Mormonentempel (englisch) sind für jede Stadt, in der sie zu finden sind, eine wunderschöne, zusätzliche bauliche Visitenkarte. Als die Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Spitzname: Mormonen) im Jahre 1847 Salt Lake City erreichten, war die erste Aufgabe, die Brigham Young in Angriff nahm, den Standort für den Tempel abzustecken. Die gesamte Stadt wurde um den Tempelplatz herum konzipiert. Dies lag teilweise daran, dass die bisher von den Mormonen in Kirtland, Ohio, und Nauvoo, Illinois, gebauten Tempel von aufgebrachtem Pöbel zerstört worden waren. Hier einen neuen Tempel zu errichten war ein Zeichen dafür, dass dies der Ort war, von dem die Mormonen glaubten, dort langfristig bleiben zu können, dass der Herr ihnen hier Sicherheit geben werde.

Der Bau anderer Tempel (englisch) in Utah wurde bereits vor der Fertigstellung des Salt-Lake-Tempels abgeschlossen, wegen der einzigartigen Sorgfalt, die in die Konstruktion einfloss, und er bleibt für viele Mormonen und für Nicht-Mormonen, die Salt Lake City besuchen, der ausdrucksstärkste Tempel.

Bis ins zwanzigste Jahrhundert hinein gab es nur Tempel (englisch) in Utah, und Mormonen aus anderen Ländern mussten die Mittel aufbringen, um nach Utah zu reisen, was sehr teuer war, damit sie die für die Erlösung erforderlichen heiligen Verordnungen empfangen konnten. Aber heute gibt es weltweit 150 Tempel (mit etwa 25 weiteren, die sich in unterschiedlichen Bauphasen befinden). Einige Tempel sind sehr klein und sind in Verbindung mit Kirchengebäuden errichtet. Sie bieten den Mitgliedern in diesem Gebiet die Möglichkeit, den Tempel zu besuchen und ihre Bündnisse zu erneuern. Für Nicht-Mormonen ist es aber nicht immer klar, was eigentlich in Mormonentempeln vor sich geht und warum Mormonen dann auch noch Kirchen haben müssen.

Wie sieht ein Kirchengebäude von Innen aus?

Kirchen der Mormonen sind die Orte, wo der regelmäßige Gottesdienst stattfindet. Wie viele christliche Kirchen haben auch die Mormonen in der Mitte eine Kapelle für den Abendmahlsgottesdienst („Sakrament“ genannt) und außen herum angeordnet Klassenräume für die Sonntagsschule, Versammlungsräume für Frauen und für das Priestertum und Klassen für Kinder. Zusätzlich gibt es oft auch Küchen für das Aufwärmen von Speisen für viele Veranstaltungen und Gelegenheiten, angefangen vom Pfadfindertreffen über eine Abschlussfeier bis zu einer Beerdigung oder einem Hochzeitsempfang, häufig wochentags. Es gibt sogar eine Sporthalle, die von Kirchenteams zum Basketball- oder Volleyballtraining genutzt und mit Tischen und Stühlen für ein Essen umgerüstet werden kann.

In fast jedem Kirchengebäude der Mormonen befindet sich auch ein Taufbecken (mit warmem Wasser!) für Taufen, mit angeschlossenen Umkleideräumen, um es so bequem wie möglich zu gestalten und mehrere Taufen von acht Jahre alten Kindern durchführen zu können, was häufig an einem Tag im Monat passiert. Einige Kirchengebäude der Mormonen sind gleichzeitig auch „Pfahlzentrum“, das heißt, sie dienen über den Nutzen als Kirchengemeinde hinaus. Diese Gebäude sind so angelegt, dass sie Büroräume für die Pfahlpräsidentschaft bieten, und die Kapelle ist meistens groß genug und mit Möglichkeiten der Kapazitätserweiterung ausgestattet, um Pfahlversammlungen durchführen zu können. Es gibt einen Kindergarten mit Spielzeug für kleine Kinder, wenn die Mütter am Gottesdienst teilnehmen, und einen Aufenthaltsraum, wo Frauen ihre Babys getrennt von anderen betreuen können.

Warum haben Mormonen Tempel?

Andererseits werden die Tempel der Mormonen nicht für den regelmäßigen Gottesdienst genutzt und sind gewöhnlich an diesem Tag geschlossen. Der Sinn der Mormonentempel liegt in dem Glauben, eine Verantwortung gegenüber denjenigen ihrer Vorfahren zu tragen, die keine Möglichkeit hatten, von Christus zu hören oder sich für die Taufe zu entscheiden. Wir glauben, dass diese Vorfahren vielleicht darauf warten, dass diese Verordnungen für sie durchgeführt werden, um mit ihren Familien vereint zu sein. Sowohl verheiratete Paare und ihre Familien, noch lebend oder bereits verstorben, aneinander zu siegeln ist wesentlicher Teil des Mormonismus.

Zu einigen der feierlichen Zeremonien, die nur in einem Mormonentempel möglich sind, gehören:

  1. Taufen für die Toten
  2. Hochzeiten und Ehesiegelungen für die Ewigkeit
  3. die Begabungszeremonie

Wie sieht es im Inneren eines Tempels aus?

Auf der unteren Ebene des Tempels befindet sich ein Baptisterium (Taufraum), wo zwölf steinerne Ochsen ein Wasserbecken tragen, um die zwölf Stämme Israels zu symbolisieren, von denen die Mormonen glauben, dass sie deren geistige Nachfahren im Bund sind. Hier finden die Taufen für Verstorbene statt, und es ist der einzige Ort im Tempel, wo Jugendliche (im Alter zwischen zwölf und achtzehn Jahren) als alt genug angesehen werden, um an der Taufarbeit teilnehmen zu können – wenn sie würdig sind, einen Tempelempfehlungsschein zu bekommen. Wenn Sie daran interessiert sind, finden Sie hier einige Fotos der Innenausstattung von Tempelräumen.

Im Erdgeschoss des Tempels befindet sich ein Brautgemach, in dem eine Braut ihr Hochzeitskleid anlegen kann. Einige wenige besondere Menschen (Frauen) an ihrer Seite begleiten sie durch ihren großen Tag (und auch der Bräutigam hat entsprechende Räumlichkeiten und Helfer, die ihn begleiten, gewöhnlich einen Vater, der – versehen mit einem besonders farbigen Schildchen – dafür sorgt, dass alles klar und effizient abläuft).

Über dem Erdgeschoss befindet sich ein Traualtar mit Spiegeln an jedem Ende, um die fortdauernden Ewigkeiten dieser Ehe zu symbolisieren, und ein Altar, an dem sehr einfache mormonische Gelübde vorgetragen werden. (In der Hochzeitszeremonie der Mormonen gibt es kein „Ja, ich will“, sondern nur ein schlichtes Ja.) Trauungszeremonien der Mormonen sind normalerweise ziemlich klein, und da alle Teilnehmer einen gültigen Tempelempfehlungsschein besitzen müssen, können manchmal Familienmitglieder von der Zeremonie ausgeschlossen bleiben, was verletzte Gefühle verursachen kann. Familienmitglieder ohne Tempelschein werden in einen besonderen Warteraum gebeten und können an allen Fotoshootings außerhalb des Tempels teilnehmen, denn nur dort ist es erlaubt, Aufnahmen zu machen.

Der celestiale Raum bildet stets den Mittelpunkt eines jeden Mormonentempels, ein meist sehr schöner, stiller Raum mit einem Kristallleuchter in der Mitte, Fenstern mit Glasbemalung, beigefarbenen Couches und anderem Gestühl. Dieser Raum repräsentiert das celestiale Königreich oder den höchsten Grad des Himmelreichs der Mormonen. Mormonen gelangen in diesen Raum, wenn sie die Begabungszeremonie entweder für sich selbst oder für verstorbene Vorfahren durchlaufen haben. Es ist ein Ort innerer Einkehr, des Friedens und häufig der göttlichen Inspiration. Hier finden Sie einen offiziellen Link über heilige Handlungen in den Tempeln.

Wer darf in den Tempel?

Sobald ein Tempel einmal eingeweiht worden ist, können nur diejenigen mit einem Tempelempfehlungsschein durch seine Türen eintreten. Dort sind Tempelarbeiter eingesetzt, die die Passierscheine prüfen (heute elektronisch codiert). Der Tempelempfehlungsschein erfordert ein Interview mit einem Mitglied der Bischofschaft und mit einem Mitglied der Pfahlpräsidentschaft, in dem verschiedene Fragen gestellt und beantwortet werden müssen, die dazu bestimmt sind, dass nur die glaubenstreuen und würdigsten Mitglieder den Tempel betreten dürfen. So wird zum Beispiel gefragt, ob jemand das Wort der Weisheit befolgt (dieses Gesundheitsgesetz bestimmt zum Beispiel, dass Mormonen keinen Alkohol zu sich nehmen und nicht rauchen), in sexuellen Missbrauch von Kindern oder Ehegatten verwickelt ist, ob ordnungsgemäß Unterhaltszahlungen für Kinder geleistet werden und die grundlegenden Glaubenssätze der Kirche anerkannt werden. Mitglieder werden auch gefragt, ob sie sich selbst als würdig bezeichnen.

Tempel sind heilige Stätten

Ich denke, die Tatsache, dass die meisten Religionen kein Äquivalent zum Tempel der Mormonen haben, liegt an den heftigen Spekulationen, die der Tempel hervorruft, bis hin zu der absurden Behauptung, es würden blutige Opferrituale durchgeführt (sie werden es nicht). Tempel sind heilige Stätten für Mormonen, die weltweit genealogische Daten gesammelt haben, um zu helfen, die menschliche Familie zusammenzuführen. Wenn Sie Interesse an Ihren eigenen Vorfahren haben, können Sie hier kostenlose Informationen über sie finden. Im letzten Jahr hat die Kirche der Mormonen Informationen (englisch) über Millionen afrikanischer Sklaven veröffentlicht, die nach Amerika gebracht worden waren, und deren Namen, Geburtsdaten und weitere Informationen, welche zuvor nicht zur Verfügung standen.

Viele Mormonen haben über das Leben ihrer Vorfahren langjährig geforscht, bevor sie die Tempelarbeit für sie durchführten, und sie fanden große Bedeutung in der Erfahrung, ihnen im Tempel so nahe sein zu können. Mormonen glauben, dass die Geister dieser Vorfahren sie bei dieser Arbeit anstacheln, sie zu bestimmten wichtigen Informationen oder Artefakten leiten und bei der für sie durchgeführten Tempelarbeit anwesend sein können. Allerdings glaubt kein Mormone daran, dass irgendein Geist aufgrund dieser Rituale im nach-irdischen Dasein gezwungen wird, an den Mormonismus zu glauben. Mormonentempel mögen teuer und extravagant erscheinen, aber sie sind zur Verherrlichung Gottes und für die praktische Arbeit bei den heiligen Verordnungen für uns und unsere Familien errichtet worden.


Dieser Artikel wurde im Original von Mette Ivie Harrison geschrieben und auf der Seite huffingtonpost.com veröffentlicht. Übersetzt von Klaus Dröge.