Seit ich ein kleiner Junge war, hatte ich in meinem Zimmer ein Bild, das Nephi darstellt. Der Grund? Nephi war ein Anführer.

Er besiegte durch seinen Glauben Angst, Zweifel und sogar lamanitische Armeen. Das Gemälde, das ich habe, spiegelt wider, wie ich über Nephi denke; er war ein mächtiger Führer in Bezug auf die zeitlichen und geistigen Dinge. Das bedeutet, dass er 1,98 m groß, durchtrainiert und etwa 105 Kilo schwer war, oder?

Erst vor kurzem begann ich zu erkennen, dass Nephi unter Umständen nicht genau so aussah, wie das fragliche Bild ihn darstellt. Diese Erkenntnis führte zu weiteren Überlegungen über andere (wenn nicht gar alle) klassischen Gemälde der Kirche.

Wie sollte ich mich dabei fühlen? Ich fragte mich, ob meine starken Gefühle gegenüber Charakteren wie Nephi, Joseph Smith oder sogar dem Erlöser von der Wahrnehmung beeinflusst wurden, die ich über Jahre entwickelt hatte, als ich bestimmte Kunst in der Kirche betrachtete und bewunderte.

Den Glauben nicht auf Gemälde bauen

Absolute Genauigkeit ist nicht etwas, wofür die Kunstwerke der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bekannt sind. Schauen wir uns ein Beispiel an.

Kunst in der Kirche - Zu sehen ist ein Gemälde,welches den Propheten Joseph Smith und Oliver Cowdery beim Übersetzen des Buches Mormon zeigt

Dies ist eines der am häufigsten verwendeten Gemälde in der Kirche. Es wurde unzähligen Interessenten (und Mitgliedern) gezeigt, damit sie eine Vorstellung davon bekommen, wie die Übersetzung des Buches Mormon aussah. Das einzige Problem ist, dass es an diesem Bild nicht wirklich etwas gibt, das historisch korrekt ist.

Die meisten Berichte sagen, dass Joseph Smith Sehersteine und einen Hut benutzte, um die Platten zu übersetzen; er sah sie selten, wenn überhaupt, tatsächlich an. Außerdem durfte niemand sonst die Platten während des Übersetzungsprozesses sehen. Diese beiden Abweichungen sind historische Ungenauigkeiten, die eine echte Herausforderung darstellen können.

Es ist schon schockierend genug für die Mitglieder, die etwas bizarren Geschichten der frühen Kirchengeschichte zu hören, aber in vielen Fällen fühlen sich die Mitglieder in die Irre geführt und sind persönlich verletzt.

Dieses Gefühl der Täuschung kann durch das Aufwachsen mit bestimmten Bildern entstehen. Wenn Sie noch nie Berichte aus erster Hand über Dinge wie die Übersetzung des Buches Mormon gelesen haben, könnten Sie sich auf das verlassen, was Sie in Bildern sehen. Doch wenn man dann mit Widersprüchen im Zusammenhang mit der gemalten Geschichte konfrontiert wird, kann einen das schon aus der Bahn bringen.

Dies führte mich zu der Frage, ob wir die Malereien falsch betrachtet haben.

Wie Kunst in der Kirche den Glauben stärken kann

So viele Dinge in der Kirche drehen sich um das Göttliche, dass es fast unmöglich ist, etwas mit einem hohen Maß an Genauigkeit zu malen.

Manchmal versuchen Künstler Dinge zu beleuchten, die noch nie in das Herz eines Menschen gedrungen sind. So wie bloße Worte nicht geeignet waren, viele der Visionen aus den Schriften vollständig zu vermitteln, sind Pigmente nicht geeignet, alle heiligen Szenen zu vermitteln. So erhalten wir Darstellungen von Personen oder Ereignissen, die nicht immer 100% genau sind. 

Sollten Künstler versuchen, die Dinge so darzustellen, wie sie tatsächlich geschehen sind? Vielleicht … obwohl ich mich frage, ob die Tendenz, historische Ereignisse zu vereinfachen und zu romantisieren, nicht dem Ziel des Künstlers Rechnung trägt, eine Szene zu schaffen, die starke Gefühle hervorruft.

„Durch die Kunst können tiefste und abstrakteste Überzeugungen einer Kultur in kraftvolle Bilder übersetzt werden, die den Menschen, die sie als Teil ihrer religiösen Rituale betrachten, spezifische spirituelle Botschaften vermitteln. Seit Anbeginn der Menschheit haben die Menschen ihren Glauben in materieller Form zum Ausdruck gebracht.”

„Religiöse Kunst gibt dem inneren Glauben visuellen Ausdruck und hat die Fähigkeit, den Geist der Menschen über die Probleme des täglichen Lebens zu erheben.”

Die bizarrsten Beispiele an Kunst in der Kirche

Nur zum Spaß, werfen wir einen Blick auf drei der besten schlechten Beispiele religiöser Kunst, die verkehrt liefen.

Zu sehen ist ein bizarres Gemälde von Maria und dem Jesuskind

Ja genau … nimm es auf.

Zu sehen ist ein weiteres Beispiel für bizarre religiöse Kunst (Maria und das Jesuskind)

Jetzt tut es dir leid, dass du so kritisch gegenüber aktuellen Künstlern bist, nicht wahr?

Zu sehen ist ein älteres, sehr bizarres religiöses Gemälde (Maria und Joseph, der Teufel tauscht ein Christuskind gegen ein anderes aus)

Eine leichte Ungereimtheit in Bezug auf die Tatsache, dass der Teufel das Jesuskind gestohlen und durch einen anderen Teufel ersetzt hat.

Bitte sei nicht beleidigt.

Ich scherze über das Verhältnis von Kunst und Realität, aber ich weiß, dass dies manchmal gar nicht so lustig ist. Ich weiß, dass es für die Kirche unaufrichtig erscheinen kann, Bilder zu verwenden, die sich nicht strikt an die Erzählungen halten.

Aber vielleicht sollten wir der Kirche und den Künstlern selbst die besten Intentionen unterstellen. Warum produzieren sie überhaupt Kunst? Sie schaffen Impulse, die oft zu starken Gefühlen führen. Ich glaube nicht, dass das eine schlechte Sache ist. Wenn du etwas über eine Geschichte der Kirche erfahren möchtest, dann solltest du die öffentlich zugänglichen Dokumente lesen. Wenn du künstlerisches Talent, Freiheit und Sinneserfahrung schätzen möchtest, schau dir die Kunst in der Kirche an.


Der Beitrag wurde aus dem Englischen übersetzt. Er wurde ursprünglich am 31.7.19 auf thirdhour.org unter dem Titel „Art Is Not Real Life“ veröffentlicht. Der Autor ist Tanner Willes. Übersetzt von Janine.

Wenn Sie mehr über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) wissen möchten, dann besuchen Sie einfach eine der offiziellen Webseiten der Kirche: churchofjesuschrist.org und kirche-jesu-christi.org.

7 berühmte Buch Mormon-Helden – ganz ohne Steroide

Die Geschichten hinter den atemberaubenden Glasmalereien des Rom-Tempels

21 Kunstwerke von Präsident Henry B. Eyring