In einer knappen halben Stunde fährt man mit der S-Bahn 5 vom Frankfurter Hauptbahnhof nach Friedrichsdorf im Taunus. Von da aus erreicht man nach zehnminütigem Fußmarsch die Talstraße 10. Dort steht ein Tempel der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage – der Frankfurt-Tempel.

Normalerweise stehen die Türen der Tempel weltweit nur Mitgliedern der Kirche offen, die einen elektronisch codierten Tempel-Empfehlungsschein (Passierschein) besitzen. Nach umfangreichen Umbauarbeiten am Frankfurt-Tempel gibt es nun aber noch bis zum 28. September die Tage der offenen Tür, bei denen jeder das Tempelgebäude von innen und außen besichtigen darf.

Hier findest du 5 Gründe, warum du dieses Angebot nutzen solltest:

1. So eine Gelegenheit bietet sich zeitlich und räumlich nur sehr selten

Zu sehen ist eine Deutschlandfahne an einem Mast. In Deutschland gibt es zwei Tempel, den Frankfurt-Tempel und den Freiberg-Tempel.

Die letzten Tage der offenen Tür im Frankfurt-Tempel liegen bereits 32 Jahre zurück und die nächsten werden voraussichtlich auch erst wieder in ein paar Jahrzehnten stattfinden.

Auf der ganzen Welt betreibt die Kirche 165 Tempel, doch nur 16 davon befinden sich In Europa und davon wiederum nur 2 in Deutschland. Der Frankfurt-Tempel liegt also mit großer Wahrscheinlichkeit deinem Wohnort am nächsten.

2. Vor Ort entstehen dir keinerlei Kosten

Zu sehen ist ein Sparschwein, in welches Geld geworfen wird.

Wenn du mit dem Auto anreist, kannst du auf dem kostenlosen Zentralparkplatz in der Edouard-Desor-Straße parken. Von dort verkehren regelmäßig zwei Shuttle-Busse zum Frankfurt-Tempel, die du gratis benutzen kannst.

Montags bis samstags von 10 bis 21 Uhr finden ständig ca. einstündige Führungen statt, an denen du kostenfrei teilnehmen kannst, um die Räume des Tempels kennenzulernen und zu erfahren, warum der Tempel so einen großen Stellenwert im Leben der Mitglieder der Kirche einnimmt.

Für Kinder gibt es ein kostenloses Malbuch über den Frankfurt-Tempel, das man auch hier gratis anfragen kann.

3. Du bekommst Material für deinen Social-Media-Kanal

Zu sehen ist ein Teil eines Smartphones.

Am Frankfurt-Tempel gibt es die Möglichkeit, einen Tempel-Snapchat-Filter zu nutzen. Außerdem liegen Schilder mit Hashtags für deine Fotoideen bereit.

4. Du sparst die Eintrittsgebühren für Neuschwanstein

Der Frankfurt-Tempel sieht nicht nur von außen besonders aus. Auch die Räumlichkeiten sind wunderschön. Hier ist ein Bild des "Celestialen Raums" zu sehen.

Da der Tempel als Haus des Herrn Jesus Christus erbaut wird, werden dafür hochwertige Materialien verwendet. Daher erinnert ein Gang durch den Tempel ein bisschen an eine Schlossbesichtigung.

Der Frankfurt-Tempel ist außen mit Bethel White verkleidet, einem Granitstein aus Vermont in den USA. Für die Böden und die Sockel wurden großflächig Fliesen aus italienischem Botticino-Fiorito-Marmor verwendet. In besonderen Räumen (Celestialer Saal, Siegelungsraum, Brautzimmer) finden sich Kronleuchter aus hochwertigem Preciosa-Kristallglas. Überall im Tempel sind Türen aus Sipo-Mahagoni zu finden.

5. Du findest Frieden

Zu sehen ist eine Frau die entspannt aus dem Fenster schaut.

Thomas S. Monson, der frühere Präsident der Kirche, sagte:

„Wenn wir durch die Tür des Tempels eintreten, lassen wir die Ablenkungen und den Trubel der Welt zurück. An dieser heiligen Zufluchtsstätte begegnen uns Schönheit und Ordnung. Unsere Seele kommt zur Ruhe und unsere Sorgen sind für kurze Zeit von uns genommen.

Wenn wir in den Tempel gehen, können wir einen bestimmten Grad an Geistigkeit erreichen und ein Gefühl des Friedens empfinden, das alle anderen Gefühle übersteigt, die dem Menschen ins Herz kommen können. Wir begreifen die wahre Bedeutung der Worte, die der Heiland sprach: ‚Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. … Euer Herz beunruhige sich nicht und verzage nicht.‘

Jeder Mensch kann von diesem Frieden erfüllt sein – jeder, der sich Sorgen macht; jeder, der trauert; jeder, der verwirrt ist; jeder, der sich nach Hilfe sehnt.“

Ich werde am 28. September nach Frankfurt fahren. Und wann fährst du?


Dieser Artikel über den Frankfurt-Tempel wurde auf Deutsch von Tabea Seeborg verfasst und am 19.07.2019 auf treuimglauben.de veröffentlicht.

Wenn du mehr über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage wissen möchtest, dann besuche einfach eine der offiziellen Webseiten der Kirche: kommzuchristus.org und kirche-jesu-christi.org.

Hier findest du weitere Beiträge zum Thema Tempel:

Was Heilige der Letzten Tage in jedem Raum ihrer Tempel tun (mit Bildern und Beschreibungen)

Warum wir uns für Verstorbene taufen lassen

Vorbereitung auf den Tempel – 3 Tipps