lernen und immer würdig bleiben, den Tempel zu betreten und dort belehrt zu werden.

Ich habe mir diesen Monat viele Gedanken darüber gemacht, was unsere Kinder über den Tempel wissen sollten. Ich denke, dass sie diese Wahrheiten schon vor dem 12. Geburtstag und dem ersten Besuch im Tempel, um an den stellvertretenden Taufen für ihre Vorfahren teilzunehmen, kennen und verstehen sollten. Als Eltern sollten wir uns die Zeit nehmen, unseren Kindern diese klaren und einfachen Wahrheiten über den Tempel beizubringen; durch sie werden sie den Tempel als eine Art Leuchtturm sehen, der sie sicher zurück in die Gegenwart unseres himmlischen Vaters führt. Hier daher 7 Wahrheiten, die wir unsere Kinder sofort über den Tempel lehren können:

7 Dinge, die jedes Kind über den Tempel wissen sollte

1. Tempel zeugen davon, dass die Auferstehung und das ewige Leben etwas Reales sind

Als meine Frau und ich mit unserer Tochter im Taufraum des Washington-DC-Tempels saßen, trafen wir dort ein Mitglied der Tempelpräsidentschaft. Er stellte eine einfache und doch tiefgründige Frage, die uns beeindruckte und auf das, was wir an diesem Morgen noch erleben sollten, vorbereitete: „Warum ist es der Kirche so wichtig, Tempel zu bauen?” Er hielt kurz inne und gab dann selbst die Antwort: „Der Kirche ist es deswegen so wichtig, weil es die Auferstehung wirklich gibt und weil das Leben ewig ist.”

Seine Antwort erinnerte mich an das, was Paulus die Mitglieder der Urkirche lehrte. In einem der schönsten Kapitel über die Auferstehung in den heiligen Schriften sagt er: „Wie kämen sonst einige dazu, sich für die Toten taufen zu lassen? Wenn Tote gar nicht auferweckt werden, warum lässt man sich dann taufen für sie?” (1. Korinter 15:29)

Anders gesagt bedeutet das: Wären wir nicht davon überzeugt, dass es eine Auferstehung gibt, müssten wir auch nicht die Taufe für unsere verstorbenen Vorfahren durchführen. Wir sollten unsere Kinder also lehren, dass die weltweiten Tempel dafür stehen, dass es die Auferstehung gibt und das Leben ewig währt.

 

7 Dinge, die jedes Kind über den Tempel wissen sollte

 2. Durch Tempel lernen wir, unsere Vorfahren zu lieben

Ich bin dankbar dafür, dass der Tempel in einer Zeit, in der wir vor allem uns selbst und unsere eigenen Wünsche und Bedürfnisse in den Mittelpunkt stellen, uns hilft, nach unseren Vorfahren zu suchen und uns mit deren Leben zu beschäftigen. Und noch besser gefällt mir, dass unsere Kinder durch den Tempel Liebe und Wertschätzung für die Menschen entwickeln können, die Teil ihres persönlichen Erbes sind. Isaac Newton hat einmal Folgendes gesagt, das mir sehr gut gefällt: „Wenn ich weiter geblickt habe, so deshalb, weil ich auf den Schultern von Riesen stehe.” Sowohl wir als auch unsere Kinder sind so sehr dadurch gesegnet, dass sie „auf den Schultern ihrer Vorfahren” stehen können. Ich bin dankbar dafür, dass wir und unsere Kinder durch den Tempel lernen können, unsere Vorfahren zu ehren und uns an ihrem Glauben und ihrer Stärke ein Beispiel zu nehmen. Durch die heiligen Handlungen, die in Tempeln mit Priestertumsvollmacht durchgeführt werden, können wir mit ihnen verbunden sein.

 

7 Dinge, die jedes Kind über den Tempel wissen sollte

 3. Das Versprechen des Tempels besteht darin, dass Familienbande ewig bestehen können

Durch ein PV-Lied lernen unsere Kinder von Anfang an: „Mit der Familie mein kann ich für immer sein, wenn ich lebe nach des Vaters Plan”. Gibt es etwas, das beruhigender und tröstlicher für ein Kind ist als dieses Versprechen? Als Eltern haben wir die Verantwortung, unseren Kindern beizubringen, welche wichtige Rolle der Tempel hierbei spielt. Können wir unseren Kindern helfen zu verstehen, dass beim Evangelium Christi der Tempel und die Verordnungen im Tempel eine zentrale Rolle dabei spielen, dass wir – ewig – als Familie zusammen sein können, werden sie den Tempel als etwas betrachten, wodurch sich ihre edelsten Wünsche erfüllen lassen.

7 Dinge, die jedes Kind über den Tempel wissen sollte

 4. Die Maßstäbe, die für Würdigkeit im Tempel angelegt werden, sind ein Geschenk des himmlischen Vaters

Die lautesten Stimmen, die unsere Kinder in der heutigen Welt hören werden, besagen, dass jegliches Verhalten in Ordnung ist. Da Moral der Gesellschaft auf der ganzen Welt immer gleichgültiger wird, lösen sich auch Grenzen immer weiter auf. Um dagegen anzukommen, sollten wir unseren Kindern beibringen, dass die Maßstäbe, die für den Tempel gelten, ein Geschenk des himmlischen Vaters sind. Diese Maßstäbe bestehen aus Glauben an Jesus Christus, Integrität und Gehorsam gegenüber den Geboten Gottes. Dieser Maßstab wird unseren Kindern helfen, einen Weg einzuschlagen, der zu Glück und Freude im Leben führt.

7 Dinge, die jedes Kind über den Tempel wissen sollte

 5. Tempel sind eine Zuflucht vor dem Sturm

Letzte Woche konnte man in Texas etwas sehen, das sich den Mitgliedern dort wohl unauslöschlich ins Gedächtnis gebrannt hat. Nach starken Unwettern, bei denen an einem einzigen Tag in Houston, Texas, 40 cm Regen fielen, gab es schwere Überschwemmungen, die sich ausbreiteten und schließlich dafür sorgten, dass in der Stadt nichts mehr lief. Dabei wurden 1000 Häuser überschwemmt, und Schätzungen besagen, dass ein Schaden von 5 Milliarden Dollar im Gebiet um Houston entstanden ist. Mitten in diesem Chaos wurde in den sozialen Medien ein Bild vom Houston-Tempel geteilt. Robert Boyd, ein Mitglied der Kirche aus dieser Gegend, hatte es am Abend aufgenommen. Dabei entstand ein Bild, auf dem man den Tempel sieht, der sich von den Fluten abhebt, die die ganzen Straßen um den Tempel herum überschwemmt hatten. Bruder Boyd erinnert uns sehr eindrücklich daran, dass der Tempel eine Zuflucht vor dem Sturm bietet. Auch das sollten wir unseren Kindern schon früh beibringen.

7 Dinge, die jedes Kind über den Tempel wissen sollte

 6. Der Tempel erinnert uns daran, dass wir alle größeren Frieden und Heiligkeit in unserem Leben brauchen

Eine der wertvollsten Lektionen, an die ich jedes Mal bei meinen Besuchen des Tempels erinnert werde, bestehen darin, dass mir bewusst wird wie wichtig es ist, Frieden und Heiligkeit im Leben zu verspüren. Das Leben wird so leicht viel zu geschäftig und chaotisch; durch den Tempel werden wir daran erinnert, wieder zur Ruhe zu kommen und uns Zeit für Heiliges zu nehmen. Im Tempel wird meistens nur geflüstert, und durch den Frieden und die Ruhe können wir uns regenerieren. Wir sollten unseren Kindern beibringen, dass der Tempel uns eine unsagbar wertvolle Quelle an Frieden und Heiligkeit ist, die wir in unser Leben aufnehmen können.

7 Dinge, die jedes Kind über den Tempel wissen sollte

 7. Alles im Tempel deutet auf den Herrn Jesus Christus hin

Ich bin überzeugt davon, dass das Wichtigste, das wir unseren Kindern über den Tempel beibringen können, ist, dass uns alles im Tempel an Jesus Christus erinnert. Alles, was wir im Tempel sagen und tun, bezeugt die Göttlichkeit Jesu Christi und seine Rolle als Erretter und Erlöser. Unsere Besuche im Tempel und unsere Teilnahme an den Tempelverordnungen führen dazu, dass der Glaube unserer Kinder an Jesus Christus gestärkt wird und es lehrt sie, sich auf den Erlöser zu verlassen. Es hilft ihnen, sich an ihn zu wenden, um den Frieden zu fühlen, der nur durch ihn kommt.

 


Der Beitrag wurde am 27.4.16 auf Englisch auf aggielandmormons.org veröffentlicht. Der Autor ist Nate Sharp. Übersetzt von Kristina Vogt.

Wenn Sie mehr über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) lernen möchten, dann besuchen Sie einfach eine der offiziellen Webseiten der Kirche: mormon.org und lds.org.