Tempel der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage mögen denen, die noch nie in einem gewesen sind, schrecklich geheimnisvoll erscheinen. Das ist wirklich bedauerlich, denn es führt viele Menschen zu dem Glauben, dass wir eine Religion sind, die etwas zu verbergen hat. Tatsache ist, dass es einige Dinge gibt, die wir für äußerst heilig halten und nicht außerhalb des Tempels besprechen, aber wir sind auch bestrebt, dass jeder auf der Welt das volle Geheimnis des Tempels aus erster Hand erlebt. Das ist einer der Gründe, warum wir Zehntausende von Missionaren auf der ganzen Welt haben.

Es gibt ein paar Aspekte des Tempels, die so heilig sind, dass wir gebeten werden, darüber nicht öffentlich zu sprechen. Aber manchmal interpretieren wir Heilige der Letzten Tage das so, dass wir über das meiste, was wir im Tempel tun, nicht reden können. Das ist einfach nicht wahr. Also, während es ein paar Dinge gibt, über die ich hier nicht sprechen werde, ist das meiste, was wir im Tempel tun, mitteilbar. Die meisten der detaillierteren Beschreibungen der Tempelverehrung, die in diesem Artikel enthalten sind, sind sogar Zitate aus der Heiligen Schrift und von heutigen Führern der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Kombiniert mit Bildern, die von der Kirche selbst veröffentlicht wurden, werfen wir einen Blick auf die Räume, die in jedem Tempel auf der ganzen Welt vorhanden sind, und was wir in jedem einzelnen von ihnen tun. Aber ehe wir dazu kommen…..

Was du wissen musst, bevor du dich mit dem Thema beschäftigst

Nachdem ein Tempel gebaut worden ist, gibt es eine Reihe von Tagen der offenen Tür. Die Öffentlichkeit kann einen Rundgang durch das neue Gebäude machen, bevor es offiziell „eingeweiht” und in Betrieb genommen wird. Jedes der Fotos in diesem Artikel wurde vor der Einweihung des Tempels aufgenommen. Nachdem ein Tempel eingeweiht wurde, ist Fotografieren nicht mehr erlaubt.

In Tempeln vollziehen Heilige der Letzten Tage Verordnungen. Eine Verordnung ist „ein heiliger, formaler Akt, der durch Priestertumsvollmacht vollzogen wird”. Einige Verordnungen geschehen in Tempeln, andere nicht. Die Taufe und die Teilnahme am Abendmahl sind Beispiele für Verordnungen, die außerhalb eines Tempels stattfinden. Um an den Tempelverordnungen teilnehmen zu können, müssen die Beteiligten getaufte Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage sein und nach den entsprechenden Geboten leben. Personen, die diese Kriterien erfüllen, erhalten einen „Tempelschein”, der ihnen Zugang zu jedem Tempel der Welt gewährt.

Beginnen wir am Anfang – im Eingangsbereich

Heilige der Letzten Tage Mormonen Tempel

Wenn Sie einen beliebigen Tempel betreten, betreten Sie einen Eingangsbereich, der denjenigen auf dem obigen Foto ähnelt. Freiwillige in weißer Kleidung (Anzüge für Männer, Kleider für Frauen) warten am Empfang auf Sie. Sie legen Ihren Tempelschein vor und ein Tempelarbeiter checkt Sie ein, es sei denn, Sie haben keinen Tempelschein. In diesem Fall zieht man einen Hebel, öffnet den Boden unter Ihnen und lässt Sie in eine Grube mit hungrigen Alligatoren fallen. Wenn Sie Glück haben, bittet man Sie nur höflich, den Tempel von außen zu bewundern. Aber wenn Sie einen Tempelschein haben und sich anmelden, haben Sie anschließend die Möglichkeit, an einer Vielzahl von Tempelverordnungen teilzunehmen, je nach Ihrem Alter und Ihren Bedürfnissen.

HLT Tempelschein

Ein Wort zur Kleidung

Tempelbesucher tragen an verschiedenen Stellen des Tempels unterschiedliche Kleidung. Um Verwirrung zu vermeiden, ist hier eine kurze Erklärung:

Sonntagskleidung: Wenn Sie zum Tempel gehen, tragen Sie Ihre „beste Sonntagskleidung”. Diese Kleidung hat keine besondere Bedeutung, außer dass das Tragen ein gewisses Maß an Respekt vor Gott zeigt, wenn man sein Haus betritt. Es ist die gleiche Art von Kleidung, die man Heilige der Letzten Tage auch am Sonntag in der Kirche tragen sieht.

Weiße Tempelkleidung: Nachdem Sie den Tempel in Ihrer Sonntagskleidung betreten haben, werden Sie wahrscheinlich in eine Umkleide gehen (eine wirklich schöne Umkleide), wo Sie sich weiße Tempelkleidung anziehen.

Das Tempelgarment: Wir werden später mehr darüber sprechen.

Heilige zeremonielle Tempelkleidung: Wir werden später auch mehr darüber sprechen, aber Sie werden verstehen, dass heilige Tempelkleidung anders ist als weiße Tempelkleidung. Heilige Tempelkleidung wird über weißer Tempelkleidung getragen.

In Ordnung, jetzt, da wir alle auf dem selben Stand sind, machen wir einen Ausflug durch den Tempel:

Das Taufbecken

Tempel Taufbecken Heilige der Letzten Tage

Jugendliche im Alter von 11 Jahren können dabei helfen, das zu erfüllen, was die Heiligen der Letzten Tage „Taufen für Verstorbene” nennen. Jesus Christus lehrte: „Wenn ein Mensch nicht aus Wasser und Geist geboren wird, kann er nicht in das Reich Gottes kommen.” Aber was passiert mit all den Menschen in der Geschichte, die nie die Gelegenheit hatten, sich taufen zu lassen? Sind sie dazu bestimmt, aufgrund einer Formalität eine ewige Hölle zu erleiden? Wir glauben nicht, dass dem so ist.

In diesem Verordnungsraum können die Tempelscheininhaber an stellvertretenden Taufen für Menschen (vorzugsweise ihre eigenen Vorfahren) teilnehmen, die ohne die Möglichkeit dazu verstorben sind. Wir glauben, dass die Geister dieser Vorfahren dann die Wahl haben werden, diese stellvertretende Verordnung anzunehmen oder abzulehnen.

Sie werden den einzigartigen Stil des Taufbeckens bemerken. Für unsere modernen Empfindungen mag es ein wenig seltsam aussehen, aber es soll das „Meer” von Salomos Tempel widerspiegeln, wie es in 1. Könige 7: 25 des Alten Testaments beschrieben ist:

Das Meer stand auf zwölf Rindern. Von ihnen schauten drei nach Norden, drei nach Westen, drei nach Süden und drei nach Osten. Das Meer ruhte oben auf den Rindern. Ihre Rückseite war nach innen gekehrt.

Für stellvertretende Taufen ziehen die Besucher weiße Kleidung (meist ein einfacher weißer Overall) an und betreten das Taufbecken. Dort wird ein Freiwilliger den Täufling im Namen der verstorbenen Person taufen. Der Täufling wird in der Regel innerhalb weniger Minuten für mehrere Personen  getauft.

Nach der Taufe muss für jede dieser Personen derselbe Täufling „konfirmiert” werden. Die Bibel weist darauf hin, dass diejenigen, die über die Vollmacht des Priestertums verfügen, kurz nach der Taufe ihre Hände auf das Haupt des Neugetauften legen und ihn segnen, um die Gabe des Heiligen Geistes zu empfangen (Apostelgeschichte 8:14-17, Apostelgeschichte 19:1-6). Dies geschieht heute meist in einem kleinen Raum (unten) neben dem Taufbecken des Tempels, nachdem der Gast sich trockene Kleidung angezogen hat.

Reguläre Taufen (keine Taufen für die Verstorbenen) werden in einem normalen Gemeindehaus vollzogen. Bei den Kirchenversammlungen am Sonntag finden reguläre Konfirmationen statt, meist in der Kapelle. Wenn Sie die Möglichkeit haben, an einem Taufgottesdienst oder einer Konfirmation in einem unserer Gemeindehäuser teilzunehmen, dann nutzen Sie diese! Sie müssen kein Heiliger der Letzten Tage sein, um teilnehmen zu können.

Vorverordnungen und das Tempelgarment

Mormonen Unterwäsche Heilige der Letzten Tage Garments Tempel

Damit die Priester in der Antike den Tempel betreten konnten, wurden sie gewaschen (Levitikus 16: 4), mit heiligen Gewändern bekleidet (Exodus 28: 42-43, Genesis 3: 7, 10, 21) und mit Öl gesalbt. In Exodus 40:12-13 wird beschrieben, wie dieser Prozess für Moses’ Bruder Aaron aussehen sollte:

Dann lass Aaron und seine Söhne zum Eingang des Offenbarungszeltes herantreten und wasche sie mit Wasser! Bekleide Aaron mit den heiligen Gewändern, salbe und weihe ihn, damit er mir als Priester dient.

Diese Verordnungen wurden in alttestamentlicher Zeit eingehalten, aber es gibt auch Hinweise darauf, dass ähnliche Praktiken noch lange nach dem Tod Christi fortgesetzt wurden. In seinen Fünf erläuternden Vorträgen vor den neu Erleuchteten erklärt der frühchristliche Kirchenvater Kyrill von Jerusalem (um 386 n. Chr.) wie die Eingeweihten „beim Auftauchen aus dem Becken mit heiligem fließendem Wasser „gesalbt wurden“ und „das Gewand des Herrn Jesus Christus anziehen“.

Das göttliche Muster setzt sich in der Neuzeit fort. Der verstorbene Boyd K. Packer lehrte: „In Verbindung mit den (Verordnungen der Waschung und der Salbung) wird man im Tempel formell mit dem Garment bekleidet und empfängt dabei wunderbare Verheißungen.“

Wie bei den zuvor beschriebenen Konfirmationen erfolgen Waschungen und Salbungen (auch Vorverordnung genannt) privat und durch Händeauflegen. Wie Präsident Packer erwähnte, trägt der Gast das Tempelgarment (als Unterwäsche zu seiner weißen Tempelkleidung), während er an der Verordnung teilnimmt. Auch kleine Mengen (nur Tropfen) von Wasser und Öl werden verwendet.

Sobald ein Heiliger der Letzten Tage seine eigene Waschung und Salbung (und die anschließende Tempelbegabung) erhalten hat, trägt er sein ganzes Leben lang Tempelgarments (als Unterwäsche), als Erinnerung an die heiligen Versprechen, die er gemacht hat.

Die Heiligen der Letzten Tage nehmen einmal für sich selbst an einer Waschung und Salbung teil. Danach können sie die Verordnung beliebig oft im Namen verstorbener Vorfahren wiederholen.

Heilige zeremonielle Tempelkleidung

Zusätzlich zu den Tempelgarments und normaler weißer Tempelkleidung gibt es auch eine Vielzahl von zeremonieller Tempelkleidung, die nur während der Tempel-Endowment-Zeremonie getragen wird. Erfahren Sie mehr darüber (und über Tempelgarments) im kurzen Video unten.

Heilige Tempelkleidung mag seltsam aussehen, aber jedes Kleidungsstück hat eine Geschichte und einen Zweck. Exodus 28-29 beschreibt die auffallend ähnliche Kleidung, die von alten Priestern im israelitischen Tabernakel getragen wurde. Hier ist eine Darstellung, wie diese ausgesehen haben könnte:

Denken Sie daran, dass es zwar erstaunliche Ähnlichkeiten zwischen alten und modernen Tempeln gibt, aber die meisten alten Tempel nach dem Gesetz des Mose betrieben wurden. Nachdem Christus das Gesetz des Mose erfüllt hatte, waren Tempel weiterhin ein wichtiger Aspekt des frühchristlichen Glaubens. In der Neuzeit treten jedoch jene Aspekte der Tempelverehrung, die mit dem Gesetz des Mose (z. B. Tieropfer) zu tun haben, nicht mehr auf.

Die Endowment-Zeremonie / Die Begabungszeremonie

Endowment Raum Mormonen Tempel HLT

Die Tempel-Endowment-Verordnung beginnt in einem Raum, der dem in diesem Bild ähnelt. James E. Talmage beschrieb das Endowment so:

„Die Begabung, wie sie in den heutigen Tempeln vollzogen wird, umfasst eine Belehrung über die Bedeutung und die Reihenfolge der früheren Evangeliumszeiten und darüber, wie wichtig die gegenwärtige Epoche als großartigste und erhabenste in der Geschichte der Menschheit ist. Zu dieser Belehrung gehört auch eine Darstellung der wesentlichsten Ereignisse der Schöpfung, des Daseins unserer ersten Eltern im Garten von Eden, ihres Ungehorsams und der darauf folgenden Vertreibung von jenem gesegneten Ort, ihres Zustands in der einsamen und öden Welt, wo sie im Schweiß ihres Angesichts mit Arbeit ihr Leben fristen mussten, des Erlösungsplans, wodurch die Übertretung gesühnt werden kann, der Zeit des großen Abfalls von der Wahrheit, der Wiederherstellung des Evangeliums mit all seinen Kräften und Segnungen, der unbedingten und unerlässlichen Voraussetzung der persönlichen Reinheit und Hingabe an das Gute im jetzigen Leben sowie der strikten Erfüllung aller Forderungen des Evangeliums.“ (James E. Talmage, The House of the Lord, Salt Lake City, Bookcraft, 1962, Seite 99f.; ist bei weiteren Zitaten mit The House of the Lord angegeben.)

Man kann am Tempel-Endowment für sich selbst (nur einmal) oder stellvertretend für eine verstorbene Person teilnehmen (ähnlich wie bei der Taufe für die Verstorbenen).

Einfach ausgedrückt, veranschaulicht die Präsentation des Endowments, im Allgemeinen im Videoformat, die Geschichte der Schöpfung und Adam und Eva. Wenn Sie die Kapitel 1-3 in Genesis gelesen haben, sind Sie bereits mit etwa siebzig Prozent des Endowments vertraut. Die Symbolik ist reich, aber kurz gesagt, erklärt das Endowment, warum wir von Gott getrennt sind und wie Jesus Christus es uns ermöglicht, in seine Gegenwart zurückzukehren und wie er zu werden. Dies geschieht durch das Erzählen von Geschichten, Bündnissen (Versprechen mit Gott, seinen Geboten zu gehorchen), Anweisungen, Symbolen und Gebeten. Konkret verpflichten wir uns dazu:

Alte Tempel hatten mehrere Räume, ebenso wie moderne Tempel. Und genau wie bei alten Tempeln symbolisiert die Reise der Besucher durch die Tempelräume während des Tempel-Endowments unsere Reise in die Gegenwart Gottes.

Israels Stiftshütte und Salomos Tempel waren beide mit einem äußeren Innenhof, einem „Heiligen Ort” und einem „Allerheiligsten Ort” (dem Heiligen der Heiligen) ausgestattet. In der Antike trennte ein Vorhang den Heiligen Ort vom Allerheiligsten (Exodus 26:33). Um von einem Bereich zum nächsten zu gelangen (symbolisch für unsere Reise zu Gott), musste man durch den Vorhang hindurchgehen. Weil die Präsentation und Zeremonie der Begabung in der Neuzeit voranschreitet, können die Besucher mehrere Räume durchlaufen (je nach Größe des Tempels), aber um den heiligsten Raum zu erreichen, der symbolisch für den Himmel steht, müssen sie durch das gehen, was die Menschen der Antike durchlaufen haben. Nachfolgend finden Sie ein Foto davon, wie dieser letzte, „Himmlische Raum” im Tempel etwa aussieht:

Tempel Mormonen celestialer Raum

Im celestialen Raum findet keine formale Anweisung statt. Es ist ein Ort für persönliche Meditation, das Gebet und die Offenbarung. Sobald ein Besucher den celestialen Raum verlässt, wechselt er wieder seine Kleidung und zieht seine Sonntagskleidung an (dafür gibt es Umkleideräume) und geht in der Regel nach Hause.

Der Siegelungsraum

Siegelungsraum Tempel Mormonen

Aber wir sind noch nicht fertig, denn es gibt noch ein paar Räume, die wir nicht besprochen haben. Das Bild oben zeigt einen Siegelungsraum eines Tempels der Heiligen der Letzten Tage. In diesen Räumen werden Eheschließungen durchgeführt. Tempelscheininhaber füllen, sonntäglich gekleidet, die Plätze auf beiden Seiten des Altars. Die Braut und der Bräutigam, in zeremonieller Tempelkleidung, „knien auf gegenüberliegenden Seiten eines Altars im Siegelungsraum”, während ein Tempelarbeiter, Siegler genannt, die Verordnung vollzieht. Die Braut kann ihr Hochzeitskleid anstelle ihres normalen weißen Tempelkleides tragen, solange das Hochzeitskleid bestimmte Kriterien erfüllt.

Am Altar geben Braut und Bräutigam einander und Gott Versprechen und sind als Mann und Frau nicht nur für dieses Leben, sondern für Zeit und Ewigkeit gesiegelt, solange sich jeder an seine Versprechen hält. Traditionell endet auch diese Zeremonie mit einem Kuss.

Durch diese Verordnung können auch Kinder für die Ewigkeit an ihre Eltern gesiegelt werden. Kleinere Siegelungsräume stehen auch für stellvertretende Siegelungen zur Verfügung.

Moderne Offenbarung und Veränderungen in den Tempelzeremonien

Tempelpraktiken und Verordnungen, wie wir sie heute kennen, sind nicht auf einmal entstanden. Es war ein Offenbarungsprozess (und einer, der bis heute andauert). Tatsächlich hat die Erste Präsidentschaft am 2. Januar 2019 bekräftigt,

„Im Laufe dieser vielen Jahrhunderte wurden die mit der Tempelarbeit verbundenen Details regelmäßig angepasst, einschließlich Sprache, Bauweise, Kommunikation und Protokollführung. Die Propheten haben gelehrt, dass es kein Ende der Anpassungen geben wird, die der Herr an seine Diener richtet.”

Und das ist der Tempel!

Dies sind äußerst heilige Gebäude, an denen wir an äußerst heiligen Verordnungen teilnehmen. Von außen (und sogar von innen) können Tempelverordnungen etwas seltsam anmuten. Das ist völlig verständlich. Für viele Menschen sind das Gebet, das Abendmahl und die Taufe seltsam. Die meisten fremden Dinge erscheinen uns zunächst seltsam. Tempelverordnungen und Gottesdienste haben tiefe Wurzeln in der alten jüdischen Mystik. Es ist kein Wunder, dass sie auf unsere modernen westlichen Sensibilitäten seltsam wirken.

Wenn Sie kein Heiliger der Letzten Tage sind, versuchen Sie bitte trotzdem, den Tempel mit größter Ehrfurcht und mit Respekt zu behandeln. Er ist in unserem Glauben äußerst wichtig und heilig. Mehrere Tempel auf der ganzen Welt befinden sich derzeit im Bau. Wenn Sie die Möglichkeit dazu haben, die Schönheit und Majestät dieser beeindruckenden Bauwerke bei einem Tag der offenen Tür in Ihrer Nähe zu erleben, dann lassen Sie sich diese besondere Erfahrung nicht entgehen und erleben Sie den Tempel mit ihren eigenen Augen!


Dieser Beitrag wurde aus dem Englischen übersetzt. Er wurde ursprünglich auf thirdhour.org unter dem Titel „What Latter-day Saints Do in Each Room of Their Temples (With Pictures and Descriptions)” veröffentlicht. Der Autor ist David Snell. Übersetzt von Janine Windhausen.

Wenn Sie mehr über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) wissen möchten, dann besuchen Sie einfach eine der offiziellen Webseiten der Kirche: mormon.org und lds.org.

Die Tempel der Mormonen – eindrucksvolle Meisterwerke der Baukunst

Drei wahre Geschichten von Babys, die im Tempel geboren wurden

Bomben und Raketen: Als der Manila-Tempel von Rebellen besetzt wurde